Auch Übergang zur Türkei eingenommen
Syrische Rebellen kontrollieren Grenze zum Irak
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 23:09 Uhr
Die Freie Syrische Armee hält fortan die Grenzposten in Schach.
Die Freie Syrische Armee hält fortan die Grenzposten in Schach.

Damaskus - Die syrischen Rebellen kontrollieren offenbar die Grenze zum Irak. Auch ein Übergang zur Türkei soll sich in ihrer Hand befinden.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Die Gesamtheit der Grenzposten zwischen dem Irak und Syrien wird fortan von der Freien Syrischen Armee kontrolliert», sagte der irakische Vize-Innenminister Adnan al-Assadi der Nachrichtenagentur AFP.

Ein irakischer Grenzpolizist berichtete von Kämpfen am Übergang Albu Kamal. Diese hätten am Mittag begonnen. «Am Abend sahen wir, wie die syrische Flagge eingeholt und durch die der Freien Syrischen Armee ersetzt wurde», sagte ein Polizeioberst.

An der Grenze zur Türkei hätten die Rebellen den Posten Bab al-Hawa eingenommen, erklärte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. «Das ist eine Premiere», sagte ihr Chef, Rami Abdel Rahman.

Die Aufständischen hätten die Kontrolle über den wichtigen Handelsübergang Bab al-Hawa nach einem Gefecht mit Regierungstruppen unter ihre Kontrolle gebracht, sagten ein Kämpfer sowie ein Sprecher der Regierungsgegner am Donnerstag.

Gewalt eskaliert

Nach dem Anschlag auf die engsten Vertrauten von Syriens Präsident Baschar al-Assad eskalierte die Gewalt am Donnerstag Syrien weiter. Die Gefechte konzentrierten sich auf die Hauptstadt Damaskus.

Nach Angaben von Aktivisten wurden die Regimegegner aus der Luft mit Maschinengewehren und Raketen beschossen. Betroffen waren vor allem die Viertel Al-Messe, Al-Kabun und Al-Midan. Bewohner der Hauptstadt berichteten von Kämpfen in Sichtweite des Präsidentenpalastes und des Regierungsviertels.

Ein Vertreter der Sicherheitsdienste sagte, die «extrem heftigen Gefechte» würden noch zwei Tage andauern, um Damaskus vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan «von Terroristen zu säubern». Bislang hätten sich die Truppen «zurückgehalten», aber nach dem Anschlag vom Mittwoch sei die Armee «entschlossen, alle in ihrem Besitz befindlichen Waffen zur Anwendung zu bringen», sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Landesweit starben nach Angaben der sogenannten Revolutionskomitees erneut über 100 Menschen. Und immer mehr Menschen fliehen aufgrund der Gewalt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von einer beginnenden Massenflucht in mehreren Stadtteilen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Antakya - In Syrien ... mehr lesen
Gefechte in Damaskus.
Die Rebellen führen die Kämpfe in den Strassen von Damaskus noch weiter.
Doha - Europa bereitet sich auf einen Ansturm syrischer Flüchtling vor und setzt das Assad-Regime mit schärferen Sanktionen unter Druck. Für die 200'000 westlichen Ausländer in der Region ... mehr lesen
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am ... mehr lesen
Die aus Deserteuren zusammengesetzte Freie Syrische Armee konnte Aktivisten zufolge die Kontrolle über Aleppos Stadtteil Salaheddin gewinnen.
Damaskus/Istanbul - Der Anschlag ... mehr lesen
Die Syrischen Beobachtungsstelle meldet heftige Kämpfe in Damaskus. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die beiden Länder stemmen sich weiter gegen eine Resolution. (Archivbild)
New York - Trotz zunehmender Gewalt findet die Weltgemeinschaft keine Antwort auf die Gewalt in Syrien. Russland und China haben zum dritten Mal eine Resolution des ... mehr lesen
Amman - Der syrische Präsident ... mehr lesen
Assad hält sich laut Opposition weiter in Syrien auf.
Laut Aktivisten mehr als 200 Tote in ganz Syrien am Mittwoch.
Damaskus - In ganz Syrien sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de