Wintereinbruch macht Flüchtlingen zu schaffen
Syrische Flüchtlinge leiden unter Schnee und Kälte
publiziert: Freitag, 9. Jan 2015 / 14:43 Uhr
Die Sonnenstrahlen nach dem Schneesturm bringen Hoffnung für die syrischen Flüchtlinge in der Bekaa-Ebene.
Die Sonnenstrahlen nach dem Schneesturm bringen Hoffnung für die syrischen Flüchtlinge in der Bekaa-Ebene.

Die Situation der syrischen Flüchtlinge verschlechtert sich während der Wintermonate zunehmend. Besonders hart trifft ein Schneesturm die Menschen in der Bekaa-Ebene im Libanon.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

World Vision International
Video: Syrische Flüchtlinge leiden im Libanon unter Schnee und Kälte
wvi.org

Die Flüchtlinge leben dort in halbfertig gebauten Häusern, alten Ruinen oder in Zelten in den inoffiziellen Flüchtlingscamps (ITS). Die notdürftigen Behausungen halten den Schneemassen kaum stand. Viele der Zelte sind unter der Last zusammengebrochen. World Vision sorgt sich vor allem um die Kinder und Familien, welche bereits jetzt unter unmenschlichen Bedingungen leben und im Schneesturm ihr letztes Hab und Gut verloren haben.

Dringend benötigte Winterhilfe

World Vision versorgte die Flüchtlinge gemeinsam mit Partnerorganisationen bereits mit Prepaid-Kreditkarten, damit sich die Familien auf den Winter vorbereiten können. Auch wurden Decken, Winterkleider, Plastikblachen, Matratzen, Gasöfen und Treibstoff an die Flüchtlinge verteilt. «Der Ofen ist unsere einzige Wärmequelle im Zelt», erklärt die junge Mutter Leila. «Wenn wir diese Hilfe nicht erhalten hätten, wären wir bereits erfroren.» Insgesamt wurden in der Krisenregion seit Ausbruch der Krise über 1,3 Millionen Menschen mit Not- und Katastrophenhilfe durch World Vision versorgt. Die Finanzierung der Hilfsgüter stellt sich aber für Hilfswerke und UN-Organisationen je länger desto schwieriger dar, da die Syrienkrise im März bereits vier Jahre andauert.

Schnelles Handeln notwendig

Die internationale Gemeinschaft muss sich angesichts des Wintereinbruchs dringend der Not der über 10 Millionen syrischen Vertriebenen annehmen. UN-Organisationen, internationale NPOs und die Gastgeberländer der Flüchtlinge können die Notleidenden nur dann effizient unterstützen, wenn die ausstehenden Gelder so bald als möglich eintreffen.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Der 5-jährige Jalel hat den Syrienkrieg erlebt. In der Schule in Jordanien erhält der Flüchtlingsjunge täglich eine ... mehr lesen
Jalel teilt das wenige Essen, das er täglich in der Schule erhält, mit seinen Eltern.
Aufhebung des Euro-Mindestkurs: Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler hält nichts von einer Lohnkürzung.
Bern - Der Euro-Mindestkurs zum Franken ist Geschichte - was nun? Zu dieser Frage äussern sich Schweizer Unternehmer in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: mehr lesen
World Vision In den Kriegsgebieten Syrien und Irak leiden immer mehr Menschen. Der baldige ... mehr lesen
Amira und ihre Schwester müssen in einer aus Blachen gebauten Notunterkunft leben. Der Karton, die Holzpaletten und Plastikblachen schützen kaum vor Wind und Kälte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten