Syrische Armee attackiert Rebellen in Hama
Syrische Armee führt Offensive gegen Rebellen in Hama
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 19:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 20:34 Uhr
Die Arabische Liga hat erstmals am Sonntag den Rücktritt des syrischen Präsidenten al-Assad gefordert.
Die Arabische Liga hat erstmals am Sonntag den Rücktritt des syrischen Präsidenten al-Assad gefordert.

Moskau - Die syrische Armee ist in einer gross angelegten Offensive gegen Regierungsgegner in Hama vorgegangen. Nach Oppositionsangaben vom Mittwoch bombardierten syrische Sicherheitskräfte die Stadt im Zentrum des Landes seit Dienstag und töteten mehrere Menschen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Offizielle Medien berichteten von der Tötung eines christlichen Priesters in Hama und eines örtlichen Leiters der Hilfsorganisation Roter Halbmond bei Kämpfen in Idleb.

Häuser seien in Hama eingestürzt und es gebe Tote und Verletzte, berichteten die Lokalen Koordinierungskomitees (LCC), die seit Monaten vor Ort die Proteste gegen Staatschef Baschar al-Assad organisieren. Demnach hatte die syrische Armee rund 4000 Soldaten mobilisiert.

Schwer bewaffnete Soldaten mit Raketenwerfern und Panzern sowie regierungstreue Milizen bombardierten den Angaben zufolge den Stadtteil Bab Kobli. Die regierungsnahe Zeitung «Al-Watan» berichtete, nach dem «Scheitern» von Versuchen für eine friedliche Lösung hätten die Behörden beschlossen, die Stadt von den «Bewaffneten» zu befreien.

Geistlicher getötet

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, wurde in Hama ein christlicher Geistlicher getötet. In der Meldung wurde eine «bewaffnete terroristische Gruppe» verantwortlich gemacht. Der Priester Bassilius Nassar sei getötet worden, als er einem Verletzten geholfen habe, der bei Kämpfen verwundet worden sei.

Die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete den Tod von drei Zivilisten in Hama sowie von sechs weiteren in den Provinzen Damaskus und Homs.

In der Provinz Idleb wurde laut Medienberichten der örtliche Leiter der Hilfsorganisation Roter Halbmond getötet. Eine «bewaffnete terroristische Gruppe» habe Abdelrasak Dschbeiro im Bezirk Chan Scheikun ermordet, meldete Sana. Oppositionsvertreter machten staatliche Sicherheitskräfte für seinen Tod verantwortlich.

Russland blockiert weiter

Auch trotz der anhaltenden Gewalt gegen die Bevölkerung blockiert Russland weiterhin internationale Sanktionen gegen die Regierung in Damaskus. Aussenminister Sergej Lawrow sagte erneut, seine Regierung werde keine Strafmassnahmen der Vereinten Nationen gegen Syrien unterstützen.

Sanktionen seien «ungerecht und kontraproduktiv». Lawrow kritisierte die Entwürfe anderer Länder als zu einseitig. Sie könnten die syrische Regierung ermutigen, auf Konfrontationskurs zu gehen und ihre Kompromissbereitschaft aufzugeben, sagte Lawrow nach einem Gespräch mit dem türkischen Aussenminister Ahmet Davutoglu.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die missliche Lage in Syrien geht weiter.
Riad - Im Syrien-Konflikt gehen die ... mehr lesen
Moskau/Amman - Russland hält unverrückbar zu Syrien. So rechtfertigte die ... mehr lesen
Rechtfertigung der Waffenlieferungen nach Syrien
Bashar al-Assad will keine ausländische Einmischung dulden.
New York/Moskau/Damaskus - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den Arabern mit einem Blutbad gedroht, falls sie Truppen in sein Land schicken sollten. Das stolze syrische ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten