IS-Vormarsch
Syrische Kurden rücken gegen IS-Hochburg an türkischer Grenze vor
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 22:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Jun 2015 / 01:23 Uhr

Beirut - Niederlage für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS): Kurdische Einheiten haben die Dschihadisten vom nordsyrischen Grenzübergang Tell Abjad vertrieben. Auch die Grenzstadt selbst sollen sie fast vollständig eingenommen haben.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montagabend. Die Extremisten verlieren damit ihre wichtigste Nachschubroute in die Türkei. Zuvor waren bereits Tausende Menschen vor den Kämpfen in Tell Abjad in Richtung des Nachbarlandes geflohen.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) seien bei ihrem Vormarsch von Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) und Luftangriffen der internationalen Koalition unterstützt worden, meldeten die Menschenrechtsbeobachter.

In Tell Abjad gebe es nur noch wenige kleine IS-Stellungen. Mindestens 40 Extremisten seien auf der Flucht durch Luftangriffe getötet worden.

Der IS verliert mit dem Vormarsch der Kurden die Kontrolle über einen wichtigen Teil der Grenze. Damit wird die schnellste Verbindung zwischen der IS-Hochburg Al-Rakka und der Türkei abgeschnitten.

Mit der vollständigen Einnahme Tell Abjads können die Kurden zugleich die von ihnen kontrollierten Gebiete um die Stadt Kobane im Norden und die Stadt Kamischli im Nordosten des Landes vereinen. Ende Januar hatten die Kurden den IS bereits aus Kobane vertrieben.

Hunderte auf der Flucht

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, nach Öffnung der Grenze am Sonntagabend hätten 2800 Flüchtlinge den Übergang zur türkischen Stadt Akcakale passiert. Die Nachrichtenagentur DHA meldete sogar 4630 Flüchtlinge. Aus der Region sind in den vergangenen zwei Wochen nach Angaben von Anadolu rund 20'000 Syrer in die Türkei geflohen.

Die türkischen Behörden hatten die Grenze am Sonntagabend und dann wieder am Montag geöffnet. Zuvor hätten IS-Kämpfer Zivilisten, die in brütender Hitze an der Grenze warteten, zurück nach Tell Abjad gezwungen. Anadolu berichtete, bei den Flüchtlingen handele es sich vor allem um Turkmenen und Araber.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten sind mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die Türkei verdächtigt die YPG, bei ihrem Vormarsch Turkmenen und Araber aus deren Siedlungsgebieten zu vertreiben. Ein Bündnis von islamistischen Rebellengruppen warf den Kurden am Montag in einer Erklärung eine «ethnische Säuberung» vor.

Die Regierung in Ankara befürchtet zudem, die Kurden könnten in Syrien einen eigenen Staat ausrufen und Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden in der Türkei befördern. In der Türkei haben nach UNO-Angaben mehr als 1,7 Millionen Syrer Zuflucht gesucht.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - In der Türkei sind beim ... mehr lesen
Istanbul - Türkische Sicherheitskräfte haben an der Grenze zu Syrien vier ... mehr lesen
Vier ausländische Journalisten, die aus Syrien in die Türkei eingereist waren, wurden von der dortigen Polizei festgenommen. (Symbolbild)
Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen mehr als vier Jahre. (Archivbild)
New York - In einem Brief an den UNO-Sicherheitsrat haben 70 Staaten den Einsatz von Fassbomben im syrischen Bürgerkrieg kritisiert. Belgien, Luxemburg und die Niederlande ... mehr lesen
Washington - Nach ihrer Ausbreitung ... mehr lesen
Bei den Taliban sei weiterhin das Hakkani-Netzwerk «die grösste Gefahr» für die US-Soldaten und die afghanische Armee. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tell Abjad - Nach heftigen Kämpfen ... mehr lesen
Akçakale - Tausende Syrer sind ... mehr lesen 2
Die Türkei erwartete rund 3000 syrische Flüchtlinge.
Diyarbakir ist die Hochburg der pro-kurdischen Partei HDP. (Archivbild: Markt in Diyarbakir.
Diyarbakir - Zwei Tage nach der Parlamentswahl in der Türkei ist es in der Kurdenmetropole Diyarbakir zu tödlichen Zusammenstössen verfeindeter kurdischer Gruppen gekommen. Mindestens vier ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten