Neue Hoffnungen auf Lösung im Syrien-Konflikt
Syrien akzeptiert Brahimi als UNO-Gesandten
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 21:25 Uhr
Lakhdar Brahimi
Lakhdar Brahimi

Beirut - Die syrische Regierung ist mit der Ernennung des Algeriers Lakhdar Brahimi zum Sondergesandten der Vereinten Nationen einverstanden. «Wir haben die UNO informiert, dass wir Herrn Brahimis Ernennung akzeptieren», sagte der stellvertretende Aussenminister Feisal Mokdad am Donnerstag in Damaskus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Syrien hoffe, dass Brahimi den Weg zum nationalen Dialog ebnen und den Konflikt beenden könne. Brahimis Vorgänger Kofi Annan hatte seinen Auftrag nicht verlängern lassen, weil die UNO-Vetomächte in der Syrien-Frage uneins sind und sich im Sicherheitsrat gegenseitig blockieren.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Der neue Syrienvermittler Lakhdar Brahimi hat seine schwierige Mission am Montag in Kairo begonnen. Er sprach ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi ist für Gespräche zur Lage in Syrien nach Kairo gereist.
Lakhdar Brahimi
Kairo/Damaskus - Der neue internationale Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi hat die Erwartungen hinsichtlich seiner Möglichkeiten ... mehr lesen
Berlin - Deutschland unterstützt im Syrien-Konflikt eine Initiative Frankreichs ... mehr lesen
Merkel und Hollande drängen den UNO-Sicherheitsrat zu einem Beschluss zur humanitären Unterstützung.
Beirut - Nach offenen US-Drohungen haben Syrien und seine Verbündeten den Westen eindringlich vor einem Militäreinsatz ... mehr lesen
Säbelrasseln im Wahlkampf: US-Präsident Barack Obama droht unverhohlen mit Militärschlag.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lakhdar Brahimi (Bild) beerbt Kofi Annan als Syrien-Sondervermittler.
Damaskus/New York - Der frühere algerische Aussenminister Lakhdar Brahimi wird neuer Syrien-Sondervermittler. Annan ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat am Donnerstag das Ende der Beobachtermission in Syrien angeordnet. Die Bedingungen ... mehr lesen
Die UNO-Beobachter sollen aus Syrien endgültig abziehen.
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 Staaten enthielten sich.
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 ...
Wille von UNO-Vollversammlung  New York - Die UNO-Vollversammlung hat am Donnerstag mit grosser Mehrheit die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea verurteilt. 116 Staaten stimmten für eine Resolution, in der der UNO-Sicherheitsrat aufgefordert wird, Pjöngjang vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. 
Am UNO-Sitz in New York stimmten 111 Länder für den von der EU und Japan erarbeiteten Resolutionsentwurf.
UNO prangert Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea an New York - Die Vereinten Nationen haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea angeprangert. Der ...
Friedenslösung  New York - Die Palästinenser haben beim UNO-Sicherheitsrat eine Resolution mit dem Ziel einer ...  
In Palästina soll sich endlich etwas ändern.
EU-Parlament in Strassburg.
EU grundsätzlich für Anerkennung Palästinas Strassburg - Das EU-Parlament hat sich nach langer Debatte für einen politisch abgeschwächten Kompromiss zur Anerkennung ...
Tausende Obdachlose nach Überschwemmungen im Gazastreifen Gaza-Stadt - Wegen heftiger Überschwemmungen haben Tausende ...
Der Horizont verdunkelt sich New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zu Beginn der Generaldebatte der Vereinten ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Gefährliche Gedanken! Gefährliche Polizisten. Es ist schon sehr bedenklich, dass in einer ... heute 01:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Eine echte, freie Wahl! Für die Krim und Putin wäre lange schon wieder draussen! Aber die Krim ... gestern 22:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... gestern 22:41
  • HeinrichFrei aus Zürich 353
    Lügen von Dick Cheney. Folterungen und Handy Gespräche als Beweis für 9/11? Zur Rechtfertigung des Krieges im Irak erfand die US-Regierung unter ... gestern 19:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Gorbatschow hat es gerade doch gesagt, es war nie die Rede von einer ... gestern 16:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... gestern 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... gestern 13:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... USA sollten jetzt eine Annäherung an Kuba wagen, sonst haben sie unter ... gestern 13:23
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten