Gewalt in Syrien hält unvermindert an
Syrien-Gesandter Brahimi dämpft Erwartungen
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 12:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 14:26 Uhr
Lakhdar Brahimi
Lakhdar Brahimi

Kairo/Damaskus - Der neue internationale Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi hat die Erwartungen hinsichtlich seiner Möglichkeiten gedämpft. «Die Konfliktparteien haben sehr starke Ansichten», sagte der algerische Karrierediplomat in einem Interview des Nachrichtensenders Al-Dschasira.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich werde mit allen Seiten reden», führte er in der Nacht zum Sonntag weiter aus. Letztlich liege es aber an den Konfliktparteien selbst, Syrien aus der gegenwärtigen Krise zu führen. Brahimi übernahm am Samstag vom ehemaligen UNO-Generalsekretär Kofi Annan das Mandat des Syrien-Vermittlers der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga.

Bombenanschlag auf Sicherheitskräfte

Die Gewalt in Syrien geht unterdessen unvermindert weiter. Ein zentrales Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus wurde laut staatlichen Medien am Sonntag von Bombenanschlägen erschüttert.

Der «Terroranschlag mit zwei Bomben» habe sich in im Viertel Abu Remmaneh ereignet, wo sich mehrere Gebäude der Sicherheitskräfte und der Sitz von Vizepräsident Faruk al-Schara befinden, erklärte das Staatsfernsehen. Vier Menschen seien verletzt worden. In Abu Remmaneh liegen auch mehrere Botschaften.

In einem Vorort von Damaskus wurden nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur mindestens 15 Menschen bei einem Bombenanschlag getötet. Der Sprengsatz sei in der Nacht auf Sonntag in einem Fahrzeug nahe dem palästinensischen Flüchtlingslager in Al-Sbeineh explodiert.

Zudem seien etliche Menschen verletzt und umliegende Gebäude schwer beschädigt worden. Der Bericht schrieb den Anschlag «bewaffneten Terroristen» zu. Die Staatsmedien verwenden diese Bezeichnung auch für die Rebellen, die gegen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad kämpfen.

Bäckereien zerstört

In der zentralen Rebellenhochburg Kusseir zerstörte die syrische Armee nach Angaben von Aufständischen die letzte Bäckerei. Die Truppen von Präsident Assad hätten die Stadt in der Provinz Homs am Sonntag im Morgengrauen unter heftigen Beschuss genommen, teilten die Aufständischen mit.

In der Stadt war zuvor bereits eine der drei dortigen Bäckereien zerstört worden. Eine weitere wird von der Armee besetzt. Kusseir wird seit etwa drei Monaten von den gegen Assad kämpfenden Rebellen kontrolliert.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte den Regierungstruppen Ende August vorgeworfen, gezielt Bäckereien anzugreifen, um den Rebellen Ernährungsgrundlagen zu nehmen. Allein in der nördlichen Provinz Aleppo sollen zehn Bäckereien bombardiert worden sein. Die Stadt Aleppo war auch am Sonntag nach Oppositionsangaben Ziel heftiger Angriffe der Armee.

Assad lässt einen im März 2011 begonnenen Aufstand gegen seine Führung blutig niederschlagen. Bisher wurden nach Oppositionsangaben etwa 25'000 Menschen getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Der neue Syrienvermittler Lakhdar Brahimi hat seine schwierige Mission am Montag in Kairo begonnen. Er sprach ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi ist für Gespräche zur Lage in Syrien nach Kairo gereist.
Damaskus/Beirut/Istanbul - Syrische Rebellen haben nach Oppositionsangaben am Samstag Einrichtungen der Luftwaffe ... mehr lesen
Rebellen in Syrien. (Symbolbild)
Über 200'000 Flüchtlinge machen sich auf den Weg für einer besseren Zukunft.
New York - Nach eineinhalb Jahren der Gewalt in Syrien schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der Situation der Flüchtlinge. ... mehr lesen
Genf/Damaskus/Istanbul - Der neue Syrien-Sondervermittler Lakhdar Brahimi hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bei ... mehr lesen
Der 78-jährige Lakhdar Brahimi war von der UNO und der Arabischen Liga zum Sondergesandten ausgewählt worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lakhdar Brahimi
Beirut - Die syrische Regierung ist mit der Ernennung des Algeriers Lakhdar Brahimi zum Sondergesandten der Vereinten ... mehr lesen
Salva Kiir setzte seine Unterschrift unter das Friedensabkommen.
Salva Kiir setzte seine Unterschrift unter das Friedensabkommen.
Zeremonie in Juba  Juba - Der südsudanesische Präsident hat am Mittwoch ein Friedensabkommen unterschrieben, um den rund 20-monatigen Bürgerkrieg in seinem Land zu beenden. An der Zeremonie in Juba nahmen auch die Staats- und Regierungschefs aus Äthiopien, Kenia und Uganda teil. 
Südsudans Präsident will Friedensabkommen nun doch unterzeichnen Washington - Nach seiner Weigerung kurz vor Ablauf eines Ultimatums will der ...
Nach seiner Weigerung will der südsudanesische Staatschef Salva Kiir nun doch ein Friedensabkommen  unterzeichnen. (Archivbild)
USA leiten bei UNO Gespräche ein Washington - Die USA haben mit scharfer Kritik darauf reagiert, dass die südsudanesische ...
Konfliktparteien des Südsudans verhandeln wieder Addis Abeba/Juba - Während der Südsudan weiter in blutiger Gewalt ...
Ab dem 1. September  Minsk - Im Osten der Ukraine wollen das Militär und die prorussischen Separatisten einen neuen Anlauf unternehmen, um das Blutvergiessen zu beenden. Eine bereits Mitte Februar vereinbarte Feuerpause soll laut OSZE zum Schuljahresbeginn am 1. September in Kraft treten.  
Ukraine kommt um einen Staatsbankrott herum.
Gläubiger erlassen Ukraine ein Fünftel der Schulden Kiew/Brüssel/Moskau - Die pleitebedrohte Ukraine hat sich nach monatelangem Ringen mit den wichtigsten Gläubigern auf ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3259
    Für... die wenigen verbliebenen undogmatischen Verteidiger von Vernunft und ... heute 15:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3259
    Der... Grenzschutz wird noch immer überschätzt. Es reicht, wenn man aufhören ... heute 13:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1479
    So sieht das aus, wenn Schafe die Macht hätten. Sie würden schon rein auf äusserliche ... heute 12:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 1479
    Richtig erkannt. schäfli, wer sich nicht gegen dieses gesetzlose Pack wehrt, gehört nicht zu ... heute 12:43
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Eigentlich... ...ist dieser Kommentar ein schönes Beispiel für Faschistoides ... heute 01:55
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Der Fettwanst... ....Gabriel sieht ja auch entsprechend aus. Mit einer Schlankheitskur ... heute 01:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Selber Schuld. "Wandern Sie bitte aus!! Wir Bürger wollen nichts von Euch ... heute 01:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1479
    Raus mit diesen Unmenschen! Wieder einmal kein Wort zu dem Pack, das die deutsche Kanzlerin ... heute 00:33
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 20°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 19°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten