Vorschläge von Moskau
Syrien-Kontaktgruppe ringt um Waffenruhe
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 00:02 Uhr
Ruhen in Syrien bald die Waffen?
Ruhen in Syrien bald die Waffen?

New York - Unter dem Eindruck anhaltender Gewalt in Syrien haben Vertreter von 17 Staaten in München um eine Waffenruhe gerungen. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow sagte beim vorgängigen Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry, Moskau habe konkrete Vorschläge vorgelegt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Washington hatte eine umgehende Waffenruhe verlangt. Russland hatte jedoch vor dem Treffen in München einen Beginn auf den 1. März ins Gespräch gebracht. Um diese Frage wurde offenbar bis in die späten Abendstunden in München gerungen. Ein Termin für eine Medienorientierung wurde deshalb verschoben. Aus US-Diplomatenkreisen hiess es am Donnerstagabend, Washington beharre weiterhin auf einer «sofortigen Waffenruhe».

Der Syrien-Kontaktgruppe gehören neben 17 Staaten die Vereinten Nationen, die Arabische Liga und die Europäische Union an. Die Fronten zwischen der syrischen Staatsführung, die insbesondere von Russland und dem Iran unterstützt wird, und ihren Gegnern sind verhärtet. Friedensgespräche in Genf wurden zuletzt auf das Monatsende vertagt.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini appellierte an alle Beteiligten: «Es geht hier nicht nur um Diplomatie, es geht um Menschenleben. Das wird kein leichtes Treffen, aber es wird ein wichtiges für die Zukunft Syriens sein, die nun in unseren Händen liegt.»

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, angesichts der komplexen Lage müsse alles unternommen werden, um den Frieden zu sichern. Russland erklärte, bei dem Treffen in München könnte über eine Waffenruhe gesprochen werden.

Waffenruhe vorgeschlagen

Insidern zufolge hatte Russland eine Waffenruhe ab dem 1. März vorgeschlagen. Allerdings hätten die USA Bedenken. Der stellvertretende russischen Aussenminister Gennadi Gatilow stellte einer Agenturmeldung zufolge zudem die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen vor dem 25. Februar in Aussicht.

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt seit rund fünf Jahren. Einer Studie zufolge sind ihm 470'000 Syrer zum Opfer gefallen. Das berichtete der britische «Guardian» unter Berufung auf das Syrische Zentrum für Politikforschung.

400'000 Menschen wurden demnach bei Kampfhandlungen getötet. Weitere 70'000 seien ums Leben gekommen, weil sie keine ausreichende medizinische Versorgung, sauberes Wasser oder Unterkünfte gehabt hätten.

Vormarsch dank Russen

Seit dem Eingreifen der russischen Luftwaffe auf der Seite von Präsident Baschar al-Assad im September sind den Regierungstruppen grosse Geländegewinne gelungen. Im Moment konzentriert sich der Kampf auf die Region Aleppo.

Die Rückeroberung der einstmals grössten Stadt Syriens wäre ein strategischer Erfolg für Assad, dessen Truppen auch vom Iran unterstützt werden. Die Regierungstruppen haben den zur türkischen Grenze führenden Korridor bereits abgeriegelt, über den die Rebellen versorgt wurden.

Erdogan spricht von weiteren 600'000 Flüchtlingen

Die Kämpfe haben zu einer neuen Fluchtwelle geführt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte, wenn die Luftangriffe fortgesetzt würden, könnte es weitere 600'000 Flüchtlinge geben.

Ausserdem besteht nach Einschätzung der Vereinten Nationen die Gefahr, dass Hunderttausende Menschen nicht mehr versorgt werden könnten. Das betreffe insbesondere Menschen in Aleppo und in den Rebellengebieten im Norden der Provinz Homs.

Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew warnte die Anti-IS-Koalition vor der Entsendung von Bodentruppen nach Syrien. Alle Seiten müssten «gezwungen werden, am Verhandlungstisch Platz zu nehmen anstatt einen neuen Weltkrieg auszulösen», sagte er der deutschen Zeitung «Handelsblatt» vom Freitag. Unter anderem Saudi-Arabien hatte zuletzt angeboten, unter US-Führung Soldaten nach Syrien zu schicken.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - UNO-Syrienvermittler Staffan de Mistura hat eine Wiederaufnahme der syrischen Friedensgespräche bis zum ... mehr lesen
Die Nothilfe erreicht mittlerweile sieben belagerte Orte. (Archivbild)
Staffan da Mistura hat sich in Damaskus zu Wort gemeldet. (Archivbild)
Damaskus - Nach Luftangriffen auf syrische Spitäler und Schulen hat ... mehr lesen
Beirut - Die Hoffnungen auf einen Waffenstillstand in Syrien rücken weiter in die Ferne. Der syrische Präsident ... mehr lesen 1
Baschar al-Assad zweifelt an einer Waffenruhe.
München - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Beziehungen zwischen Moskau und Westeuropa als «neuen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist nach eigenen Worten zur Rückeroberung ganz Syriens ... mehr lesen 2
Baschar al-Assad plant die Rückeroberung.
Der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin ist in Gesprächen über eine mögliche Waffenruhe.
New York - Zwischen Russland und den USA gibt es nach Angaben des russischen UNO-Botschafters Gespräche über eine mögliche Waffenruhe in Syrien. Ein Insider ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz verhandelt seit drei Jahren direkt mit der Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad über humanitäre ... mehr lesen
Die Schweiz arbeitet mit Baschar al-Assads Regierung zusammen.
Das...
gereifte Kriegsverständnis von KSA: viele kleine beherrschbare Kriege, mit denen sich wesentlich gefahrloser Idelogie verbreiten und Geld verdienen lässt als mit dem einen grossen Krieg. Der hätte schliesslich das Potenzial, auch die, die am Krieg nur verdienen wollen, in den Abgrund zu stürzen.
Die Supervokabel ist eben die "Beherrschbarkeit", egal ob Krieg, Kernkraft oder Klimawandel. Hauptsache, man kann die Folgen auf andere abwälzen. Aber es gibt Hoffnung, dennauch die Kernkraft hat sich als schlussendlich zufallsgesteuert und darin nicht beherrschbar erwiesen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten