UNO erhebt schwere Vorwürfe gegen Syrien
Syrien begeht laut UNO-Kommissarin Verbrechen gegen Menschlichkeit
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 16:14 Uhr
Laut Navi Pillay begeht Syrien ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Laut Navi Pillay begeht Syrien ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Genf - Mit dem schweren Beschuss syrischer Städte begeht das Regime in Damaskus nach UNO-Einschätzung Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, forderte das Regime auf, «sofort die Verwendung schwerer Geschütze und den Beschuss bewohnter Gebiete zu beenden».

7 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Handlungen stellen Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar und möglicherweise auch Kriegsverbrechen», sagte Pillay am Montag in Genf zu Beginn der Sommersitzung des UNO-Menschenrechtsrats.

Die Situation in Syrien verschlechtere sich weiter, das Leid der Zivilbevölkerung habe zugenommen. Sie forderte sowohl Regierung als auch Rebellen auf, die Menschenrechte nicht weiter zu verletzen.

Auch die internationale Staatengemeinschaft nahm sie in die Pflicht: «Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, ihre Meinungsunterschiede zu überwinden und die Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu beenden», sagte Pillay.

Moskau schickt Kriegsschiffe nach Tartus

Nach einem Medienbericht bereitet Russland die Entsendung zweier Kriegsschiffe in den syrischen Hafen Tartus vor. Die Marinesoldaten könnten im Notfall die Sicherheit russischer Bürger gewährleisten und Militärmaterial abziehen, meldete die Nachrichtenagentur Interfax.

Die Landungsschiffe «Nikolai Filtschenkow» und «Zesar Kunikow» würden für den Einsatz vorbereitet, berichtete Interfax unter Berufung auf einen Offizier im Generalstab der russischen Marine.

Der Hafen Tartus ist seit der Sowjetzeit ein Stützpunkt der russischen Marine. Der Hafen hat als einzige russische Basis im Mittelmeer eine grosse strategische Bedeutung für Moskau.

Russland gilt als wichtiger Verbündeter des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und liefert Waffen an das Land. Wegen des blutigen Konflikts in Syrien fürchtet Russland den Verlust des Stützpunktes.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Bei seinem ersten Nahost-Besuch seit sieben Jahren hat der russische Präsident Wladimir Putin den Atomstreit mit ... mehr lesen
Wladimir Putin ist in Israel zu Besuch.
Barack Obama. (Archivbild)
Los Cabos - Erstmals seit seiner erneuten Amtsübernahme ist Russlands Präsident Wladimir Putin im mexikanischen ... mehr lesen
Damaskus - Zwei Monate nach Beginn haben die UNO-Beobachter in Syrien ihre Mission vorerst abgebrochen. Der Einsatz werde ... mehr lesen
Kofi Annan (l.) und Robert Mood bekräftigen den Entscheid.
Robert Mood sieht Blauhelme in Syrien gefährdet.
Washington - Der Leiter der UNO-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS), Robert Mood, hat vor einer Zuspitzung des ... mehr lesen
Kairo - Das Regime in Syrien greift laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» (HRW) im ... mehr lesen
Häftlinge würden regelrecht missbraucht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für den Bericht haben Amnesty-Mitarbeiter mehr als 200 Interviews mit Angehörigen geführt.
London - Tötungen, Folter und zerstörte Häuser: Amnesty International hat neue ... mehr lesen
New York - Die Schweiz hat am Freitag den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, die jüngsten Geschehnisse in Syrien vom ... mehr lesen
Schweizer UNO-Botschafter Alexandre Fasel.
Von den Gefangenen waren insgesamt knapp 370 Häftlingen, darunter 146 ukrainische Soldaten. (Symbolbild)
Von den Gefangenen waren insgesamt knapp 370 Häftlingen, darunter ...
In der Ostukraine  Kostjantyniwka - Die prorussischen Kämpfer in der Ostukraine und Vertreter der Regierung in Kiew haben am Freitag mit einem Gefangenenaustausch begonnen. Auf einer verlassenen, dunklen Strasse nördlich der Rebellenhochburg Donezk begannen die Konfliktparteien mit der Freilassung. 
Rebellen und Kiew beginnen mit Gefangenenaustausch Kostjantyniwka - Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine und die Regierung in Kiew haben mit ...
Das Treffen war ursprünglich in Minsk geplant.
Ban Ki Moon spricht sich aus  New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Pakistan dazu gedrängt, die Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen und das Moratorium wieder ...  
Die Hinrichtungen sollen endlich aufhören. (Symolbild)
Die Polizei ist auf der Suche nach Verdächtigen fündig geworden. (Symbolbild)
Pakistan will 500 verurteilte Extremisten hinrichten Islamabad - Nach dem Taliban-Massaker in einer Schule in Peshawar will die pakistanische Regierung in den kommenden ...
Die pakistanische Armee ihr Vorgehen gegen die radikalislamischen Aufständischen im Nordwesten des Landes verstärkt.
Nach Schulmassaker: Erneut Todesstrafe in Pakistan Islamabad - Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan die Aussetzung der Vollstreckung von ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Folgt... nach den Hinrichtungen nun Rache durch die Taliban? Nein! Die Taliban ... heute 12:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Die... vielen medialen Auftritte des Regimes in Nordkorea erinnern immer an ... heute 11:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Und täglich grüsst das Erdotier! Ein 16jähriger sitz im Knast wegen angeblicher Beleidigung R. ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Der... Verlauf, so wie er sich jetzt in der Ostukraine darstellt, war klar, ... gestern 17:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Die... Mehrheit der Bewohner Hongkongs war bis heute nicht auf der Strasse um ... Do, 25.12.14 17:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Man... könnte glauben das alles gehört zum Film und die Welt ist "Live" dabei. ... Mi, 24.12.14 13:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Ist... jemand eigentlich islamophob, wenn er/sie sich laut Gedanken und Sorgen ... Mi, 24.12.14 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2645
    Werte “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Di, 23.12.14 17:07
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -2°C bedeckt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -1°C bedeckt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C 0°C bedeckt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -1°C 2°C bedeckt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern 0°C 2°C bedeckt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Genf 0°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 3°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten