Zur Beilegung des Konflikts
Syrien will an Friedensgesprächen teilnehmen
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mrz 2016 / 14:17 Uhr
Die Gespräche werden am Donnerstag in Genf stattfinden.
Die Gespräche werden am Donnerstag in Genf stattfinden.

Beirut - Die syrische Opposition will an der neuen Gesprächsrunde zur Beilegung des Syrien-Konflikts teilnehmen. Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC) teilte am Montag seinen Beschluss mit, an den Verhandlungen unter UNO-Vermittlung in Genf teilzunehmen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegation werde wahrscheinlich aber erst am Freitag nach Genf reisen, sagte ein HNC-Sprecher. Im Hohen Verhandlungskomitee haben sich auf Drängen Saudi-Arabiens mehrere dutzend Oppositions- und Rebellengruppen zusammengeschlossen.

Der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura hatte am Samstag verkündet, dass die neue Gesprächsrunde am Donnerstag in Genf beginnen soll. Es war zunächst aber unklar geblieben, ob die Opposition an den indirekten Verhandlungen teilnehmen würde.

Die Forderungen

Ein HNC-Sprecher hatte die Teilnahme des Bündnisses zunächst von Fortschritten auf «humanitärer Ebene» abhängig gemacht. Das HNC fordert die Freilassung von Gefangenen und freien Zugang für Hilfsorganisationen.

Eine erste Gesprächsrunde zwischen Regierung und Opposition war Anfang Februar ergebnislos abgebrochen worden, nachdem die syrischen Regierungstruppen und ihre russischen Verbündeten eine Grossoffensive auf die nördliche Grossstadt Aleppo gestartet hatten. Seitdem wurde auf Vermittlung Russlands und der USA eine Waffenruhe vereinbart, die trotz etlicher Verstösse bisher weitgehend eingehalten wurde.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die bevorstehende Runde der Syrien-Friedensgespräche soll sich laut UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura ... mehr lesen
Die UNO will die Situation in Syrien besprechen.
Genf - Die Genfer Friedensgespräche für Syrien werden bis Ende des Monats ausgesetzt, noch bevor sie richtig begonnen haben. ... mehr lesen
UNO-Syrienbeauftragter Staffan de Mistura. (Archivbild)
Vor dem UNO-Hauptquartier wurde heute Suppe serviert. (Archivbild)
Genf - Eine «Belagerungssuppe» haben Syrer am Freitag auf dem Platz vor dem ... mehr lesen
Moskau - Der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura hat Syriens Regierung und Opposition formell für Freitag zu Friedensgesprächen in Genf eingeladen. Die Schreiben an die syrischen Teilnehmer seien am Dienstag herausgegangen, teilten die Vereinten Nationen mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -4°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf -2°C 7°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten