Syrische Abgeordnete flieht in die Türkei
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 11:08 Uhr
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.

Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland Türkei geflohen. Die Abgeordnete Ichlas al-Badawi erklärte, sie habe sich abgesetzt, um dem «tyrannischen Regime» von Präsident Baschar al-Assad und seiner seit fast 50 Jahren herrschenden Baath-Partei zu entkommen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Sie sei geflohen, «vor der Unterdrückung und der grausamen Folter einer Nation, die ein Minimum an Rechten fordert», sagte Badawi, die selbst der Baath-Partei angehört, am Freitag im Fernsehsender Sky News Arabia.

Die Politikerin vertrat die nördliche Provinz Aleppo. Dort liefern sich derzeit Rebellen und Assad-treue Soldaten heftige Gefechte. Nach Angaben von Oppositionellen zieht die Armee um die Wirtschaftsmetropole Aleppo Panzer und Soldaten zusammen. Auch in der Hauptstadt Damaskus erhöht die Armee ihren Druck auf die Rebellen.

Badawi war für den Bereich «Arbeiter und Bauern» in das Anfang Mai gewählte Parlament entsandt worden. Damit sind die vom Staat unterstützten Gewerkschaften der Arbeiter und Bauern gemeint, denen die Hälfte der 250 Sitze im Parlament garantiert zustehen.

Die Wahl war ein wichtiger Teil des von Assad eingeleiteten Reformprozesses. Den Aufstand konnte die Wahl aber nicht abwenden. Dieser dauert inzwischen seit 16 Monaten und hat mindestens 18'000 Menschen das Leben gekostet.

Elite wendet sich von Assad ab

Wegen des Aufstandes und der Gewalt, mit der die Staatsführung darauf reagiert, haben sich bereits mehrere Angehörige der Baath-Partei und des Militärs von Assad abgewandt. Erst vor zwei Wochen war der syrische Botschafter im Irak nach Katar geflohen. Mit Brigadegeneral Manaf Tlas hatte sich zu Beginn des Monats einer der ranghöchsten Militärs abgesetzt.

In dieser Woche sagten sich auch die syrische Botschafterin auf Zypern und ihr Ehemann, der zuletzt syrischer Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten war, vom Assad-Regime los.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Genf/Moskau - Vor Beginn der Entscheidungsschlacht um die syrische Metropole Aleppo hat sich der ... mehr lesen 1
Internationaler Sondervermittler Kofi Annan
Genf - Angesichts der Kämpfe in Syrien bringt das Internationale Rote Kreuz (IKRK) einen Teil seiner ausländischen Delegierten in ... mehr lesen
Ein Teil der IKRK-Mitarbeiter verlassen Syrien.
Navi Pillay.
Washington - Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay wirft den Konfliktparteien Verbrechen gegen ... mehr lesen
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad in Syrien vor. ... mehr lesen
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor. mehr lesen 
Gefechte in Damaskus.
Damaskus/Antakya - In Syrien entwickelt sich der Aufstand gegen Präsident Baschar ... mehr lesen
Damaskus - Syrische Regierungstruppen haben laut Aktivisten am Dienstagabend nahe der nordwestlichen Stadt Hama in eine ... mehr lesen
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
US-Präsident Barack Obama. ...
Rebellen in Syrien kritisieren Luftangriffe  New York - US-Präsident Barack Obama hat sich bei mehreren arabischen Staaten bedankt für deren Beteiligung am jüngsten Militäreinsatz gegen sunnitische Extremisten in Syrien. Er lobte ihre Hilfe beim Versuch, den gewalttätigen Extremismus in Irak und Syrien zurückzudrängen. 
USA und «Verbündete» - Luftangriffe in Syrien Washington - Die USA führen den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nun auch in ...
Obama hatte seinen Entschluss vor zwei Wochen in einer Rede an die Nation verkündet. (Archivbild)
UNO-Generalversammlung  New York - Bundespräsident Didier Burkhalter nimmt in New York an der UNO-Generaldebatte teil. Am ...  
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon begrüsst den OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter. (Archivbild)
Vertreten die Schweiz in New York: Burkhalter und Leuthard.
Burkhalter und Leuthard an UNO-Gipfeltreffen in New York New York - Am jährlichen UNO-Gipfeltreffen, das am Mittwoch in New York beginnt, nehmen mit Bundespräsident Didier ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 340
    Frankreich Sparen bei den Armen und Kindern oder bei den Atombomben? Der französische Premierminister Manuel Valls will sparen, will ... gestern 19:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2449
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... gestern 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2449
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... gestern 10:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2449
    Die... arabischen Staaten werden keine eigene Truppen in den Kampf gegen IS ... Mo, 22.09.14 11:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2449
    Die... Terroristen der IS, Boko Haram, al-Shabaab, Hamas, etc. legen es drauf ... So, 21.09.14 17:52
  • kubra aus Port Arthur 3156
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1005
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... Fr, 19.09.14 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3156
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... Fr, 19.09.14 12:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 4°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 7°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten