Zugang für Hilfsorganisationen gefordert
Syrische Offiziere kehren Assad den Rücken
publiziert: Freitag, 9. Mrz 2012 / 20:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Mrz 2012 / 11:18 Uhr
«Der Zerfallsprozess des Assad-Regimes hat begonnen.»
«Der Zerfallsprozess des Assad-Regimes hat begonnen.»

Genf - In Syrien verweigern immer mehr Soldaten dem Regime von Präsident Baschar al-Assad die Gefolgschaft. Die von Rebellen gebildete Freie Syrische Armee berichtete von vier ranghohen Offizieren, die in den vergangenen Tagen in ein Lager von Deserteuren in die Türkei geflohen seien.

6 Meldungen im Zusammenhang
Von einem Vertreter der türkischen Aussenministeriums erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag, dass sich im Laufe des Tages zwei Generäle, ein Oberst und ein Feldwebel aus Syrien gemeldet hätten. Sie gehörten zu einer Gruppe von 234 Menschen, die nach der Eroberung des Viertel Baba Amro in der Oppositionshochburg Homs in die Türkei geflohen seien. In den vergangenen Tagen hätten rund 800 Syrer die Grenze passiert.

Zuvor war als bislang höchster Regierungsvertreter der stellvertretende Ölminister Abdo Hussameldin zur Opposition gewechselt.

Der deutsche Aussenminister Westerwelle nannte es «eine sehr gute Nachricht», dass hohe Regierungsvertreter und Militärs Assad den Rücken kehren. «Der Zerfallsprozess des Assad-Regimes hat begonnen. Die Erosionserscheinungen werden sich fortsetzen», erklärte Westerwelle bei einem Treffen der EU-Aussenminister am Freitag in Kopenhagen.

Humanitäre Hilfe

UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos forderte einen ungehinderten Zugang für Hilfsorganisationen in Syrien, um Verletzte in Sicherheit zu bringen und Hilfsgüter bereitstellen zu können.

Amos berichtete in Ankara, dass die syrische Regierung einer gemeinsamen Mission zugestimmt habe, um den Bedarf der Bevölkerung nach humanitärer Hilfe in den am schwersten vom Konflikt betroffenen Gebieten zu prüfen. Die Vereinten Nationen planen eine Hilfsaktion für 1,5 Millionen Menschen, denen es am Nötigsten mangelt.

Russland lehnte auch den neuen Entwurf einer Resolution des UNO-Sicherheitsrats zu Syrien als «unausgewogen» ab. «Wir können mit dem Resolutionsentwurf in seiner derzeitigen Form nicht einverstanden sein», sagte der russische Vize-Aussenminister Gennadi Gatilow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Es würden nicht beide Seiten gleichermassen zu einem Gewaltverzicht aufgerufen.

Am Samstag wird der Syrien-Sonderbeauftragte Kofi Annan in Damaskus erwartet. Der Beauftragte von UNO und Arabischer Liga will für eine Verhandlungslösung werben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kofi Annan will ein sofortiges Ende der Kämpfe sowie Zugang für die humanitäre Hilfe erreichen.
New York - Der syrische Staatschef Baschar al-Assad zeigt weiter keine Anzeichen, auf die internationalen Bemühungen um ein Ende der Gewalt einzugehen. Gegenüber dem früheren ... mehr lesen
Die drittgrösste syrische Stadt Homs leidet unter den Angriffen. (Archvibild)
New York - Die Vereinten Nationen bereiten angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien Lebensmittel-Notrationen für 1,5 Millionen Menschen in dem arabischen Land vor. Die Lagerbestände würden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Armee von Staatschef Baschar al-Assad geht mit massiver Gewalt gegen die Protestbewegung vor.
Beirut - Die syrische Armee hat am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten