Giftgasverdacht
Syrische Opposition bittet um US-Hilfe
publiziert: Samstag, 27. Apr 2013 / 15:42 Uhr
Sollte sich bestätigen, dass die syrische Führung den Einsatz von Chemiewaffen gegen Oppositionelle zulasse, würde sich die dortige Lage für die USA völlig neu darstellen.
Sollte sich bestätigen, dass die syrische Führung den Einsatz von Chemiewaffen gegen Oppositionelle zulasse, würde sich die dortige Lage für die USA völlig neu darstellen.

Washington - Nach dem neuerlichen Verdacht des Chemiewaffeneinsatzes durch die syrische Armee haben die Rebellen die USA zu einer begrenzten militärischen Unterstützung aufgefordert. Nötig sei die Einrichtung einer Flugverbotszone.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der syrische Oppositionsführer Ghassan Hitto dem US-Fernsehsender CBS in der Nacht auf Samstag.Zudem seien einzelne, gezielte Luftschläge und die Schaffung einer sicheren Passage für die Lieferung von Hilfsgütern an die Bevölkerung erforderlich. Unterstützung durch ausländische Bodentruppen bräuchten die Aufständischen nicht.

US-Präsident Barack Obama hatte dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit nicht näher beschriebenen Konsequenzen gedroht, falls er die «rote Linie» überschreite und chemische Waffen einsetze. Er sagte am Freitag, dass die Geheimdienste bisher nur vorläufige Hinweise für einen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Führung hätten. Sollten sich diese aber bestätigen, würde sich die Lage in Syrien für die USA völlig neu darstellen.

Assads Regierung weist die Vorwürfe zurück.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Regierung hat keinen Zweifel mehr am Einsatz chemischer ... mehr lesen
Die USA wollen ihre Unterstützung der Rebellen ausweiten.
«Wir sind gegen Massenvernichtungswaffen jeder Art.», so Ali Akbar Salehi.
Hamburg - Der iranische ... mehr lesen 1
Damaskus - Regierungstruppen sollen in einem Dorf in der syrischen Provinz Tartus ... mehr lesen
Regierungstruppen sollen in einem Dorf in der syrischen Provinz Tartus mindestens 150 Menschen massakriert haben.
In Syrien sind Journalisten extrem gefährdet.
Beirut - Zum internationalen Tag der Pressefreiheit hat Amnesty International (AI) am Freitag auf die Gefahren für Journalisten in Syrien aufmerksam gemacht. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Stück für Stück kämpfen ... mehr lesen
Assad gab bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte erstmals zu, dass der Bürgerkrieg das ganze Land erfasst hat. (Archivbild)
Aleppo - Eine Rakete mit Giftgas soll in einer Stadt in der syrischen Provinz Aleppo eingeschlagen sein. Das berichteten syrische Staatsmedien und Regimegegner am Dienstag übereinstimmend. Die Kriegsparteien warfen sich gegenseitig vor, Chemiewaffen einzusetzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten