Proteste gegen das Regime
Syrische Opposition geht auf die Strasse
publiziert: Freitag, 30. Dez 2011 / 16:57 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Dez 2011 / 20:52 Uhr

Beirut - Hunderttausende Syrer haben am Freitag gegen das Regime protestiert und den Rücktritt von Präsident Assad gefordert. Ungeachtet einer Beobachtermission der Arabischen Liga erschossen Sicherheitskräfte laut Aktivisten mindestens 32 Menschen, die meisten davon bei Protesten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdul Raham, erklärte, die grössten Proteste habe es in den nordwestlichen Provinzen Idlib und Hama gegeben, wo jeweils rund 250'000 Menschen in verschiedenen Orten zusammengekommen seien. Weitere grosse Demonstrationen habe es in der südwestlichen Provinz Daraa und in Duma gegeben, einem Vorort der Hauptstadt Damaskus.

Die Anwesenheit der arabischen Beobachter hat der Oppositionsbewegung in Syrien neuen Auftrieb verschafft. Zu den Demonstrationen in den Städten, in denen die Beobachter erwartet wurden, erschienen in dieser Woche Zehntausende Menschen.

Ablenkungsmanöver

Laut den Örtlichen Koordinationskomitees sind seit der Ankunft der Beobachter am Dienstag mindestens 130 Menschen von den Sicherheitskräften des Regimes getötet worden, darunter sechs Kinder.

Die Gegner von Präsident Baschar al-Assad halten die Zustimmung der syrischen Führung zu der Beobachtermission für ein Ablenkungsmanöver. Dem Regime gehe es allein darum zu verhindern, dass sich der UNO-Sicherheitsrat mit der Krise befasse.

Kritik an Beobachtern

Bei Protestaktionen wurde auch Kritik an den Beobachtern laut. Im Vorort Barseh von Damaskus hielten Demonstranten Spruchbänder hoch, auf denen stand: «Die Beobachter sind Zeugen, die nichts sehen.»

Äusserungen des Chefs der Beobachtergruppe, des sudanesischen Generals Mustafa al-Dabi, hatten die Bevölkerung aufgebracht. Nach einem Besuch in Homs hatte dieser erklärt, die Lage dort sei ruhig. In einer offiziellen Stellungnahme rückte die Delegation am Freitag von den Äusserungen ab.

Ein Aktivist kritisierte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, al-Dabi sei Vertreter eines Regimes, das für die Unterdrückung der Opposition bekannt sei. Der sudanesische General gilt als Vertrauter von Sudans Präsidenten Omar al-Baschir, gegen den wegen der Kriegsverbrechen in Darfur ein internationaler Haftbefehl vorliegt.

Laut der Beobachtungsstelle kam es am Freitag in Duma nördlich von Damaskus, wo 60'000 bis 70'000 Menschen demonstrierten, zu gewaltsamen Zusammenstössen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/Beirut - In Syrien haben sich die ... mehr lesen
Das Militär in Syrien habe nun ausserhalb der Städte Stellung bezogen.
Wieder wurden sechs Demonstranten bei Protesten getötet.
Beirut - Die beiden grössten syrischen Oppositionsgruppen haben eine enge Zusammenarbeit zum Sturz von Präsident Baschar al-Assad angekündigt. Bei einem Treffen in Kairo am ... mehr lesen
New York/Berlin - Die syrische Regierung soll nach Ansicht von Menschenrechtsexperten die Beobachter der Arabischen Liga gezielt täuschen. So würden politische Gefangene versteckt und umquartiert ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten