Verlängerung der Frist abgeblockt
Syrische Chemiewaffen bis Mitte April ausser Lande
publiziert: Freitag, 14. Mrz 2014 / 14:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mrz 2014 / 14:46 Uhr
Der Abtransport der Chemiewaffen soll bis zum  13. April abgeschlossen sein. (Symbolbild)
Der Abtransport der Chemiewaffen soll bis zum 13. April abgeschlossen sein. (Symbolbild)

Moskau - Die gesamten syrischen Chemiewaffen dürften nach Einschätzung der russischen Regierung binnen eines Monats ausser Landes gebracht sein. «Wenn es keine Zwischenfälle gibt, wird der Abtransport bis zum 13. April abgeschlossen sein», sagte ein Vertreter des russischen Aussenministeriums am Freitag der russischen Nachrichtenagentur RIA.

6 Meldungen im Zusammenhang
Syrien hatte zuletzt beantragt, die Frist zur Übergabe aller Bestände von Ende März auf Ende April zu verlängern. Westliche Diplomaten nannten eine Verlängerung problematisch. Bislang sind nach Angaben der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) etwa ein Drittel der syrischen C-Waffen ausser Landes gebracht worden.

Die Regierung des Bürgerkriegslandes hatte auf internationalen Druck nach einem Chemiewaffeneinsatz im August der Vernichtung seiner Giftgasbestände zugestimmt, um einem US-Militärschlag zu entgehen. Bis Ende Juni sollen alle Waffen vernichtet und Anlagen zerstört sein. Bisher liess die Regierung in Damaskus aber mehrere Fristen zur Zerstörung der Waffen verstreichen.

Regeln für Präsidentschaftswahl festgelegt

Das syrische Parlament legte unterdessen die Regeln für die bis Juli anstehende Präsidentschaftswahl fest. Dabei wird es für die Opposition schwer, eigene Kandidaten aufzustellen. Staatlichen Medienberichten zufolge müssen Bewerber mindestens zehn Jahre lang in Syrien gewohnt haben und dürfen nur die syrische Staatsangehörigkeit besitzen.

Viele führende Oppositionspolitiker leben aber seit Jahren im Ausland, zahlreiche weitere Oppositionelle sind seit Beginn des Aufstands vor drei Jahren ins Exil geflohen. Präsident Baschar al-Assad hat bisher noch nicht offiziell erklärt, ob er für eine dritte Amtszeit antritt. In der Hauptstadt Damaskus laufen aber bereits entsprechende Vorbereitungen.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Die letzten Bestände chemischer Kampfstoffe in Syrien sind nach ... mehr lesen
OPCW -Chef Ahmet Üzümcü. (Archivbild)
Frankreichs Staatschef François Hollande (Bild) äussert die Vermutung, dass Syriens Machthaber Baschar al-Assad noch immer Giftgas einsetzt.
Paris - Frankreich hat nach Angaben von Staatschef François Hollande «Hinweise» darauf, dass die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad immer noch Chemiewaffen einsetzen. Es ... mehr lesen
Beirut - 80 Prozent der von Syrien deklarierten Chemiewaffen sind nach Angaben der ... mehr lesen
Syriens Regierung hatte nach einem Chemiewaffenangriff nahe Damaskus im August der Vernichtung seiner Giftgasbestände zugestimmt, um einem US-Militärschlag zu entgehen.
New York - Die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen geht nur schleppend ... mehr lesen
Bis zum 13. April sollten die gefährlichsten Kampfstoffe ausser Landes geschafft sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
John Kerry macht dem syrischen Regime schwere Vorwürfe.
Washington - Mit aussergewöhnlich ... mehr lesen 5
Assad...
profitiert inzwischen vermehrt von der Uneinigkeit der Aufständischen und der Unterstützung durch den Iran und die Hizbullah. Die FSA spielt eine immer unbedeutendere Rolle und ist ständig in Kämpfe mit Islamisten verwickelt. Die al-Nusra-Front ist in zu kleine Gruppen unterteilt und ISIS wird selbst von den religiösen Fanatikern als bescheuert angesehen. Für die Menschen in den von Regierungstruppen gehaltenen Gebietes ändert sich wenig, wenn diese von Aufständischen erobert wird, da die Rebellen nicht auf die Bedürfnisse der Zivilisten eingehen. Ein kompletter Sieg Assads ist jedoch nicht zu erwarten, daher werden die Kämpfe noch einige Jahre anhalten. Die Kurden weden allerdings die Möglickeit nutzen und mehr Autonomie fordern oder aber gleich in die Unabhängigkeit gehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Bern 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Lugano 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten