Wenn auch nur langsam
Syrien-Verhandlungen: Gegner kommen sich näher
publiziert: Mittwoch, 29. Jan 2014 / 17:26 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jan 2014 / 20:21 Uhr
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi ist froh, dass das Eis zwischen den Konfliktgegner schmilzt.(Archivbild)
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi ist froh, dass das Eis zwischen den Konfliktgegner schmilzt.(Archivbild)

Genf - Bei den Friedensverhandlungen für Syrien in Genf kommen sich die Konfliktgegner nach feindseligem Auftakt vorsichtig näher. «Ich bin froh, dass das Eis zwischen ihnen schmilzt, wenn auch nur langsam», sagte UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi am Abend vor Medienvertretern.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Kluft sei weiterhin gross. Aber angesichts der äusserst komplizierten Lage in Syrien sei es bereits ein Erfolg, dass beide Seiten eine Woche nach dem Auftakt der Friedensverhandlungen immer noch miteinander sprechen.

Für die noch bis Freitag geplante erste Verhandlungsrunde erwarte er allerdings "kein substanzielles Ergebnis", sagte Brahimi. Die bereits am Sonntag vereinbarten humanitären Erleichterungen für notleidende Menschen in der von Regierungstruppen belagerten Altstadt von Homs sind bislang nicht umgesetzt worden.

Die Gesprächsrunde in Genf ist der Versuch, den zu einem Bürgerkrieg ausgeweiteten Aufstand gegen Assad zu beenden oder zumindest die Folgen für die Zivilbevölkerung zu lindern. In dem seit fast drei Jahren anhaltenden Konflikt sind mindestens 130'000 Menschen getötet worden.

Erste Gespräche über Übergangsregierung

Die Genfer Gespräche sollen nach einer Pause im Februar fortgesetzt werden. Ein Datum für die zweite Runde steht noch nicht fest. Zuvor hatten die Opposition sowie die Regierungsseite bestätigt, dass die Delegationen am Mittwoch erstmals über die Möglichkeit der Bildung einer Übergangsregierung gesprochen haben.

Dabei habe die Regierungsdelegation zugestimmt, den 2012 von der ersten Genfer Syrien-Konferenz verabschiedeten Fahrplan zum Frieden - das "Genfer Kommuniqué" - als Verhandlungsgrundlage zu akzeptieren. Das sagte Oppositionssprecher Luai Safi.

"Schritt vorwärts"

In dem massgeblich zwischen den USA und Russland ausgehandelten Dokument ist die Bildung einer Übergangsregierung unter Beteiligung der Opposition vorgesehen. Zur Rolle des syrischen Präsident Baschar al-Assad gibt es darin keine Aussagen.

Es sei "ein Schritt nach vorn", dass eine Übergangsregierung nun überhaupt angesprochen wurde, hob Oppositionsvertreter Safi hervor. Allerdings wollten die Regierungsvertreter, dass deren Schaffung nicht - wie im Kommuniqué vorgesehen - am Anfang eines Friedensprozesses steht, sondern am Ende. Dies könne die Verhandlungen zu Fall bringen.

Im syrischen Staatsfernsehen hiess es am Mittwoch, die Abordnung der Regierung sei bereit, alle Bestimmungen des Genf-1-Abkommens "Schritt für Schritt" zu erörtern.

Zuvor hatte die Regierungsdelegation in Genf Forderungen der Opposition nach dem Rücktritt Assads kategorisch abgelehnt. Laut Genf-1-Kommuniqué sollen der Übergangsregierung für Syrien Mitglieder der bisherigen Regierung sowie der Opposition und anderer Gruppen angehören können.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das syrische Regime ... mehr lesen
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi jetzt das Tempo erhöht.(Archivbild)
John Kerry macht dem syrischen Regime schwere Vorwürfe.
Washington - Mit aussergewöhnlich ... mehr lesen 5
München - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban Ki Moon hat die syrischen Konfliktparteien zu weiteren Verhandlungen aufgefordert.(Archivbild)
Schwierige Verhandlungen in Genf.
Genf - Bei den Syrien-Verhandlungen in Genf hat die Regierungsdelegation aus Damaskus jedwede «Zugeständnisse» an die Opposition ausgeschlossen. Die syrische Delegation werde «weder in ... mehr lesen
Genf - Humanitäre Fragen müssen ... mehr lesen
Das syrische Regime habe darauf beharrt, zuerst die politischen Themen abzuhandeln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lakhdar Brahimi sucht nach Kompromissen. (Archivbild)
Genf - Der Streit um die politische Zukunft von Machthaber Baschar al-Assad blockierte am Dienstag die Genfer Friedensverhandlungen für Syrien. Der UNO-Sondergesandte ... mehr lesen
Genf - Nach zweitägigen Verhandlungen über humanitäre Fragen haben am Montag an den Syrien-Friedensgesprächen in Genf erstmals politische Konsultationen begonnen. Bei der Diskussion um eine angestrebte Übergangsregierung und die künftige Rolle von Präsident Baschar al-Assad gab es zunächst keine Bewegung. mehr lesen  1
Genf - Nach fast drei Jahren Bürgerkrieg keimt erstmals Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage für die Menschen in Syrien auf. Trotz erheblicher Probleme im Vorfeld der Genfer Friedensgespräche kamen die Delegationen von Regierung und Opposition am Samstag erstmals zu Verhandlungen zusammen. mehr lesen  1
Gespräche...
sind immer gut. Ebenso ist es das Interesse der internationalen Gemeinschaft, wie auch immer verschieden deren Ideen sind, aber es ist ein Zeichen, dass alles was geschieht, wahrgenommen wird.
Weder werden Assads Menschenrechtsverbrechen noch die der Rebellen ignoriert oder reingewaschen.
Allerdings bestehen doch Zweifel, ob die Vertreter der Opposition Einfluss auf die Kämpfer vor Ort in Syrien ausüben können.
Und warum ist Saudi Arabien nicht bei den Verhandlungen vertreten? Diese hätten den entscheidenden Einfluss auf die islamistischen Einheiten, sowohl ideologisch als auch finanziell.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten