Weitere Vergeltungsangriffe
Syrien erneut im Visier der türkischen Armee
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 19:59 Uhr

Istanbul - Die türkischen Streitkräfte haben am Freitag laut einem Fernsehbericht erneut Vergeltungsangriffe auf Syrien gestartet. Wie der private Sender NTV am Abend berichtete, war zuvor ein aus Syrien abgefeuertes Artilleriegeschoss auf dem Gebiet der türkischen Stadt Altinozu in der Provinz Hatay gelandet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Gegenangriff sei dann gegen 18.30 Uhr MESZ erfolgt, hiess es weiter. Hinweise auf Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Am Mittwoch waren durch syrischen Artilleriebeschuss in der Ortschaft Akcakale fünf Zivilisten getötet worden. Die Türkei hatte daraufhin Vergeltungsangriffe gestartet,bei denen unbestätigten Berichten zufolge mehrere syrische Soldaten getötet wurden.

UNO-Sicherheitsrat verurteilt Beschuss der Türkei durch Syrien

Der UNO-Sicherheitsrat hatte gestern den Beschuss eines türkischen Grenzorts mit syrischen Granaten «auf das Schärfste» verurteilt. Die 15 Ratsmitglieder forderten Damaskus in dem am Donnerstagabend (Ortszeit) beschlossenen Text auf, «die Souveränität und territoriale Integrität ihrer Nachbarn» zu achten.

Derartige Verstösse gegen das Völkerrecht müssten umgehend aufhören und dürften sich nicht wiederholen, hiess es in dem Text des UNO-Sicherheitsrats, der nach langen Verhandlungen zwischen westlichen Ländern und Russland formuliert wurde.

Der Zwischenfall zeige die «schweren Auswirkungen», die der Syrien-Konflikt auf die Sicherheit der Nachbarstaaten sowie auf die Stabilität und den Frieden in der Region habe. Sowohl Syrien als auch die Türkei wurden zur Zurückhaltung aufgerufen.

Während der ursprüngliche Entwurf UNO-Sicherheitsrates den Beschuss «auf das Schärfste» verurteilte, hatte Russland sich für eine schwächere Formulierung eingesetzt, in der jedoch nicht von einer Verletzung des Völkerrechts die Rede war. Die Zustimmung Russlands zu dem Satz, dass der Beschuss gegen das Völkerrecht verstosse, gilt daher als wichtiges Zugeständnis Moskaus.

Die Türkei hatte mit Vergeltungsangriffen auf den Beschuss der syrischen Armee reagiert. Das türkische Parlament erteilte am Donnerstag der Regierung ein Mandat für eine weitere militärische Intervention in Syrien. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan versicherte aber, seine Regierung strebe keinen Krieg an.

Die türkische Armee bewachte die Ortschaft Akcakale, in der am Mittwoch fünf Zivilisten durch den syrischen Beschuss getötet worden waren, am Freitag mit schweren Geschützen. Unter anderem waren Panzer und Luftabwehrgeschütze postiert. Die Lage blieb aber vorerst ruhig.

Keine Entschuldigung aus Damaskus

Das Regime in Damaskus hatte den Angehörigen der getöteten Zivilisten sein Beileid ausgesprochen. Allerdings übernahm die Regierung nach wie vor nicht die Verantwortung für den Tod der türkischen Zivilisten.

Die syrischen Staatsmedien schwiegen sich am Freitag zum Thema aus. Das Ergebnis der von der Regierung angekündigten Untersuchung zum Angriff wurde bislang nicht veröffentlicht.

 Der syrische UNO-Botschafter in New York, Baschar al-Dschafari, hatte vor dem Sicherheitsrat betonte, man spreche aus «Solidarität» mit der Familie der Getöteten das Beileid aus. Zugleich sagte er, das türkische Volk müsse verstehen, dass die Unterstützung der Rebellen durch die Regierung in Ankara falsch sei.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Im Grenzgebiet der Türkei zu Syrien ist am Montag erneut eine Granate aus Syrien eingeschlagen. Das Panzerfaustgeschoss sei am Morgen in Ceylanpinar nahe einem Büro der Landwirtschaftsverwaltung explodiert, berichteten türkische Fernsehsender. mehr lesen 
Amman/Ankara - Das türkisch-syrische Grenzgebiet kommt nicht zur Ruhe. Die türkischen Streitkräfte nahmen erneut ... mehr lesen
Die Auseinandersetzungen an der Ostgrenze der Türkei wurden scharf kritisiert.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat den syrischen Angriff auf die Türkei mit fünf Toten scharf kritisiert. Das mächtigste ... mehr lesen
Istanbul - Das türkische Parlament hat der Regierung und der Armee grünes Licht für eine militärische Intervention in Syrien ... mehr lesen 1
Das türkische Parlament gab grünes Licht für die Syrien-Intervention. (Archivbild)
Aleppo/Damaskus/Istanbul/Brüssel - Das türkische Militär hat am Donnerstagmorgen seinen Angriff auf einen syrischen ... mehr lesen
Die historischen Stätten in Palmyra.
Die historischen Stätten in Palmyra.
Syrisches Palmyra unter Kontrolle der Terrormiliz  Palmyra - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der zentralsyrischen Stadt Palmyra einen weiteren jahrhundertealten Tempel teilweise zerstört. Es handelt sich um den Baaltempel, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag berichtete. 
Miliz sprengt Tempel in Palmyra Damaskus - Die Islamisten-Miliz IS hat in Syrien erneut antike Heiligtümer zerstört. Die Extremisten sprengten den ... 4
Die Extremisten der IS sprengten den Tempel von Baal Schamin in der Stadt Palmyra in die Luft. (Archivbild)
Islamisten verminen antike Ruinen in Palmyra Beirut - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von ...
«Bruch der Waffenruhe»  Juba/Addis Abeba - Südsudans Streitkräfte haben nach Angaben der Rebellen eine Waffenruhe nach nur wenigen Stunden schon wieder gebrochen. Ein Konvoi aus Kanonenbooten habe am Sonntag Stellungen der Aufständischen am Ufer des Weissen Nil zwischen den Städten Bor und Panijar beschossen.  
Salva Kiir setzte seine Unterschrift unter das Friedensabkommen.
Kiir unterzeichnet Friedensabkommen Juba - Der südsudanesische Präsident hat am Mittwoch ein Friedensabkommen unterschrieben, um den rund 20-monatigen Bürgerkrieg in seinem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Der... Daesh (IS) steht eigentlich nur für alle Formen von Gewalt. Je mehr man ... gestern 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Man... sollte nicht vergessen das der türkische Geheimdienst in Thailand sehr ... gestern 13:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Die... Skepsis der Osteuropäer ist nicht ganz unverständlich. Ist es nun reine ... gestern 11:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Auch... bevor die Flüchtlinge in Serbien oder Ungarn sind, sind sie schon in ... gestern 11:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Das... wird noch lang Zeit so weiter gehen. In Syrien und im Irak hat der ... Sa, 29.08.15 12:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1485
    Gesetzloses Gesindel, Möderbanden, die Brandbomben werfen und meinen sie seien die Verteter ... Sa, 29.08.15 11:11
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Was ist hiermit? Nanu.... ist dem Zebu schwindlig geworden vor lauter ... Sa, 29.08.15 00:42
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Tja... ....und wir wollen keine Lügner und Landesverräter in diesem Land. ... Sa, 29.08.15 00:34
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 23°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 19°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten