IS-Vormarsch
Syrische Rebellen bewegen sich auf Armeestützpunkt zu
publiziert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 18:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 18:23 Uhr
Kämpfer der ISIL (Islamischer Staat im Irak und in der Levante).
Kämpfer der ISIL (Islamischer Staat im Irak und in der Levante).

New York - In der westsyrischen Provinz Hama sind Rebellen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten auf einen wichtigen Flughafen der Regierungstruppen vorgerückt. Die Rebellen sollen demnach inzwischen neun Kilometer vor dem Armeestützpunkt stehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit. Ziel sei, den Flughafen lahmzulegen.

Ein Rebellenführer in der Region sagte, der Stützpunkt sei von zentraler Bedeutung, weil die Streitkräfte von Staatschef Baschar al-Assad dort Fassbomben, also mit Sprengstoff gefüllte Ölfässer, herstellten. Zudem würden von dem Gelände aus Angriffe auf von Aufständischen gehaltene Gegenden in dem Bürgerkriegsland geflogen.

In der Region um den Flughafen hatten die Rebellen in den vergangenen Tagen Erfolge gegen die Armee verbuchen können. Der Bürgerkrieg in Syrien wütet bereits seit über drei Jahren und hat mehr als 170'000 Todesopfer gefordert. Ausgangspunkt waren Mitte März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen Assad.

Wackeliges «Kalifat»

Auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) lieferte sich am Dienstag wieder heftige Kämpfe mit der Armee um die ölreiche Provinz Deir al-Sur im Nordosten Syriens. Die sunnitischen Fundamentalisten hatten kürzlich ein so genanntes Kalifat ausgerufen mit dem Iraker Abu Bakr al-Baghdadi als Nachfolger des Propheten Muhammad.

Wie die oppositionsnahen Menschenrechtsbeobachter am Dienstag mitteilten, nahmen Soldaten mehrere Ortschaften im Umland der Stadt Deir al-Sur unter Beschuss. Sie stehen unter der Kontrolle der sunnitischen Fanatiker. Diese nahmen Militärstützpunkte unter Feuer. Auf Seiten der Armee habe es viele Tote gegeben, hiess es. Zahlen zu getöteten Fundamentalisten oder Zivilisten gab es zunächst nicht.

Der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sagte der Nachrichtenagentur dpa, die IS-Miliz verkaufe Rohöl aus einigen von ihr eroberten Ölfeldern - insbesondere dem wichtigen Al-Omar-Feld in Dei al-Sur - auf dem Schwarzmarkt. Dies geschehe mit Hilfe von Schmugglern aus der Türkei oder dem Irak. In den von ihr kontrollierten Gebieten verkauften die Kämpfer das Öl öffentlich.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Montag den Kauf syrischen oder irakischen Öls von der IS-Terrormiliz und von der Al-Kaida-nahen Al-Nusra-Front verurteilt. Alle Staaten seien aufgefordert, sicherzustellen, dass keiner ihrer Bürger mit diesen Gruppen Handel treibe, hiess es in einer Erklärung.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Das irakische Parlament hat die Wahl eines neuen Regierungschefs ... mehr lesen
Nuri al-Maliki besteht auf sein Amt.
Damaskus - In Syrien sind nach Angaben von Aktivisten allein im Juli mehr als 5000 Menschen getötet worden. Wie die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London am Freitag mitteilte, waren unter den genau 5340 Toten auch 225 Kinder. mehr lesen  1
Al-Nusra Aktivisten besetzen Ölfelder
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Ölgeschäfte extremistischer Gruppierungen in Syrien und im Irak verurteilt. Der Ankauf von Öl aus den Händen der in beiden Ländern aktiven ... mehr lesen
Washington - Die USA schlagen wegen der zunehmenden Vertreibung von ... mehr lesen 1
Muslimische Extremisten gehen immer häufiger gegen Christen vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten