Trotzdem weiter Gewalt
Syrische Armee scheinbar auf dem Rückzug
publiziert: Montag, 2. Jan 2012 / 15:38 Uhr
Das Militär in Syrien habe nun ausserhalb der Städte Stellung bezogen.
Das Militär in Syrien habe nun ausserhalb der Städte Stellung bezogen.

Kairo/Beirut - In Syrien haben sich die Streitkräfte nach Angaben der Arabischen Liga aus Wohngebieten zurückgezogen und damit einen zentralen Punkt des Friedensplans umgesetzt. Das Militär habe nun ausserhalb der Städte Stellung bezogen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil Al-Arabi. «Es gibt keine militärische Präsenz mehr in den Städten und Wohnvierteln, in (der Protesthochburg) Homs sind die Menschen mit Lebensmitteln versorgt worden, Leichen konnten geborgen werden», fügte Al-Arabi am Montag in Kairo hinzu.

Es komme allerdings immer noch zu Gefechten. Zudem stellten Scharfschützen weiterhin eine Bedrohung dar. In den vergangenen Tagen hatte es widersprüchliche Aussagen zu den Heckenschützen gegeben.

Beobachtermission bestreitet Heckenschützen

Der die Beobachtermission leitende sudanesische General Mohammed Ahmed Mustafa al-Dabi bestritt, dass eines seiner Teammitglieder die Präsenz von Heckenschützen in der Stadt Daraa bestätigt habe. Al-Dabi steht aber selbst in der Kritik, weil er in seiner Heimat für willkürliche Verhaftungen und Folter verantwortlich gewesen sein soll.

Seit Beginn der Proteste gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im März sind nach UNO-Angaben mehr als 5000 Menschen von der Armee getötet worden. Ein von der Arabischen Liga vermittelter Friedensplan sieht unter anderem den Rückzug der Soldaten aus den Wohngebieten des Landes vor.

Trotz Beobachtern weiter Gewalt

Beobachter der der Arabischen Liga überwachen seit Ende Dezember die Einhaltung dieser Friedensinitiative. Wegen der anhaltenden Gewalt gegen Oppositionelle war am Wochenende aber Kritik an dem Einsatz laut geworden.

Auch am Montag hielt die Gewalt in Syrien an. Nach Angaben der oppositionellen Syrischen Beobachterstelle für Menschenrechte schlossen sich in der nördlichen Provinz Idlib zahlreiche Soldaten der Protestbewegung an und überfielen drei Kontrollpunkte der Armee.

Dabei seien mehrere Mitglieder der Streitkräfte getötet worden. Zwei Checkpoints befänden sich nun in der Hand der Opposition. Es seien mehrere Soldaten als Geisel genommen worden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Das Töten in Syrien kann nur Präsident Baschar al-Assad beenden.»
Damaskus/Kairo/New York - Erstmals ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Nach der heftigen ... mehr lesen
Die syrische Armee ist angeblich immer noch in Homs stationiert.
Beirut - Die beiden grössten syrischen Oppositionsgruppen haben eine enge Zusammenarbeit zum Sturz von Präsident Baschar al-Assad angekündigt. Bei einem Treffen in Kairo am Freitagabend wurde ein Vertragsentwurf zur Einführung der Demokratie unterzeichnet. mehr lesen 
Beirut - Hunderttausende Syrer haben ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten