Umkämpfte Militärflughäfen in Syrien
Syrische Rebellen greifen Militärflughäfen an
publiziert: Samstag, 1. Sep 2012 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Sep 2012 / 18:41 Uhr
Rebellen in Syrien. (Symbolbild)
Rebellen in Syrien. (Symbolbild)

Damaskus/Beirut/Istanbul - Syrische Rebellen haben nach Oppositionsangaben am Samstag Einrichtungen der Luftwaffe angegriffen. In Deir as-Saur im Osten des Landes wurde demnach ein Gebäude der Luftstreitkräfte erobert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Soldaten seien gefangengenommen worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.
Präsident Baschar al-Assad setzt zunehmend die Luftwaffe im Kampf gegen die Aufständischen ein. Nach UNO-Angaben wurden innert einer Woche 1600 Menschen getötet, so viele wie noch nie in dem Konflikt in einem solchen Zeitraum.

Rebellenkämpfer hätten bei der Eroberung des Gebäudes in Deir as-Saur mindestens 16 Gefangene gemacht und mehrere Luftabwehrraketen erbeutet, sagte Rami Abdulrahman von der in London ansässigen Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Ein Angriff auf einen Luftwaffenstützpunkt in Abu Kamal an der Grenze zum Irak sei jedoch von Assad-Kräften zurückgeschlagen worden. Drei Tage zuvor hatten Rebellen die Luftwaffenbasis Taftanas in der Provinz Idlib attackiert und nach eigener Darstellung mehrere Helikopter beschädigt.

Damaskus unter Beschuss

In Damaskus nahmen die Truppen Assads am Samstag laut Aktivisten mehrere Stadtviertel unter Beschuss. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, das Viertel Tadamon im Süden der Hauptstadt sei am Morgen bombardiert worden, nachdem es dort zuvor zu heftigen Strassenschlachten gekommen sei. Laut einem anderen Aktivistennetzwerk, den Lokalen Koordinationskomitees, wurde auch das benachbarte Viertel Hadschar Aswad bombardiert.

Laut der Beobachtungsstelle wurden am Samstag in Damaskus und Umgebung die Leichen von mindestens 18 hingerichteten Männern gefunden. Die meisten seien erschossen worden, einige wiesen Folterspuren auf.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete dagegen, die Armee habe mehrere Posten der "Terroristen" zerstört, wie Oppositionelle von der Führung in Damaskus seit Beginn des Aufstands bezeichnet werden. Eine Reihe von "Terroristen" sei in den Provinzen Idlib und Aleppo gefangen genommen und getötet worden.

Die Angaben beider Seiten in dem Konflikt sind von unabhängiger Seite nicht zu überprüfen.

Zunehmender Einsatz der Luftwaffe

Assad-treue Kräfte setzen in den von Rebellen gehaltenen Gebieten zunehmend auf die Luftwaffe. Stellungen der Aufständischen werden mit Hilfe von Kampfflugzeugen und Helikoptern beschossen. Der Angriff auf die nordsyrischen Städte Asas und Anadan trieb viele Zivilisten dazu, sich in der Türkei in Sicherheit zu bringen. Dort leben bereits Zehntausende Flüchtlinge.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Der russische Präsident Wladimir Putin hält am syrischen Machthaber Baschar al-Assad fest. Im Interview mit dem ... mehr lesen
Hunderte Soldaten seien mit 200 Panzern ausgerückt. (Archivbild)
Lakhdar Brahimi
Kairo/Damaskus - Der neue internationale Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi hat die Erwartungen hinsichtlich seiner Möglichkeiten ... mehr lesen
Beirut - Am Stadtrand von Damaskus hat es am Donnerstag erneut heftige Gefechte zwischen syrischen Aufständischen und ... mehr lesen
Die Armee geht insbesondere gegen Viertel im Osten der Hauptstadt vor, wo sich die Aufständischen nach eigenen Angaben verschanzen.
Präsident Baschar al-Assad spottete über die Flucht von Führungskräften.
Damaskus - Fast anderthalb Jahre nach dem Beginn des Syrien-Konflikts rechnet ... mehr lesen
Deutschland will seine Hilfe für die Ukraine-Flüchtlinge verbessern.
Deutschland will seine Hilfe für die ...
Deutschland will aufstocken  Dnipropetrowsk - Deutschland will seine Hilfe für die Flüchtlinge aufstocken, die durch den Ukraine-Konflikt ihre Heimat verloren haben. Dies versprach Aussenminister Frank-Walter Steinmeier beim Besuch eines Flüchtlingslagers in der ostukrainischen Industriemetropole Dnipropetrowsk. 
Auf einer russischen Liste mit Einreiseverboten finden sich demnach 89 Europäer.
Russland verbietet 89 EU-Politikern und Militärs Einreise Berlin/Moskau - Nach dem langfristigen Einreiseverbot Russlands für den deutschen Aussenpolitiker Karl-Georg ...
Steinmeier ermuntert Ukraine zu mehr Reformen Kiew - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Ukraine ...
Bevölkerung schaut zuversichtlich ins In- und besorgt ins Ausland Bern/Zürich - Die Ukraine-Krise, zunehmende ...
Wollen Behörden unterstützen  Kairo - Bei einem Treffen in Kairo haben Stammesführer aus Libyen ...  
Die Miliz Fadschr Libya kontrolliert mittlerweile grosse Teile der Hauptstadt Tripolis.
Die Eskalation des bewaffneten Konflikts in Libyen hat mehr als eine halbe Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben.
Libyen: Halbe Million Menschen in Flucht getrieben Tripolis - Die Kämpfe in Libyen haben in den vergangenen Monaten eine Massenflucht ausgelöst. Die Eskalation des ... 1
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 379
    Tötungen mit US-Drohnen bleiben, auch wenn Nebraska die Todesstrafe abschafft Mit der Beerdigung der Todesstrafe ist Nebraska der 19. von 50 ... gestern 19:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Ob... Tsipras wahrhaben kann oder nicht, dass er GR in den Abgrund reist, ... gestern 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Die... EU hat kürzlich bekanntgegeben, dass sie "die Schlepper militärisch ... gestern 09:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Wer... den Halbkriegszustand im Süden Thailands, muslimische ... gestern 07:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Die... muslimischen Rohingya sind nicht eine friedliche Gruppe wie die Jesiden ... Do, 28.05.15 10:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Was für eine Symbolik! Lindt Schokolade - "Merry Christmas" Dahinter Geiseln eines ... Mi, 27.05.15 13:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Sobald... man die Augen öffnet und hinsieht was die Exportförderungen der EU im ... Mi, 27.05.15 13:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Im... Heiligen Land ist nicht erst seit gestern Krieg. Alle muslimischen ... Mi, 27.05.15 13:00
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten