Gewalt in Syrien hält unvermindert an
Syrien-Gesandter Brahimi dämpft Erwartungen
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 12:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 14:26 Uhr
Lakhdar Brahimi
Lakhdar Brahimi

Kairo/Damaskus - Der neue internationale Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi hat die Erwartungen hinsichtlich seiner Möglichkeiten gedämpft. «Die Konfliktparteien haben sehr starke Ansichten», sagte der algerische Karrierediplomat in einem Interview des Nachrichtensenders Al-Dschasira.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich werde mit allen Seiten reden», führte er in der Nacht zum Sonntag weiter aus. Letztlich liege es aber an den Konfliktparteien selbst, Syrien aus der gegenwärtigen Krise zu führen. Brahimi übernahm am Samstag vom ehemaligen UNO-Generalsekretär Kofi Annan das Mandat des Syrien-Vermittlers der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga.

Bombenanschlag auf Sicherheitskräfte

Die Gewalt in Syrien geht unterdessen unvermindert weiter. Ein zentrales Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus wurde laut staatlichen Medien am Sonntag von Bombenanschlägen erschüttert.

Der «Terroranschlag mit zwei Bomben» habe sich in im Viertel Abu Remmaneh ereignet, wo sich mehrere Gebäude der Sicherheitskräfte und der Sitz von Vizepräsident Faruk al-Schara befinden, erklärte das Staatsfernsehen. Vier Menschen seien verletzt worden. In Abu Remmaneh liegen auch mehrere Botschaften.

In einem Vorort von Damaskus wurden nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur mindestens 15 Menschen bei einem Bombenanschlag getötet. Der Sprengsatz sei in der Nacht auf Sonntag in einem Fahrzeug nahe dem palästinensischen Flüchtlingslager in Al-Sbeineh explodiert.

Zudem seien etliche Menschen verletzt und umliegende Gebäude schwer beschädigt worden. Der Bericht schrieb den Anschlag «bewaffneten Terroristen» zu. Die Staatsmedien verwenden diese Bezeichnung auch für die Rebellen, die gegen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad kämpfen.

Bäckereien zerstört

In der zentralen Rebellenhochburg Kusseir zerstörte die syrische Armee nach Angaben von Aufständischen die letzte Bäckerei. Die Truppen von Präsident Assad hätten die Stadt in der Provinz Homs am Sonntag im Morgengrauen unter heftigen Beschuss genommen, teilten die Aufständischen mit.

In der Stadt war zuvor bereits eine der drei dortigen Bäckereien zerstört worden. Eine weitere wird von der Armee besetzt. Kusseir wird seit etwa drei Monaten von den gegen Assad kämpfenden Rebellen kontrolliert.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte den Regierungstruppen Ende August vorgeworfen, gezielt Bäckereien anzugreifen, um den Rebellen Ernährungsgrundlagen zu nehmen. Allein in der nördlichen Provinz Aleppo sollen zehn Bäckereien bombardiert worden sein. Die Stadt Aleppo war auch am Sonntag nach Oppositionsangaben Ziel heftiger Angriffe der Armee.

Assad lässt einen im März 2011 begonnenen Aufstand gegen seine Führung blutig niederschlagen. Bisher wurden nach Oppositionsangaben etwa 25'000 Menschen getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Der neue Syrienvermittler Lakhdar Brahimi hat seine schwierige Mission am Montag in Kairo begonnen. Er sprach ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi ist für Gespräche zur Lage in Syrien nach Kairo gereist.
Damaskus/Beirut/Istanbul - Syrische Rebellen haben nach Oppositionsangaben am Samstag Einrichtungen der Luftwaffe ... mehr lesen
Rebellen in Syrien. (Symbolbild)
Über 200'000 Flüchtlinge machen sich auf den Weg für einer besseren Zukunft.
New York - Nach eineinhalb Jahren der Gewalt in Syrien schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der Situation der Flüchtlinge. ... mehr lesen
Genf/Damaskus/Istanbul - Der neue Syrien-Sondervermittler Lakhdar Brahimi hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bei ... mehr lesen
Der 78-jährige Lakhdar Brahimi war von der UNO und der Arabischen Liga zum Sondergesandten ausgewählt worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lakhdar Brahimi
Beirut - Die syrische Regierung ist mit der Ernennung des Algeriers Lakhdar Brahimi zum Sondergesandten der Vereinten ... mehr lesen
Türkische Luftwaffe im Einsatz gegen IS.
Türkische Luftwaffe im Einsatz gegen IS.
IS-Vormarsch  Istanbul - Angesichts der türkischen Luftangriffe auf Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans hat der Präsident der autonomen Kurdenregion im Irak, Massud Barsani, die PKK zum Verlassen des Gebiets im Nordirak aufgefordert. 
Vier Tote bei Gefechten zwischen türkischem Militär und PKK Istanbul - Bei Gefechten zwischen dem türkischen Militär und ...
Erdogan beendet Friedensprozess mit Kurden Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den ... 2
Mitglied der türkischen Gendarmerie bei Anschlag getötet Diyarbakir - Ein Polizeioffizier ist im Osten der Türkei von ...
Kurden werfen Türkei Beschuss syrischer Dörfer vor Istanbul - Nach Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer ... 1
«Ausgeschossen»  Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) hat eine Kampagne gegen die Rüstungsindustrie lanciert. Unter dem Motto «Ausgeschossen» thematisiert die Kampagne, wie die Schweiz in die Rüstungsindustrie verwickelt sei.  
Waffenexporte nehmen zu Bern - Die Schweizer Rüstungsindustrie läuft weiter auf Hochtouren: Im ersten Semester des laufenden Jahres haben die Exporte um ...
Wieder mehr Waffen wurden ins Ausland exportiert.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Riesenzinggen? Es sei Ihnen überlassen, mit Dreck zu schleudern wie streitende ... gestern 11:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Grossbritannien handelt richtig. Den Engänder Ausländerfeinlichkeit vorzuwerfen ist ... gestern 11:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Im... Rahmen der nächsten grossen Auseinandersetzung werden die Israelis ... gestern 10:19
  • jorian aus Dulliken 1597
    Pro Todesstrafe & pro höhere Mehrwertsteuer? Ich weiss, dass Sie für die Todesstrafe sind. Ich weiss auch, dass ... gestern 05:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Unabhängige Schweiz! "Auch ein Gesuch nach Öffentlichkeitsgesetz bleibt erfolgslos. «Der ... Fr, 31.07.15 14:40
  • jorian aus Dulliken 1597
    Vision oder was? Wau wirklich Visionär Herr Hollande! Nur wie will das Frankreich ... Fr, 31.07.15 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Die... Verweigerung der Politik offen über negative Folgen der Immigration zu ... Fr, 31.07.15 11:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Ja, Bildung und Wohlstand wenn sie fehlen, wie beim Schäfchen, haben wir einen sogenannten ... Fr, 31.07.15 06:07
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 11°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten