Syrien will verhandlen
publiziert: Donnerstag, 3. Aug 2006 / 16:23 Uhr

Damaskus - Syrien will nach Angaben des spanischen Aussenministers Miguel Angel Moratinos zu einem Ende des Libanon-Kriegs beitragen. Damaskus «wird eine positive Rolle spielen», antwortete Moratinos auf die Frage, ob Syrien seinen Einfluss auf die Hisbollah nutzen werde.

Miguel Angel Moratinos bestätigte, dass Syrien eine «positive Rolle» spielen wolle.
Miguel Angel Moratinos bestätigte, dass Syrien eine «positive Rolle» spielen wolle.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das arabische Land wolle auch an Gesprächen über einen «umfassenden und dauerhaften» Frieden teilnehmen. Dazu gehöre auch die Lösung des Palästinenser-Problems, sagte Moratinos nach einem Treffen mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Damaskus.

Sie seien sich einig gewesen, dass ein sofortiger Waffenstillstand zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah sowie ein politisches Abkommen nötig seien.

Spanien und andere europäische Regierungen haben sich der syrischen Führung seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hisbollah angenähert.

Beziehungen abgekühlt

Zuvor waren die Beziehungen wegen der Tötung des ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafik al-Hariri abgekühlt. Syrische Amtsträger stehen im Verdacht, an dem Attentat beteiligt gewesen zu sein.

Nach einem Krisentreffen in Kuala Lumpur forderte die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) eine sofortige Waffenruhe im Nahen Osten.

Die Konferenz verlangte vom UNO-Sicherheitsrat, «seiner Verantwortung für die Beibehaltung des internationalen Friedens nachzukommen, indem er sich für eine umgehende und sofortige Waffenruhe ausspricht und diese durchsetzt».

In einer Erklärung verurteilte die OIC abermals die «fortdauernde israelische Aggression gegen den Libanon». Israel müsse dafür zur Verantwortung gezogen werden, dass es gegen die weltweit geltenden humanitären Rechte und Menschenrechte verstosse.

In einer Videobotschaft richtete sich der libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora an die islamischen Politiker. Nach seinen Angaben kostete Israels Krieg gegen die Hisbollah in Libanon bislang 900 Menschen das Leben. Rund ein Drittel der Opfer seien Kinder unter zwölf Jahren gewesen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Syriens Präsident El Assad.
Bern - Syrien hat will helfen, das Waffenembargo gegen die Hisbollah-Miliz in Libanon durchzusetzen. Präsident Baschar al-Assad habe ihm versichert, die Waffenstillstands- Resolution zu ... mehr lesen
«Das Recht auf Selbstverteidigung ist kein Blankoscheck dafür, alles zu tun, was man will...», so der malaysischer Aussenminister Syed Hamid Albar.
Kuala Lumpur - Die Organisation der ... mehr lesen
Jerusalem/Beirut - Die libanesische Hisbollah-Miliz hat nach israelischen Angaben ... mehr lesen
Hisbollah-Chef Sayyed Hassan Nasrallah kündigte weitere Raketen-Beschüsse an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tony Blair und George W. Bush gaben noch nicht bekannt, welche Nationen bei der multinationalen Truppe dabei sind.
Washington - Die USA und ... mehr lesen
Jerusalem - Die USA haben Syrien ... mehr lesen
Syrien wolle offenbar in den Libanon zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten