Syrische Opposition gegen Annans Plan
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 16:17 Uhr
Kofi Annan will eine Übergangsregierung bilden.
Kofi Annan will eine Übergangsregierung bilden.

New York - Die Opposition in Syrien zeigt sich vom jüngsten Plan des UNO-Syrienbeauftragten Kofi Annan zur Bildung einer Übergangsregierung wenig begeistert.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wir werden an keinem Dialog oder politischen Arrangement mit dem Regime teilnehmen, solange (der syrische Präsident Baschar) Al-Assad nicht abgetreten oder von der Macht entfernt ist», sagte der Sprecher des Syrischen Nationalrates, George Sabra, der Deutschen Presse-Agentur dpa in Beirut.

Annan hatte vorgeschlagen, eine Übergangsregierung mit Vertretern der syrischen Regierung und Opposition zu bilden, um das Blutvergiessen in dem Land zu stoppen.

Assad, aber auch umstrittene Vertreter der Opposition sollen der Übergangsregierung demnach wahrscheinlich nicht angehören. Ein automatischer Ausschluss Assads ist jedoch offenbar nicht vorgesehen.

Unterstützung von Russland

Russland hingegen unterstützt die Bildung einer Übergangsregierung in Syrien. Moskau stehe hinter einem Wandel, der zu einem «nationalen Abkommen über alle Fragen einer längst überfälligen Reform» führe, sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow am Donnerstag.

Es gebe aber noch keine abschliessende Einigung auf einen Plan Annans. Über die Zukunft von Präsident Baschar al-Assad müsse in Syrien und nicht von aussen entschieden werden, sagte Lawrow.

Der Plan Annans einer Übergangsregierung wird laut Diplomatenangaben von allen fünf Vetomächten im UNO-Sicherheitsrat unterstützt und soll bei einem für Samstag in Genf geplanten Treffen der internationalen sogenannten Syrien-Aktionsgruppe im Detail beraten werden.

Zwei Resolutionen verhindert

Bislang hatten Russland und China Massnahmen der Vereinten Nationen gegen Assad verhindert. Im Sicherheitsrat blockierten sie in der Vergangenheit zwei Resolutionen zur Verurteilung der Gewalt in Syrien mit ihrem Veto.

Assad lässt seit März 2011 landesweite Proteste gegen seine Führung blutig niederschlagen. Nach Angaben der Opposition wurden bisher fast 16'000 Menschen getötet. Ein Sechspunkteplan Annans zur Überwindung der Krise erwies sich bislang als wirkungslos.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Beirut/Tel Aviv - In den Bemühungen um ein Ende des syrischen Bürgerkriegs ... mehr lesen
Der Plan von Kofi Annan ist auch von Russland akzeptiert worden.
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow: Dem Sicherheitsrat sind keine Vorschriften zu machen.
Genf - Die UNO-Vetomächte und mehrere arabische Staaten wollen die ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Russland stemmt sich gegen Vorschläge von Vermittler Kofi Annan, wie der blutige Konflikt in Syrien gelöst werden könnte. Es gebe keine Einigung für ein Abschlussdokument für das bevorstehende Treffen in Genf, sagten UNO-Diplomaten am Freitag. mehr lesen 
New York - Im Bemühen um ein rasches Ende der Kämpfe in Syrien schlägt der internationale Sondergesandte Kofi Annan nach ... mehr lesen
Kofi Annan fordert eine Übergangsregierung mit Vertretern von beiden Seiten.
In Syrien herrscht praktisch Bürgerkrieg.
Damaskus/Genf/Ankara - Syrien gleitet nach Einschätzung von UNO-Ermittlern ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Genf/Ankara - Bei einem Überfall auf einen regimenahen privaten Fernsehsender in Syrien sind am Mittwoch nach Angaben des syrischen Informationsministeriums mindestens sieben TV-Mitarbeiter getötet worden. Eine nicht näher genannte Zahl von weiteren Angestellten sei verletzt oder von den Angreifern verschleppt worden. mehr lesen 
Beirut - Aus Protest gegen Kritik hat Syrien eine Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats verlassen. Zuvor hatten UNO-Ermittler vor ... mehr lesen
Syriens UNO-Botschafter hat den Saal verlassen.
Die Massaker in Syrien haben weltweit grosse Empörung ausgelöst.
Beirut - Syrien gleitet nach Einschätzung unabhängiger Ermittler immer mehr in ... mehr lesen
Beirut - Der syrische Präsident Baschar al-Assad will seine Gegner mit aller Macht in die Knie zwingen. Der international ... mehr lesen
Baschar al-Assad: «Wir streben gute Beziehungen zu allen Staaten an.»
Die Terrorgruppe IS rückt weiter vor. (Archivbild)
Die Terrorgruppe IS rückt weiter vor. (Archivbild)
Immer heftiger  Ankara/Beirut/Kobane - Trotz des Beschusses von Kampfflugzeugen setzt die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ihren Vormarsch auf die nordsyrische Stadt Kobane fort. Die Kämpfe zwischen den Extremisten und kurdischen Einheiten spitzen sich laut Beobachtern am frühen Donnerstagmorgen zu. 
IS rückt auf türkische Exklave in Syrien vor Ankara - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rückt laut Ankara auf eine türkische Exklave im Norden ... 1
Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc informierte heute die Presse.
USA - Israel  Washington - US-Präsident Barack Obama hat den ...  
Israel könne deshalb auf die «felsenfeste Unterstützung» der USA in Sicherheitsfragen zählen, sagte Obama.
US-Regierung verärgert über Israels Siedlungspläne Washington - Mit deutlicher Kritik hat die US-Regierung auf Siedlungspläne Israels für den Ostteil ...
Die US-Regierung übt scharfe Kritik an Israel.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Kobane Asia Abdullah, Co-Präsidentin der kurdischen Autonomieregion in ... heute 08:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Gewalt "Menschenrechtler werfen Modi vor, für die Pogrome an Muslimen ... gestern 15:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Die... Wachstumsraten, die in ihrer Höhe so wichtig sind für den Fortbestand ... gestern 12:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Allianz G. W. Bush`s "War against terror" wurde besonders in Europa heftig ... gestern 11:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Es... gibt buchhalterische Aspekte, welche den Möglichkeiten V. Putins enge ... Di, 30.09.14 17:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Allianz Angenommen, es gelingt, mit einer breit angelegten Allianz den IS aus ... Di, 30.09.14 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    In... Afghanistan kann an die Macht kommen wer will, die Taliban haben das ... Mo, 29.09.14 11:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2471
    Besonders... R. Erdogan sitzt gerade aussenpolitisch zwischen allen Stühlen. Er hat ... Mo, 29.09.14 10:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten