Syrien
Syrische Armee nimmt strategisch wichtige Stadt Jabrud ein
publiziert: Sonntag, 16. Mrz 2014 / 10:04 Uhr
Am Freitag war die Armee nach Jabrud vorgedrungen. (Symbolbild)
Am Freitag war die Armee nach Jabrud vorgedrungen. (Symbolbild)

Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben des Staatsfernsehens eine der wichtigsten Rebellenhochburgen in der Provinz Damaskus eingenommen. Die Stadt Jabrud in der strategisch wichtigen Region Kalamun nahe der Grenze zum Libanon sei vollständig unter Kontrolle der Regierungstruppen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete das Staatsfernsehen am Sonntag unter Berufung auf Militärkreise. Derzeit durchkämmten Soldaten die Stadt und entfernten Sprengkörper, «die von Terroristen deponiert wurden». Eine unabhängige Bestätigung lag zunächst nicht vor.

Am Freitag war die Armee nach Jabrud vorgedrungen. Aus Militärkreisen hatte es geheissen, es sei vermutlich nur noch eine «Frage von Tagen», bis die Stadt eingenommen sei.

Am Samstag jährte sich zum dritten Mal der Beginn der Proteste gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die in der Folge zu einem Bürgerkrieg mit inzwischen mehr als 140'000 Toten eskalierten. Aus diesem Anlass gingen in mehreren westlichen Städten tausende Menschen gegen das Blutvergiessen auf die Strasse, dessen Ende nicht abzusehen ist. Proteste gab es unter anderem in London, Rom, Paris, Madrid und Washington.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Bei heftigen Kämpfen um ... mehr lesen 1
Mindestens 24 Menschen mussten ihr Leben lassen.(Symbolbild)
Syrische Rebellen. (Symbolbild)
Latakia - Syrische Rebellen haben den letzten Grenzübergang zur Türkei eingenommen, der noch von den Regierungstruppen kontrolliert worden war. An den Kämpfen in Kasab war auch die ... mehr lesen
Beirut - Vor drei Jahren gingen in Syrien die ersten Protestgruppen auf die ... mehr lesen
Ein Ende der gewaltsamen Auseinandersetzungen ist nicht abzusehen.
UNO-Botschafterin Angelina Jolie: «Denken Sie an Kinder, die nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Waisen sind. An Kinder, deren kleine Körper von Bomben zerrissen werden oder an die Hunderttausenden, die in diesem Moment am Verhungern sind.»
Genf - Die Hollywood-Schauspielerin und UNO-Botschafterin Angelina Jolie hat an die führenden Politiker der Welt appelliert, stärker auf ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien ... mehr lesen
Genf - 5,5 Millionen Kinder sind in ... mehr lesen
Die Zahl der vom Krieg betroffenen Kinder hat sich mehr als verdoppelt.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Sonntag waren die Geiseln erst nach Libanon und dann in der Nacht nach Damaskus gebracht worden.
Damaskus - Die von islamistischen Rebellen in Syrien entführten Nonnen sind nach dem Ende ihrer Geiselhaft am Montag in Damaskus eingetroffen. Die staatliche Nachrichtenagentur ... mehr lesen
Genf - Die Untätigkeit des ... mehr lesen 1
Syrer leiden unter ständiger Todesgefahr.(Symbolbild)
Syrien...
hat zwei Probleme. Es hat keine Rohstoffe und es hat keine militärpolitische strategische Bedeutung. Daher kann sich die EU nur an der UA und RUS echauffieren. Hier kann man noch Punkte sammeln. Wen interessiert denn Syrien wirklich, geschweige denn das Schicksal der Menschen dort?
Die USA sollten im eigenen Interesse Druck auf Katar und Saudi-Arabien ausüben, die Unterstützung der radikalen Islamisten einzustellen.
RUS sollte hingegen mehr Einfluss auf Assad nehmen, damit er die gemässigten Kräfte in einen Friedensprozess einbinden muss.
Es ist besonders auch in Russlands Interesse den Konflikt in Syrien zu beenden. Denn der Syrien-Konflikt fördert den radikalen Islam enorm, mit dem auch Russland selber erhebliche Probleme hat. Ausserdem wird die Wirtschaft in Syrien in Kürze derart ruiniert sein, dass jeder Handel mit Syrien für Russland ein schlechtes Geschäft ist/wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten