Syrien-Resolution einstimmig angenommen
publiziert: Montag, 31. Okt 2005 / 17:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 31. Okt 2005 / 19:19 Uhr

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat einstimmig die Resolution angenommen, mit der Syrien zu einer vollständigen Zusammenarbeit verpflichtet werden soll.

Detlev Mehlis, Ermittler im Mordfall Hariris.
Detlev Mehlis, Ermittler im Mordfall Hariris.
9 Meldungen im Zusammenhang
Eine Zusammenarbeit Syriens mit der Un-Ermittlungskommision zum Mord an Libanons Ex-Regierungschef Rafik Hariri soll mit der Resolution angestrebt werden. Grundlage der Entscheidung ist der Bericht des Berliner Oberstaatsanwalts Detlev Mehlis, der als UNO-Sonderermittler das im Februar verübte Attentat auf Hariri untersucht hat.

Entwurf in letzter Minute entschärft

Der Entwurf war in letzter Minute noch entschärft worden. Um die Zustimmung aller Ratsmitglieder zu gewinnen, hatten Grossbritannien, Frankreich und die USA beschlossen, von der Androhung von Wirtschaftssanktionen gegen Syrien abzusehen.

In dem nun verabschiedeten Text heisst es lediglich, falls Damaskus nicht mit den UNO-Ermittlern zusammenarbeite, könne der Sicherheitsrat «falls notwendig weitere Massnahmen in Betracht ziehen». Darunter sind gemäss Resolution wirtschaftliche und diplomatische Sanktionen zu verstehen.

Hochrangige Syrer als mögliche Mitverantwortliche

Libanons Ex-Regierungschef Hariri war am 14. Februar bei einem Anschlag in Beirut umgekommen. Die UNO-Ermittler um den deutschen Oberstaatsanwalt Detlev Mehlis hatten hochrangige Syrer als mögliche Mitverantwortliche für die Tat genannt. Damaskus hat jede Verwicklung abgestritten und eigenen Ermittlungen angekündigt.

Vollständige Zusammenarbeit gefordert

Zu der Abstimmung im Sicherheitsrat waren ein Dutzend Aussenminister oder ihre Vertreter nach New York gereist, um die Bedeutung des Votums hervorzuheben. Die Resolution fordert von Syrien eine «vollständige» Zusammenarbeit bei den Hariri-Ermittlungen.

Dazu gehört, dass Mehlis den Ort und die Bedingungen seiner Vernehmungen selbst bestimmen kann. Bisher hat Syrien nach Mehlis´ Worten «den Daumen auf viele wichtige Informationen» gehalten und ihm verboten, Verdächtige allein zu befragen.

USA: schärfster Kritiker der Damaskus-Regierung

Bis zuletzt war fraglich gewesen, ob die Resolution angenommen würde. Die Nachrichtenagentur Interfax hatte gemeldet, das ständige Ratsmitglied Russland erwäge ein Veto dagegen. Zu dem Zeitpunkt hatte der Resolutionsentwurf die konkrete Androhung von Sanktionen beinhaltet.

Für die USA, dem wohl schärfsten Kritiker der Regierung in Damaskus, nahm Aussenministerin Condoleezza Rice an der Abstimmung im Sicherheitsrat teil. Neben den Verwicklungen im Libanon wirft die Regierung in Washington Syrien vor, an seiner Grenze zu Irak ausländische Kämpfer eindringen zu lassen.

Der Tod Hariris, einem vehementen Gegner der syrischen Präsenz in seinem Land, hat die politische Landkarte im Libanon völlig verändert. Schliesslich führte seine Ermordung zum Abzug der syrischen Truppen nach fast drei Jahrzehnten.

(gg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/New York - Der deutsche ... mehr lesen
Detlev Mehlis will nach Berlin zurückkehren.
Condoleezza Rice will endlich Kooperation von Syrien sehen.
Washington - US-Aussenministerin ... mehr lesen
Fuad Siniora ist zufrieden.
Beirut - Der libanesische Ministerpräsident Siniora hat Syrien aufgerufen, bei den Ermittlungen zum Mordfall Hariri vollständig zu kooperieren. mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Der Mord an Rafik Hariri könnte schwere Sanktionen gegen Syrien zur Folge haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der syrische Präsident Baschar el Assad.
New York - Der syrische Präsident ... mehr lesen
New York - Frankreich und die USA ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat tagte, Resolutionen wurden aber nicht beschlossen.
Voreingenommen? Detlev Mehlis übergibt Kofi Annan den Untersuchungsbericht.
Damaskus - Zehntausende Syrer ... mehr lesen
Washington - Seit Jahren hat die US-Regierung Syrien im Visier und nun endlich auch am Haken. mehr lesen
Baschar el Assad hatte Reformen eingeläutet, jetzt steht sein ganzer Klan unter Druck.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten