Gleichberechtigung
Syrische Kurdenregion provoziert IS mit Stärkung der Frauenrechte
publiziert: Sonntag, 9. Nov 2014 / 23:10 Uhr
Die IS ist bekannt dafür, Frauen extrem zu diskriminieren. (Symbolbild)
Die IS ist bekannt dafür, Frauen extrem zu diskriminieren. (Symbolbild)

Bagdad/Beirut - Die Verwaltung der syrischen Kurdenregion hat Frauen die gleichen Rechte wie Männern zugesichert. Frauen und Männer müssten «in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens gleich» sein, zitierte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte aus einem Dekret der Provinz Hasakeh im Nordosten Syriens.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Kurden in den autonomen Gebieten, die nicht von Damaskus anerkannt werden, haben ihre eigene Verwaltung und eigenen Vorschriften.

Mit dem Erlass, der den Angaben zufolge bereits am Mittwoch auf der Facebook-Seite der Kurdenverwaltung veröffentlicht wurde, erhalten Frauen das Recht auf dieselben Arbeitsbedingungen und dieselbe Bezahlung wie Männer. Demnach müssen Frauen mindestens 18 Jahre alt sein, um zu heiraten, und dürfen nicht gegen ihren Willen verheiratet werden.

Polygamie wird ebenso wie sogenannte Ehrenmorde sowie Gewalt gegen Frauen und deren Diskriminierung verboten. Ferner erhalten Frauen das Recht zu erben.

Affront gegen IS

Das Dekret sei ein «Affront gegen die Gesetze der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), die Frauen extrem diskriminieren», erklärte der Direktor der oppositionsnahen Beobachtungsstelle mit Sitz in Grossbritannien, Rami Abdel Rahman. Während die Kurden gegen die Dschihadisten kämpften, wollten sie zugleich der internationalen Gemeinschaft zeigen, dass sie sich für eine «demokratische Kultur» und die Bürgerrechte einsetzten.

Seit 2013 bekämpfen sich Kurden und Dschihadisten im Nordosten Syriens. Die Kurdenstadt Kobane an der Grenze zur Türkei ist zum Symbol dieser erbitterten Feindschaft geworden.

Seit Beginn der IS-Offensive auf Kobane Anfang September wurden dort mehr als tausend Menschen getötet, die meisten von ihnen Dschihadisten. Die Kurden werden von einer von den USA angeführten Koalition mit Luftangriffen auf IS-Stellungen unterstützt.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Trotz westlicher Luftangriffe ... mehr lesen
Die Terrormiliz IS hat in Syrien zahlreiche Verbrechen gegangen.
IS-Führer Abu Bakr Al-Baghdadi könnte unter den Opfern eines Luftangriffs auf einen Konvoi gehören.
Bagdad/Beirut - Der Irak und die USA ... mehr lesen 1
Washington/Aleppo - Bei den Kämpfen um die nordsyrische Kurdenstadt Kobane hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten