Syrien erneut im Visier der türkischen Armee
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 19:59 Uhr

Istanbul - Die türkischen Streitkräfte haben am Freitag laut einem Fernsehbericht erneut Vergeltungsangriffe auf Syrien gestartet. Wie der private Sender NTV am Abend berichtete, war zuvor ein aus Syrien abgefeuertes Artilleriegeschoss auf dem Gebiet der türkischen Stadt Altinozu in der Provinz Hatay gelandet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Gegenangriff sei dann gegen 18.30 Uhr MESZ erfolgt, hiess es weiter. Hinweise auf Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Am Mittwoch waren durch syrischen Artilleriebeschuss in der Ortschaft Akcakale fünf Zivilisten getötet worden. Die Türkei hatte daraufhin Vergeltungsangriffe gestartet,bei denen unbestätigten Berichten zufolge mehrere syrische Soldaten getötet wurden.

UNO-Sicherheitsrat verurteilt Beschuss der Türkei durch Syrien

Der UNO-Sicherheitsrat hatte gestern den Beschuss eines türkischen Grenzorts mit syrischen Granaten «auf das Schärfste» verurteilt. Die 15 Ratsmitglieder forderten Damaskus in dem am Donnerstagabend (Ortszeit) beschlossenen Text auf, «die Souveränität und territoriale Integrität ihrer Nachbarn» zu achten.

Derartige Verstösse gegen das Völkerrecht müssten umgehend aufhören und dürften sich nicht wiederholen, hiess es in dem Text des UNO-Sicherheitsrats, der nach langen Verhandlungen zwischen westlichen Ländern und Russland formuliert wurde.

Der Zwischenfall zeige die «schweren Auswirkungen», die der Syrien-Konflikt auf die Sicherheit der Nachbarstaaten sowie auf die Stabilität und den Frieden in der Region habe. Sowohl Syrien als auch die Türkei wurden zur Zurückhaltung aufgerufen.

Während der ursprüngliche Entwurf UNO-Sicherheitsrates den Beschuss «auf das Schärfste» verurteilte, hatte Russland sich für eine schwächere Formulierung eingesetzt, in der jedoch nicht von einer Verletzung des Völkerrechts die Rede war. Die Zustimmung Russlands zu dem Satz, dass der Beschuss gegen das Völkerrecht verstosse, gilt daher als wichtiges Zugeständnis Moskaus.

Die Türkei hatte mit Vergeltungsangriffen auf den Beschuss der syrischen Armee reagiert. Das türkische Parlament erteilte am Donnerstag der Regierung ein Mandat für eine weitere militärische Intervention in Syrien. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan versicherte aber, seine Regierung strebe keinen Krieg an.

Die türkische Armee bewachte die Ortschaft Akcakale, in der am Mittwoch fünf Zivilisten durch den syrischen Beschuss getötet worden waren, am Freitag mit schweren Geschützen. Unter anderem waren Panzer und Luftabwehrgeschütze postiert. Die Lage blieb aber vorerst ruhig.

Keine Entschuldigung aus Damaskus

Das Regime in Damaskus hatte den Angehörigen der getöteten Zivilisten sein Beileid ausgesprochen. Allerdings übernahm die Regierung nach wie vor nicht die Verantwortung für den Tod der türkischen Zivilisten.

Die syrischen Staatsmedien schwiegen sich am Freitag zum Thema aus. Das Ergebnis der von der Regierung angekündigten Untersuchung zum Angriff wurde bislang nicht veröffentlicht.

 Der syrische UNO-Botschafter in New York, Baschar al-Dschafari, hatte vor dem Sicherheitsrat betonte, man spreche aus «Solidarität» mit der Familie der Getöteten das Beileid aus. Zugleich sagte er, das türkische Volk müsse verstehen, dass die Unterstützung der Rebellen durch die Regierung in Ankara falsch sei.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Im Grenzgebiet der Türkei zu Syrien ist am Montag erneut eine Granate aus Syrien eingeschlagen. Das Panzerfaustgeschoss sei am Morgen in Ceylanpinar nahe einem Büro der Landwirtschaftsverwaltung explodiert, berichteten türkische Fernsehsender. mehr lesen 
Amman/Ankara - Das türkisch-syrische Grenzgebiet kommt nicht zur Ruhe. Die türkischen Streitkräfte nahmen erneut ... mehr lesen
Die Auseinandersetzungen an der Ostgrenze der Türkei wurden scharf kritisiert.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat den syrischen Angriff auf die Türkei mit fünf Toten scharf kritisiert. Das mächtigste ... mehr lesen
Istanbul - Das türkische Parlament hat der Regierung und der Armee grünes Licht für eine militärische Intervention in Syrien ... mehr lesen 1
Das türkische Parlament gab grünes Licht für die Syrien-Intervention. (Archivbild)
Aleppo/Damaskus/Istanbul/Brüssel - Das türkische Militär hat am Donnerstagmorgen seinen Angriff auf einen syrischen ... mehr lesen
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild)
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild) ...
Auf dem Weg nach Telmanowe  Minsk - Die ukrainische Armee hat das Eindringen einer weiteren russischen Militärkolonne in den umkämpften Südosten des Landes gemeldet. Es gebe Informationen über eine Kolonne aus 100 Fahrzeugen, darunter Panzer, Truppentransporter und Grad-Raketenwerfer. 1
Poroschenko: Alle Seiten wollen Frieden Minsk - Der Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko hat bei ... 1
2200 Tote in der Ukraine New York - Im Ukraine-Konflikt sind seit Mitte April mindestens 2200 Menschen getötet worden. Die ...
Putin wirbt in Minsk für friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts Minsk - Der russische Präsident Wladimir Putin und sein ...
Im Finanz-, Rüstungs- und Energiebereich  Bern - Damit Russland internationale Sanktionen nicht über die Schweiz umgehen kann, hat der Bundesrat wie vor zwei Wochen angekündigt weitere Massnahmen beschlossen. Die revidierte Verordnung ist ab sofort in Kraft. Die Massnahmen betreffen den Finanz-, Rüstungs- und Energiebereich.   1
Bundesrat Schneider-Ammann verschiebt Russland-Reise Bern - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Montag seine für Oktober geplante Reise nach ...
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2580
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... heute 02:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2580
    Minsk? What Minsk? Was Minsk? Diese Meldung stammt ursprünglich vom Kiewer Propagandabüro ... gestern 23:15
  • thomy aus Bern 4157
    Ich weiss es nicht sicher ... Aber es scheint mir so zu sein, dass Sie Recht haben, Zombie 1969 ! ... gestern 15:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Boko Haram... hält bekanntlich nichts von westlicher Medizin und Bildung. Und ... gestern 10:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Die... einen aus Europa gehen dorthin "um zu töten" und die Naiven gehen ... gestern 10:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2580
    Profi-Kommunikation... ...auf Facebook:-) "Poroschenko sagte Putin habe erneut deutlich ... gestern 07:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2580
    Kiew... ...braucht einen Propagandaerfolg, nachdem nun selbst aus ... gestern 07:11
  • kubra aus Port Arthur 3091
    Blödsinn zombie1969 Kiev hat sich nun lange genug zurückgehalten. Seit ... Di, 26.08.14 19:46
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 13°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten