Syrische Abgeordnete flieht in die Türkei
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 11:08 Uhr
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.

Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland Türkei geflohen. Die Abgeordnete Ichlas al-Badawi erklärte, sie habe sich abgesetzt, um dem «tyrannischen Regime» von Präsident Baschar al-Assad und seiner seit fast 50 Jahren herrschenden Baath-Partei zu entkommen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Sie sei geflohen, «vor der Unterdrückung und der grausamen Folter einer Nation, die ein Minimum an Rechten fordert», sagte Badawi, die selbst der Baath-Partei angehört, am Freitag im Fernsehsender Sky News Arabia.

Die Politikerin vertrat die nördliche Provinz Aleppo. Dort liefern sich derzeit Rebellen und Assad-treue Soldaten heftige Gefechte. Nach Angaben von Oppositionellen zieht die Armee um die Wirtschaftsmetropole Aleppo Panzer und Soldaten zusammen. Auch in der Hauptstadt Damaskus erhöht die Armee ihren Druck auf die Rebellen.

Badawi war für den Bereich «Arbeiter und Bauern» in das Anfang Mai gewählte Parlament entsandt worden. Damit sind die vom Staat unterstützten Gewerkschaften der Arbeiter und Bauern gemeint, denen die Hälfte der 250 Sitze im Parlament garantiert zustehen.

Die Wahl war ein wichtiger Teil des von Assad eingeleiteten Reformprozesses. Den Aufstand konnte die Wahl aber nicht abwenden. Dieser dauert inzwischen seit 16 Monaten und hat mindestens 18'000 Menschen das Leben gekostet.

Elite wendet sich von Assad ab

Wegen des Aufstandes und der Gewalt, mit der die Staatsführung darauf reagiert, haben sich bereits mehrere Angehörige der Baath-Partei und des Militärs von Assad abgewandt. Erst vor zwei Wochen war der syrische Botschafter im Irak nach Katar geflohen. Mit Brigadegeneral Manaf Tlas hatte sich zu Beginn des Monats einer der ranghöchsten Militärs abgesetzt.

In dieser Woche sagten sich auch die syrische Botschafterin auf Zypern und ihr Ehemann, der zuletzt syrischer Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten war, vom Assad-Regime los.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Genf/Moskau - Vor Beginn der Entscheidungsschlacht um die syrische Metropole Aleppo hat sich der ... mehr lesen 1
Internationaler Sondervermittler Kofi Annan
Genf - Angesichts der Kämpfe in Syrien bringt das Internationale Rote Kreuz (IKRK) einen Teil seiner ausländischen Delegierten in ... mehr lesen
Ein Teil der IKRK-Mitarbeiter verlassen Syrien.
Navi Pillay.
Washington - Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay wirft den Konfliktparteien Verbrechen gegen ... mehr lesen
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad in Syrien vor. ... mehr lesen
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor. mehr lesen 
Gefechte in Damaskus.
Damaskus/Antakya - In Syrien entwickelt sich der Aufstand gegen Präsident Baschar ... mehr lesen
Damaskus - Syrische Regierungstruppen haben laut Aktivisten am Dienstagabend nahe der nordwestlichen Stadt Hama in eine ... mehr lesen
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.
Im Südsudan ereignet sich brutale Gewalt.
Im Südsudan ereignet sich brutale Gewalt.
Brutale Gewalt  New York - Wegen der brutalen Gewalt im Südsudan hat der UNO-Sicherheitsrat allen beteiligten Parteien mit Sanktionen gedroht. In einer am Donnerstag in New York verabschiedeten Erklärung zeigte sich das Gremium «entsetzt und erzürnt» über die Tötung hunderter Zivilisten. 
58 Tote bei Angriff auf UNO-Stützpunkt im Südsudan New York - Bei dem Angriff auf einen UNO-Stützpunkt im Südsudan sind ...
Südsudan in der humanitären Krise New York - Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) warnt vor einer ...
Völkermord  Istanbul/Eriwan - Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der «völligen Leugnung» des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan am Donnerstag.  
Führendes Spital in Afghanistan  Kabul - Ein afghanischer Polizist hat in einem christlichen Spital in Kabul drei US-Ärzte erschossen. Eine US-Ärztin wurde bei dem Angriff am ...  
Im Spital werden vor allem Kinder behandelt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten