Schweizer Botschafter in Syrien unerwünscht
Syrien erklärt westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 14:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 20:01 Uhr
In Damaskus wurden westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt.
In Damaskus wurden westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt.

Damaskus - Syrien hat mehrere westliche Botschafter zu unerwünschten Personen erklärt, unter ihnen auch den Schweizer Vertreter. Die Diplomaten halten sich allerdings nicht mehr in Syrien auf.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung des Aussenministeriums in Damaskus hiess es, dies sei eine Reaktion auf die Ausweisung syrischer Diplomaten Ende Mai aus zahlreichen westlichen Staaten.

Betroffen seien unter anderen die Botschafter der Schweiz, der USA, Frankreichs und Grossbritanniens sowie die Geschäftsträger Deutschlands und Kanadas.

Die Schweiz hatte die diplomatischen Kontakte zu Syrien vor einer Woche abgebrochen. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte damals mit, dass die für die Schweiz akkreditierte Botschafterin mit Sitz in Paris zur "persona non grata" erklärt worden sei.

Bern begründete den Entscheid damit, Syrien habe "systematisch" zwei UNO-Sicherheitsresolutionen verletzt. Zudem setze das Land den Sechs-Punkte-Plan des UNO-Sondergesandten Kofi Annan nicht um.

Auslöser für diese harten diplomatischen Sanktionen der westlichen Staaten war das Massaker im syrischen Hula, bei dem laut UNO-Angaben 108 Menschen getötet wurden. Die Schweizer Vertretung in Damaskus ist schon seit vergangenem Sommer nicht mehr mit einem Diplomaten besetzt und wurde im Februar geschlossen.

Hilfsorganisationen erhalten Zutritt

Unterdessen erlaubte die syrische Führung humanitären Helfern im Krisengebiet zu arbeiten. Den Hilfsorganisationen soll der Zutritt in vier umkämpfte Städte gewährt werden, wie das UNO-Büro zur Koordination für humanitäre Hilfseinsätze (OCHA) am Dienstag mitteilte.

"Wir werden zunächst eine Präsenz in Homs, Idlib, Daraa und Deir Essor haben", sagte OCHA-Direktor John Ging. Laut dem OCHA reisten bereits am Sonntag Erkundungsteams nach Syrien, um die humanitären Einsätze vorzubereiten.

Sobald sie ihre Arbeit aufgenommen haben, sollen sie demnach eng mit dem syrischen Roten Halbmond zusammenarbeiten, um den Bedarf an medizinischer Hilfe zu ermitteln. Zunächst sollen die Helfer Medikamente, Lebensmittel, Hygienesets, Decken, Kochutensilien und Schulsachen verteilen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben bestätigt, dass sich zwei weitere ranghohe syrische Diplomaten abgesetzt haben. Dabei handle es sich um die Botschafter Syriens in Zypern und ... mehr lesen
Die Botschafter versuchen sich immer mehr vom Volk abzuwenden.
Didier Burkhalter: Besorgt um die Lage der Menschenrechte in Syrien.
Genf - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag in Genf dem ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul/Beirut - Die Friedensbemühungen für Syrien stehen vor dem Scheitern: Nach Angaben von ... mehr lesen
Erneut heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionellen.
Berlin - Trotz der anhaltenden Gewalt in Syrien hat der russische Staatschef Wladimir Putin ein militärisches Eingreifen erneut ... mehr lesen
Wladimir Putin zu Besuch in Deutschland.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schweizer UNO-Botschafter Alexandre Fasel.
New York - Die Schweiz hat am Freitag den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, die ... mehr lesen
Saudi-Arabien verlegt Kampfflugzeuge für den Syrien-Einsatz in die Türkei.
Saudi-Arabien verlegt Kampfflugzeuge für den ...
Im Kampf gegen IS  Kairo - Saudi-Arabien will im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat einen Luftwaffenstützpunkt in der Türkei nutzen. Das Königreich werde Flug-Einheiten in Incirlik stationieren, sagte General Ahmed al-Assiri dem TV-Sender Al-Arabija am Samstag. 
Adel al-Dschubair warnte im Interview auch Wladimir Putin. (Archivbild)
Saudi-Arabiens Aussenminister sagt Assads Ende voraus Berlin - Saudi-Arabiens Aussenminister Adel al-Dschubair hält einen Rückzug von Syriens Präsident Baschar al-Assad für ...
IS droht mit Angriffen in Saudi-Arabien Doha - Nach der Ausrufung einer Anti-Terror-Allianz durch Saudi-Arabien hat die ...
Waffenruhe in Syrien? New York - Zwischen Russland und den USA gibt es nach Angaben des russischen UNO-Botschafters ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Saudi-Arabien... destabilisiert seit mehr als 30 Jahren die Welt. Überall in der Welt ... heute 10:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Jetzt... markiert A. Merkel erst mal die Chefin. Das schuldet sie doch ihrer ... gestern 12:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Das... gereifte Kriegsverständnis von KSA: viele kleine beherrschbare Kriege, ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    islamisten... unterschiedlichster Provenienz haben offensichtlich unnachgiebig bei ... Fr, 12.02.16 19:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Welcome A. Merkel drückt Europa gerade kräftig ihren Refugees welcome-Stempel ... Fr, 12.02.16 17:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Die... sunnitischen Königshäuser wollen weiterhin den Sturz B. al-Assads. Sie ... Fr, 12.02.16 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Man... kann nur hoffen, dass nicht auch noch der Libanon und Jordanien zum ... Do, 11.02.16 17:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3729
    Geht... der Flüchtlingszustrom so weiter, steht ganz Europa bald vor dem ... Mi, 10.02.16 10:34
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 3°C 5°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 5°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 6°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten