Syrien verliert Rückhalt von OIC
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 18:53 Uhr
OIC-Chef Ekmeleddin Ihsanoglu.
OIC-Chef Ekmeleddin Ihsanoglu.

Dschiddah - Syrien gerät angesichts des blutigen Konflikts auch von Seiten der islamischen Länder immer mehr unter Druck. Die Aussenminister der Mitgliedsländer der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) empfahlen am Montagabend eine Suspendierung Syriens von der Gruppe.

7 Meldungen im Zusammenhang
In Mekka sollten am Dienstag die Staats- und Regierungschefs von fast 60 islamischen Staaten zu dem Sondergipfel zusammen kommen; das OIC-Mitglied Syrien war aber nicht eingeladen.

Die Mehrheit der Teilnehmer des Vorbereitungstreffens auf Ministerebene habe einem Resolutionsentwurf zugestimmt, der auf dem OIC-Gipfel im saudiarabischen Mekka vorgelegt werden solle, sagte OIC-Generalsekretär Ekmeleddin Ihsanoglu vor Journalisten in Dschiddah. Eine Diskussion über einen möglichen Ausschluss Syriens von der Gruppe hatte sich zuvor abgezeichnet.

«Syrien ist in einen dunklen Tunnel eingetreten», sagte Ihsanoglu zu Beginn des Treffens der Aussenminister der OIC-Staaten. Die anhaltende brutale Gewalt in Syrien sei die Folge davon, dass Staatschef Baschar al-Assad die Forderungen seines Volkes ignoriert habe. Die «Politik der verbrannten Erde» sei noch nie ein Garant der Stabilität gewesen, sagte er.

Iran gegen Ausschluss Syriens

Der Iran, engster Verbündeter der Führung in Damaskus und Teilnehmer des Sondergipfels, sprach sich strikt gegen einen Ausschluss Syriens aus der OIC aus. Eine Aussetzung der Mitgliedschaft löse keine Probleme, sagte der iranische Aussenminister Ali Akbar Salehi in Dschiddah.

Das OIC-Treffen in Mekka war von König Abdullah einberufen worden. Saudi-Arabien unterstützt die syrische Opposition, die seit März 2011 gegen die Führung von Präsident Baschar al-Assad kämpft, und will die syrische Revolte bei dem Treffen stärken.

Die Rebellen forderten ihrerseits von der internationalen Gemeinschaft die Einrichtung einer Flugverbotszone. Die USA erklärten laut Regierungssprecher Jay Carney, «keine Möglichkeit» auszuschliessen, um den Rücktritt von Assad zu erreichen. Es werde aber weiterhin versucht, zu einer politischen Lösung zu gelangen, sagte er.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mekka - Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat Syrien vorläufig ausgeschlossen. Sie begründete ... mehr lesen
Die Gewalt muss aufhören. (Archivbild)
Der Bürgerkrieg in Syrien eskaliert immer weiter.
Genf - Alle Konfliktgegner im syrischen Bürgerkrieg morden, foltern und richten Menschen willkürlich hin, doch die ... mehr lesen 5
Mekka - Aktivisten haben am Mittwoch aus verschiedenen Gebieten Syriens neue Kämpfe gemeldet, darunter auch aus der ... mehr lesen
Bei einem Angriff in Aleppo wurde eine Person verletzt.
Mekka - Die Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) haben sich zu einem Bombenanschlag im Zentrum der Hauptstadt Damaskus bekannt. Ziel des Anschlags vom Mittwoch sei ein Treffen von Armeeoffizieren und Vertretern der regierungstreuen Schabiha-Milizen in einem Büro des Generalstabs gewesen. mehr lesen 
Syriens Staatschef Baschar al-Assad. (Archivbild)
Mekka - Auf dem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Mekka hat sich am Dienstagabend der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amman - Die Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad kontrolliert nach Angaben des zur Opposition übergelaufenen ... mehr lesen
Assad kontrolliert laut Ex-Premier noch 30 Prozent von Syrien.
Museumsreif: Eine MiG-21. (Archivbild)
Damaskus/Genf - Die syrischen Rebellen haben am Montag nach eigener Darstellung einen Kampfjet der Regierungstruppen ... mehr lesen
Ministerpräsident Erdogan hatte erstmals offiziell sein Beileid ausgesprochen.(Archivbild)
Ministerpräsident Erdogan hatte erstmals ...
Völkermord  Istanbul/Eriwan - Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der «völligen Leugnung» des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan am Donnerstag. 
«Ich habe etliche Zweifel daran»  Bern - Die ehemalige Chefanklägerin am UNO-Tribunal für das frühere Jugoslawien findet, es brauche kein neues Gericht, um ...
Carla del Ponte zweifelt am geplanten Tribunal.
Der kosovarische Regierungschef Hashim Thaci.
Kosovo: Kriegsverbrechertribunal beschlossen Pristina - Das Parlament im Kosovo hat die Bildung eines Kriegsverbrechertribunals mit Sitz in Pristina beschlossen. Für die ...
Der kosovarische Regierungschef Hashim Thaci.
89 Stimmen  Pristina - Das Parlament im Kosovo hat die Bildung eines Kriegsverbrechertribunals mit ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2224
    TERROR Lateinischer Herkunft und bedeutet nichtssagend "Schrecken". Daher wird ... heute 12:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2100
    Was... im Detail in der Ukraine läuft, ist inzwischen nur noch am Rande ... heute 10:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2100
    Die... Strategien V. Putins sind bekannt. In Georgien war Putins Vorgehen ... heute 09:17
  • thomy aus Bern 4094
    Liebe/r music2 aus Walde ... Ich glaube jetzt nicht, dass DIESE private Mission so als Plauschreisli ... gestern 19:02
  • thomy aus Bern 4094
    Ich finde es gut, wenn ... ... Leute, wie Luzi Stamm und Kolleginnen/Kollegen, parteiübergreifend ... gestern 18:55
  • music2 aus Walde 42
    Vorschlag: Das nächste SVP Reisli könnte zu den Taliban führen oder zu Boko Haram. ... gestern 17:19
  • kubra aus Hawai 2849
    Bitte selber denken zur Unterstützung dazu der Artikel einer ... Di, 22.04.14 20:22
  • thomy aus Bern 4094
    Leider ... stimmt dies halt auch! Jean Ziegler war und ist einer der wenigen Meinungsmacher, der sich ... Di, 22.04.14 16:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten