Syrien begeht laut UNO-Kommissarin Verbrechen gegen Menschlichkeit
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 16:14 Uhr
Laut Navi Pillay begeht Syrien ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Laut Navi Pillay begeht Syrien ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Genf - Mit dem schweren Beschuss syrischer Städte begeht das Regime in Damaskus nach UNO-Einschätzung Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, forderte das Regime auf, «sofort die Verwendung schwerer Geschütze und den Beschuss bewohnter Gebiete zu beenden».

7 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Handlungen stellen Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar und möglicherweise auch Kriegsverbrechen», sagte Pillay am Montag in Genf zu Beginn der Sommersitzung des UNO-Menschenrechtsrats.

Die Situation in Syrien verschlechtere sich weiter, das Leid der Zivilbevölkerung habe zugenommen. Sie forderte sowohl Regierung als auch Rebellen auf, die Menschenrechte nicht weiter zu verletzen.

Auch die internationale Staatengemeinschaft nahm sie in die Pflicht: «Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, ihre Meinungsunterschiede zu überwinden und die Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu beenden», sagte Pillay.

Moskau schickt Kriegsschiffe nach Tartus

Nach einem Medienbericht bereitet Russland die Entsendung zweier Kriegsschiffe in den syrischen Hafen Tartus vor. Die Marinesoldaten könnten im Notfall die Sicherheit russischer Bürger gewährleisten und Militärmaterial abziehen, meldete die Nachrichtenagentur Interfax.

Die Landungsschiffe «Nikolai Filtschenkow» und «Zesar Kunikow» würden für den Einsatz vorbereitet, berichtete Interfax unter Berufung auf einen Offizier im Generalstab der russischen Marine.

Der Hafen Tartus ist seit der Sowjetzeit ein Stützpunkt der russischen Marine. Der Hafen hat als einzige russische Basis im Mittelmeer eine grosse strategische Bedeutung für Moskau.

Russland gilt als wichtiger Verbündeter des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und liefert Waffen an das Land. Wegen des blutigen Konflikts in Syrien fürchtet Russland den Verlust des Stützpunktes.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Bei seinem ersten Nahost-Besuch seit sieben Jahren hat der russische Präsident Wladimir Putin den Atomstreit mit ... mehr lesen
Wladimir Putin ist in Israel zu Besuch.
Barack Obama. (Archivbild)
Los Cabos - Erstmals seit seiner erneuten Amtsübernahme ist Russlands Präsident Wladimir Putin im mexikanischen ... mehr lesen
Damaskus - Zwei Monate nach Beginn haben die UNO-Beobachter in Syrien ihre Mission vorerst abgebrochen. Der Einsatz werde ... mehr lesen
Kofi Annan (l.) und Robert Mood bekräftigen den Entscheid.
Robert Mood sieht Blauhelme in Syrien gefährdet.
Washington - Der Leiter der UNO-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS), Robert Mood, hat vor einer Zuspitzung des ... mehr lesen
Kairo - Das Regime in Syrien greift laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» (HRW) im ... mehr lesen
Häftlinge würden regelrecht missbraucht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für den Bericht haben Amnesty-Mitarbeiter mehr als 200 Interviews mit Angehörigen geführt.
London - Tötungen, Folter und zerstörte Häuser: Amnesty International hat neue ... mehr lesen
New York - Die Schweiz hat am Freitag den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, die jüngsten Geschehnisse in Syrien vom ... mehr lesen
Schweizer UNO-Botschafter Alexandre Fasel.
Die UNO-Soldaten sind in Kampfbereitschaft. (Archivbild)
Die UNO-Soldaten sind in Kampfbereitschaft. ...
Kampfbereite Truppen  Genf/Kunaitra - Nach der Entführung von 43 UNO-Soldaten auf den Golanhöhen haben sich am Freitag Dutzende bewaffnete Blauhelmsoldaten syrischen Rebellen entgegengestellt. 75 philippinische Soldaten der UNDOF-Mission verteidigten zwei belagerte Posten in der UNO-Zone zwischen Syrien und Israel. 
EU bleibt Hauptziel  Washington - Angesichts der Krise im Osten startet die ukrainische Regierung einen neuen ... 2
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. (Archivbild)
Tschechien für stärkere Präsenz an NATO-Ostgrenze Prag - Die Tschechische Republik würde eine stärkere militärische ...
NATO sucht nach Einigung über künftige Neu-Mitglieder Brüssel - Die Aussenminister der 28 NATO-Staaten haben am ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3104
    Yes and No Midas Ja. Auch ich war in Russland und weiss, dass man Putin und ... heute 16:36
  • Midas aus Dubai 3463
    Kritisches Hinterfragen Nun, let's agree to disagree. Das mit der Kriegsschuld ist Quatsch. ... heute 15:34
  • keinschaf aus Wladiwostok 2584
    Den Leuten... ...in Kiew ist das völlig Wurst. Sie haben eine Agenda, die sich nicht ... heute 15:19
  • keinschaf aus Wladiwostok 2584
    Kein Wunder... Für diesen Zweck, um die Ukraine an westliche Verbrechersyndikate ... heute 15:15
  • kubra aus Port Arthur 3104
    Wieder ein Staat, der viel unternimmt, um nicht Russland ausgeliefert zu sein. ... heute 14:39
  • kubra aus Port Arthur 3104
    Als Putinversteher Les ich das so, dass Putin Zeit will, um die Truppen zu konsolidieren ... heute 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2394
    P. Poroschenko... möcht nicht erkennen, dass er nicht gewinnen kann, wenn Putin ihn nicht ... heute 14:10
  • kubra aus Port Arthur 3104
    Ich bin anderer Meinung. Die Einbindung über die Wirtschaft, z.B. Gazprom ... heute 13:49
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 24°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten