Schweizer Botschafter in Syrien unerwünscht
Syrien erklärt westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 14:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 20:01 Uhr
In Damaskus wurden westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt.
In Damaskus wurden westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt.

Damaskus - Syrien hat mehrere westliche Botschafter zu unerwünschten Personen erklärt, unter ihnen auch den Schweizer Vertreter. Die Diplomaten halten sich allerdings nicht mehr in Syrien auf.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung des Aussenministeriums in Damaskus hiess es, dies sei eine Reaktion auf die Ausweisung syrischer Diplomaten Ende Mai aus zahlreichen westlichen Staaten.

Betroffen seien unter anderen die Botschafter der Schweiz, der USA, Frankreichs und Grossbritanniens sowie die Geschäftsträger Deutschlands und Kanadas.

Die Schweiz hatte die diplomatischen Kontakte zu Syrien vor einer Woche abgebrochen. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte damals mit, dass die für die Schweiz akkreditierte Botschafterin mit Sitz in Paris zur "persona non grata" erklärt worden sei.

Bern begründete den Entscheid damit, Syrien habe "systematisch" zwei UNO-Sicherheitsresolutionen verletzt. Zudem setze das Land den Sechs-Punkte-Plan des UNO-Sondergesandten Kofi Annan nicht um.

Auslöser für diese harten diplomatischen Sanktionen der westlichen Staaten war das Massaker im syrischen Hula, bei dem laut UNO-Angaben 108 Menschen getötet wurden. Die Schweizer Vertretung in Damaskus ist schon seit vergangenem Sommer nicht mehr mit einem Diplomaten besetzt und wurde im Februar geschlossen.

Hilfsorganisationen erhalten Zutritt

Unterdessen erlaubte die syrische Führung humanitären Helfern im Krisengebiet zu arbeiten. Den Hilfsorganisationen soll der Zutritt in vier umkämpfte Städte gewährt werden, wie das UNO-Büro zur Koordination für humanitäre Hilfseinsätze (OCHA) am Dienstag mitteilte.

"Wir werden zunächst eine Präsenz in Homs, Idlib, Daraa und Deir Essor haben", sagte OCHA-Direktor John Ging. Laut dem OCHA reisten bereits am Sonntag Erkundungsteams nach Syrien, um die humanitären Einsätze vorzubereiten.

Sobald sie ihre Arbeit aufgenommen haben, sollen sie demnach eng mit dem syrischen Roten Halbmond zusammenarbeiten, um den Bedarf an medizinischer Hilfe zu ermitteln. Zunächst sollen die Helfer Medikamente, Lebensmittel, Hygienesets, Decken, Kochutensilien und Schulsachen verteilen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben bestätigt, dass sich zwei weitere ranghohe syrische Diplomaten abgesetzt haben. Dabei handle es sich um die Botschafter Syriens in Zypern und ... mehr lesen
Die Botschafter versuchen sich immer mehr vom Volk abzuwenden.
Didier Burkhalter: Besorgt um die Lage der Menschenrechte in Syrien.
Genf - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag in Genf dem ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul/Beirut - Die Friedensbemühungen für Syrien stehen vor dem Scheitern: Nach Angaben von ... mehr lesen
Erneut heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionellen.
Berlin - Trotz der anhaltenden Gewalt in Syrien hat der russische Staatschef Wladimir Putin ein militärisches Eingreifen erneut ... mehr lesen
Wladimir Putin zu Besuch in Deutschland.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schweizer UNO-Botschafter Alexandre Fasel.
New York - Die Schweiz hat am Freitag den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, die ... mehr lesen
Zwei Kampfjets der Luftwaffe hätten vier Raketen auf das Lager abgefeuert. (Symbolbild)
Zwei Kampfjets der Luftwaffe hätten vier ...
Mindestens 28 Tote  Kairo - Eigentlich gab es einen Lichtblick im syrischen Bürgerkrieg: Eine Waffenruhe wurde auf das umkämpfte Aleppo ausgeweitet. Doch dann kam es zu einem verheerenden Angriff auf ein Flüchtlingslager gar nicht weit entfernt von der nordsyrischen Stadt. 
Zahl der zivilen Todesopfer gesunken Beirut - Die Zahl der zivilen Opfer in Syrien ist wegen des Waffenstillstands so niedrig wie seit Jahren nicht. ...
Die Waffenruhe hat die Zahl der Todesopfer gesenkt.
Die Zahl der Toten und Verletzen ist höher als bisher angenommen.
Viel mehr Opfer in Syrienkrieg als angenommen London/Genf - Im seit rund fünf Jahren tobenden syrischen Bürgerkrieg sind einer Studie zufolge deutlich mehr Menschen ums ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Aufnahme "ob die Kommission das wirklich ernst meine, sagte der polnische ... gestern 12:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    In... einem freiheitlichen Rechtsstaat mit starker Zivilgesellschaft wie z. ... Di, 03.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1747
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 424
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten