Arabische Liga
Syrien und der Anti-Terror-Kampf spalten die Arabische Liga
publiziert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 16:51 Uhr
Der Generalsekretär der Arabischen Liga Nabil al-Arabi. (Archivbild)
Der Generalsekretär der Arabischen Liga Nabil al-Arabi. (Archivbild)

Kuwait-Stadt - Die arabischen Staaten driften politisch immer weiter auseinander. Das wurde am Dienstag auf dem Gipfel der Arabischen Liga in Kuwait deutlich. Einziger Punkt, in dem die Staatschefs Einigkeit erzielten, war eine neue Strategie gegen die Politik Israels in den besetzten Gebieten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Nahost-Konflikt wollten die Araber ab sofort versuchen, Israel international zu isolieren, kündigte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, an. Er sagte, Israel nehme die von den USA initiierten Friedensverhandlungen mit den Palästinensern nicht ernst.

Deshalb müssten die Araber ihren Kurs ändern und zu «unkonventionellen Methoden» greifen. Unter anderem wolle man versuchen, auch ausserhalb der arabischen Welt Unterstützung für einen «Boykott Israels» zu gewinnen.

Al-Arabi lobte die Bemühungen Washingtons, eine Einigung auf der Basis einer Zwei-Staaten-Lösung herbeizuführen. Die israelische Regierung spiele jedoch nur auf Zeit und versuche gleichzeitig, den Friedensprozess mit dem Ausbau jüdischer Siedlungen in den besetzten Gebieten zu torpedieren, fügte er hinzu.

Israel soll kein jüdischer Staat sein

Um der palästinensischen Seite den Rücken weiter zu stärken will sich die Arabische Liga zudem gegen die Anerkennung Israels als «jüdischen Staat» aussprechen. Die Liga-Aussenminister stimmten in Kuwait dem Entwurf einer entsprechenden Erklärung zu.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte erklärt, er werde Israel niemals als jüdischen Staat anerkennen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu besteht aber auf der expliziten Anerkennung Israels als jüdischer Staat.

Hintergrund ist die Zielvorstellung der israelischen Regierung, die Rückkehransprüche der Palästinenser für die palästinensischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen abzulehnen.

Streit um Syrien

Grosse Meinungsverschiedenheiten gab es in Kuwait hingegen in der Frage, wen man im Syrien-Konflikt und im «Revolutionsland» Ägypten unterstützen solle. Die syrische Opposition, die als Beobachter an dem Gipfel teilnahm, beklagte sich, dass ihr nicht der Sitz Syriens in dem Staatenbündnis zugebilligt wurde. Dies hatten der Irak, Algerien und Ägypten verhindert.

«Dass dieser Sitz heute leer bleibt, ist eine Botschaft an (den syrischen Präsidenten Baschar al-)Assad, dass er weiter töten und anschliessend wieder auf diesen Platz zurückkehren kann», sagte der Vorsitzende der Nationalen Syrischen Allianz, Ahmed al-Dscharba. «Es gibt im Moment international keine Aussichten auf eine Lösung in Syrien», stellte der Emir von Katar, Scheich Tamim Al Thani, fest.

Der junge Herrscher liess sich von indirekten Zurechtweisungen durch den saudischen Kronprinzen Salman nicht beeindrucken. Katar und Saudi-Arabien unterstützen sowohl in Syrien als auch in Ägypten unterschiedliche Gruppen.

Streit um Ägypten

Ägypten hatte die Teilnehmer des Treffens vor Beginn um Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus gebeten. Nachdem in Ägypten am Montag 529 Anhänger der Muslimbruderschaft zum Tode verurteilt worden waren, äusserten einige Delegierte Vorbehalte gegen die weit gefasste Definition des Terrorismus-Begriffs durch die ägyptische Führung.

In Kairo und Riad gelten die Muslimbrüder im offiziellen Sprachgebrauch inzwischen als «Terrorgruppe», die auf einer Stufe mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida steht. Diese Sichtweise wird jedoch von der Mehrheit der arabischen Staaten abgelehnt.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Nach 40 Jahren relativer ... mehr lesen 6
Der Kampf um die Golanhöhen zwischen Israel und Syrien geht weiter.  (Archivbild)
Mahmoud Abbas und Barack Obama. (Archivbild)
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas bei einer Begegnung in Washington zu «schwierigen Entscheidungen» für einen Friedensschluss mit ... mehr lesen 1
Kuwait-Stadt - Die Geber-Konferenz ... mehr lesen
Ein kleiner Junge in einem syrischen Flüchtlingslager.
Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. (Archivbild)
Die Aussenminister der Arabischen ... mehr lesen
Die Weltmächte haben in Genf ... mehr lesen
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi.
Die...
Kurden sind die einzige Gruppe in Syrien und im Nahen Osten, die der Westen unterstützen könnte. Aber die Kurden werden nach wie vor nicht unterstützt, weil es gegen die Interessen der TR verstossen würde. Auch hier geht knallharte Interessen- und Machtpolitik vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten