Vorwurf der UNO-Kommissarin
Syrien: Verbrechen gegen die Menschlichkeit
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 13:38 Uhr
Navi Pillay.
Navi Pillay.

Washington - Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay wirft den Konfliktparteien Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Sie zeigte sich alarmiert über die Eskalation der Kämpfe, vor allem in Damaskus und Aleppo. Aus beiden Städten gebe es zahlreiche Berichte über Grausamkeiten.

8 Meldungen im Zusammenhang
In der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo stünden massive Kämpfe zwischen Soldaten und Rebellen bevor. Die Soldaten von Präsident Baschar al-Assad versuchten, «das Gebiet zu räumen», erklärte die UNO-Menschenrechtskommissarin am Freitag in Genf.

Man könne ein Muster erkennen: Assad versuche, die von Rebellen kontrollierten Gebiete durch massiven Beschuss, den Einsatz von Panzern und Durchsuchungen Haus für Haus zurückzugewinnen.

Zivilbevölkerung schützen

Obschon der Schluss, dass in Syrien Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen begangen würden, nur durch ein Gericht gezogen werden könne, sei sie überzeugt, dass aufgrund von gesammelten Zeugnissen aus verschiedenen glaubwürdigen Quellen dies zutreffe, heisst es in der schriftlichen Erklärung Pillays.

«Diejenigen, die sie begehen, dürfen aber nicht glauben, dass sie der Gerechtigkeit entkommen könnten». Die Welt werde die Verbrechen nicht vergessen und auch nicht entschuldigen. Dies gelte sowohl für die Kräfte der Opposition, als auch für die Regierungsstreitkräfte. Beide Seiten rief sie auf, die Regeln des humanitären Völkerrechts einzuhalten und die Zivilbevölkerung zu schützen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole Aleppo haben Rebellen nach eigenen Angaben ... mehr lesen
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Damaskus - Mit Panzern und Kampfhelikoptern hat die syrische Armee am Samstag ihre Offensive zur Rückeroberung der ... mehr lesen
Die syrische Armee startete grosse Offensive zur Rückeroberung Aleppos.
Genf - Angesichts der Kämpfe in Syrien bringt das Internationale Rote Kreuz (IKRK) einen Teil seiner ausländischen Delegierten in ... mehr lesen
Ein Teil der IKRK-Mitarbeiter verlassen Syrien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland ... mehr lesen
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad in Syrien vor. ... mehr lesen
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor. mehr lesen 
«Was unsere Fachleute in Kobane gesehen haben, war jenseits unserer schlimmsten Albträume», wird Frédéric Maio, Experte für humanitäre Minenaktion zitiert.
«Was unsere Fachleute in Kobane ...
Wiederaufbau wird erschwert  Genf - Die syrische Grenzstadt Kobane ist nach vier Monaten heftiger Kämpfe und US-Luftangriffe zu 80 Prozent zerstört. Der Wiederaufbau und die Rückkehr der Bevölkerung wird nun durch herumliegende, explosive Munitionsreste erschwert. 1
Nach Raketenbeschuss aus dem Gaza  Gaza - Nach dem Einschlag einer Rakete aus dem Gazastreifen hat das israelische Militär am ...   1
Nach dem Einschlag einer Rakete greift nun Israel an.
Israelische Panzer erwidern Raketenangriff aus dem Gazastreifen Tel Aviv/Gaza - Als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen haben israelische ... 1
Nach Raketenbeschüssem aus dem Gaza, reagierte Israel mit Schüssen.
Der palästinensische Aussenminister Riad al-Malki nahm an der nicht öffentlichen Aufnahmezeremonie teil.
Palästina nun Vollmitglied des Internationalen Strafgerichtshofes Den Haag - Die Palästinensergebiete sind am Mittwoch formell als 123. Vollmitglied dem Internationalen ...
Mehrere Geiseln konnten im Zuge der stundenlangen Belagerung fliehen. (Archivbild)
War in psychiatrischer Behandlung  Sydney - Der Geiselnehmer von Sydney hat nach Aussagen einer behandelnden Psychiaterin vermutlich ...  1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten