Scharfschützen und uniformlose Sicherheitskräfte
Syrien: Sicherheitskräfte töten zahlreiche Demonstranten
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 19:51 Uhr
Die Proteste in Syrien halten auch nach Wochen noch an.
Die Proteste in Syrien halten auch nach Wochen noch an.

Amman - In Syrien sind Sicherheitskräfte gegen Tausende Demonstranten vorgegangen und haben zahlreiche Menschen getötet. Nach unterschiedlichen Angaben gab es mindestens 17 Tote und Dutzende Verletzte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf Ärzte und Demonstranten von 17 Toten. Demgegenüber meldete DPA, nach Augenzeugen seien 27 Demonstranten getötet worden.

Und die Nachrichtenagentur AP berichtete, allein in der Stadt Daraa seien 16 Menschen getötet worden. Sie berief sich auf eine syrische Menschenrechtsorganisation.

Auf den Dächern der südlichen Stadt Daraa hätten sich Scharfschützen postiert, berichtete ein Anwohner. Es sei heftiges Feuer zu hören.

In mehreren Städten versammelten sich Regierungsgegner nach dem Freitagsgebet. Offenbar verschärfte die Regierung ihr Vorgehen gegen die Demonstranten, die sich für Demokratie einsetzen.

Regime spricht von «Vandalen»

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete von Schiessereien in Daraa. Diese seien aber von «Vandalen» ausgegangen. Ein Polizist und ein Fahrer eines Krankenwagens seien getötet worden. Die Demonstrationen in Daraa waren im März ausgebrochen und griffen in den vergangenen drei Wochen auf das ganze Land über.

Augenzeugen zufolge setzten Demonstranten einen Aussenposten der regierenden Baath-Partei in Daraa in Brand und zerstörten die Statue eines Bruders von Präsident Baschar al-Assad. Ein Anwohner berichtete, Verletzte der Zusammenstösse würden in private Wohnungen gebracht. Aus Angst vor einer Verhaftung wolle niemand seine Verwandten in Spitäler bringen.

Keine Uniformen

Bei einer Demonstration in einem Vorort der Hauptstadt Damaskus waren Teilnehmern zufolge ebenfalls Schüsse aus automatischen Waffen zu hören. Ein Augenzeuge berichtete, die Polizei habe Sunniten nach dem Verlassen einer Moschee mit Gummiknüppeln zusammengeschlagen. Die Sicherheitskräfte hätten keine Uniformen getragen.

Die Telefonverbindungen in den Vorort Harasta, der sich zu einem Zentrum der sunnitischen Opposition gegen die alewitische Führung des Landes entwickelt hat, war Zeugen zufolge unterbrochen. Journalisten können aus Syrien nicht frei berichten.

Auch in der hauptsächlich von Sunniten bewohnten Stadt Homs gingen Hunderte Demonstranten auf die Strasse. Dabei kam es ebenfalls zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, wie Karim Rihaui von der syrischen Menschenrechtsliga sagte. Angaben zu möglichen Opfern konnte er nicht machen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Syrische Sicherheitskräfte haben nach Angaben eines Menschenrechtsaktivisten am Montag auf demonstrierende Studenten in der Universität von Damaskus geschossen. Ein Student sei tödlich getroffen worden, sagte ein Menschenrechtsaktivist. mehr lesen 
Daraa - In Syrien ist die Regierung ... mehr lesen
Massenproteste im Jemen.
Sanaa - Gegner und Anhänger von ... mehr lesen
Damaskus - Die staatenlosen Kurden in Syrien sollen nach rund fünf Jahrzehnten ... mehr lesen
Präsident Baschar al-Assad ging dem Versprechen nach und erliess erste Reformen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten