Zahl der Flüchtlinge nimmt zu
Syrische Granaten auf jordanischem Boden
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 23:20 Uhr
Unaufhörliche Kämpfe in Syrien. (Archivbild)
Unaufhörliche Kämpfe in Syrien. (Archivbild)

Damaskus - Ein neuer Zwischenfall mit einem Nachbarland Syriens sorgt für zusätzliche Spannungen in dem Konflikt in Land. In Jordanien schlugen nahe der Grenze am Sonntagabend nach Angaben der Regierung in Amman vier Granaten der syrischen Armee ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dabei sei ein kleines Mädchen verletzt worden, vier weitere Jordanier mussten wegen Panikattacken stationär behandelt werden. Jordanien kritisierte den Angriff auf sein Territorium scharf. Die Regierung habe dem syrischen Botschafter in Amman einen Protestbrief überreicht, teilte ein Regierungssprecher am Montag mit.

Bislang haben in Jordanien mehr als 150'000 Syrer Zuflucht vor den Kämpfen in ihrer Heimat gefunden. Wenn sie die Grenze ins Nachbarland übertreten wollen, geraten sie oft unter Beschuss durch syrische Regierungstruppen.

Ende Juli tötete die syrische Armee nach Angaben der jordanischen Regierung ein dreijähriges Flüchtlingskind. In den vergangenen Monaten hatte es auch im libanesischen Grenzgebiet und an der Grenze zur Türkei Tote und Verletzte gegeben.

Weitere Gefechte im Land

Neben den Kämpfen in in Provinz Daraa, die an Jordanien angrenzt, tobten nach Angaben von Aktivisten auch in vielen anderen Landesteilen Gefechten.

Die Rede war von Kämpfen unter anderem in den Vororten der Hauptstadt Damaskus. Regierungstruppen hätten den von Rebellen kontrollierten Vorort Al-Muadamija mit Panzern beschossen, sagten Anhänger der Opposition, die sich in der Gegend aufhielten.

Die Offensive habe am frühen Morgen begonnen. Al-Muadamija sei quasi umstellt, sagte ein Unterstützer der Rebellen. Die Aufständischen hätten mindestens einen Vorstoss der Regierungstruppen zurückschlagen können.

Auch in der nordsyrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo gingen die Kämpfe nach Angaben von Aktivisten weiter. Zahlreiche Menschen seien getötet oder verwundet worden, hiess es.

Türkei will Schutzzonen

Wegen der schnell zunehmenden Zahl syrischer Flüchtlinge forderte die Türkei unterdessen Vorbereitungen für die Einrichtung von Schutzzonen auf syrischem Boden. Die türkischen Lager könnten nicht mehr als 100'000 Flüchtlinge aufnehmen, zitierten türkische Medien Aussenminister Ahmet Davutoglu.

Die Türkei schlug vor, in Syrien selbst eine Sicherheitszone unter Leitung der UNO einzurichten, um den Menschen Zuflucht gewähren zu können. Inzwischen sind etwa 70'000 Syrer in die Türkei geflüchtet.

UNO-Mission zu Ende

In der Nacht ging die UNO-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS) offiziell zu Ende. Das Mandat der Mission, an der in Spitzenzeiten 300 Experten zur Überwachung von Waffenstillstandsbemühungen beteiligt waren, lief in der Nacht aus.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die UNSMIS im April ins Leben gerufen, um einen Friedensplan des Sondergesandten Kofi Annan zu überwachen. Seit März 2011 wurden im Syrien-Konflikt Aktivisten zufolge mehr als 23'000 und nach Angaben der UNO rund 17'000 Menschen getötet.

UNSMIS-Chef General Babacar Gaye wirft sowohl Regierungstruppen als auch Rebellen vor, Zivilisten nicht zu schützen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Der russische Präsident Wladimir Putin hält am syrischen Machthaber Baschar al-Assad fest. Im Interview mit dem ... mehr lesen
Hunderte Soldaten seien mit 200 Panzern ausgerückt. (Archivbild)
Beirut - Nach offenen US-Drohungen haben Syrien und seine Verbündeten den Westen eindringlich vor einem Militäreinsatz ... mehr lesen
Säbelrasseln im Wahlkampf: US-Präsident Barack Obama droht unverhohlen mit Militärschlag.
Die UNO-Beobachter verlassen Syrien.
Damaskus - Die UNO-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS) ist offiziell beendet. Das Mandat der Mission, an der in ... mehr lesen
Beirut - Der neue UNO-Syriengesandte Lakhdar Brahimi hat Klarheit darüber verlangt, welche Unterstützung er von der UNO für ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi machte auf die vielen offenen Fragen aufmerksam. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der neue Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi.
New York/London - Die USA und Grossbritannien haben dem neuen Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi ihre Unterstützung ... mehr lesen
Damaskus/New York - Die syrische Hauptstadt Damaskus und die Grossstadt Aleppo im Norden sind erneut zum Schauplatz von ... mehr lesen
Die Kämpfe in Damaskus finden kein Ende.
Die Zentralafrikanische Republik kommt nicht zur Ruhe. (Archivbild)
Die Zentralafrikanische Republik kommt ...
Hunderte Bewohner flüchten  Bangui - In der Zentralafrikanischen Republik sind bei Kämpfen zwischen muslimischen und christlichen Milizen mindestens 28 Menschen getötet worden. Durch die Kämpfe wurden hunderte Dorfbewohner in die Flucht getrieben. 
Kämpfe auch in Kamerun  Abuja - Bei Angriffen von mutmasslichen Boko-Haram-Milizen im Nordosten Nigerias ...
Die Kämpfe von Boko Haram bringen grosses Leid.
Doppelanschlag in Nigeria - mindestens 31 Tote Lagos - Bei einem Doppelanschlag in Nigeria sind am Donnerstag mindestens 31 Menschen getötet worden. Die ...
Nigeria kommt nicht zur Ruhe. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • PioXX aus Orbetello 160
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... heute 11:45
  • kubra aus Port Arthur 3180
    Ja. Propagandabockmist Den Flugzeugabschuss durch die russische BUK aus Kursk hat Bellingcat ... heute 05:45
  • jorian aus Dulliken 1529
    Propaganda? Russland hat die Ziele erreicht. Wer hat das Passagierflugzeug über ... heute 03:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... heute 01:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Über Bord Bei erster Gelegenheit werfen die Regierungen ihre ethischen und ... heute 01:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Es hat wenig Sinn den Zombie auslegen oder interpretieren zu wollen, gute Kubra, es ... heute 00:53
  • kubra aus Port Arthur 3180
    Sie haben wohl zu viel Propaganda der Marke "Russland heute" gesehen. Weder ist die ... gestern 20:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2624
    Mit... solchen Morden an Jugendlichen können die Taliban mentalen, psychischen ... gestern 12:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 5°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 5°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten