Syrische Rebellen melden Abschuss von Kampfjet
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 21:18 Uhr
Museumsreif: Eine MiG-21. (Archivbild)
Museumsreif: Eine MiG-21. (Archivbild)

Damaskus/Genf - Die syrischen Rebellen haben am Montag nach eigener Darstellung einen Kampfjet der Regierungstruppen abgeschossen und den Piloten gefangen genommen. Das staatliche Fernsehen berichtete hingegen, das Flugzeug sei wegen technischer Probleme abgestürzt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für die leicht bewaffneten Aufständischen wäre der Abschuss eines Jets der syrischen Armee ein seltener Triumph. Zum Beweis für ihre Version luden die Rebellen auf dem Internetkanal YouTube Videos hoch, die den Vorfall in der Provinz Deir al-Sor im Osten des Landes zeigen sollen.

Zum Wummern schwerer Geschütze ist darauf ein Kampfjet zu sehen, der plötzlich in Flammen aufgeht, ins Trudeln gerät und eine Rauchfahne hinter sich herzieht. «Gott ist gross! Ein MiG-Kampfjet ist in der Stadt Mohassen getroffen worden», hört man einen Rebellen rufen.

Später zeigte der Fernsehsender Al-Arabija auch ein Video, das den Piloten in Rebellenhand zeigen soll. Die Echtheit der Filme liess sich nicht überprüfen. Das Staatsfernsehen berichtete dagegen, ein Bergungsteam sei unterwegs. Der amtlichen Nachrichtenagentur SANA zufolge konnte sich der Pilot mit dem Schleudersitz retten.

Rebellen wollen Flagkanone haben

In Oppositionskreisen in der Region hiess es, die Rebellen hätten den Jet mit Flugabwehrgeschützen abgeschossen. «Es war eine MiG-21, die von einem 14,5-Millimeter-Flugabwehr-Geschütz getroffen wurde, dem grössten im Arsenal der Rebellen», sagte ein Oppositioneller. «Das Flugzeug ist zu tief geflogen und war in Reichweite.» Über die Herkunft des Flab-Geschützes machten die Rebellen keine Angaben.

Die Rebellen verfügen hauptsächlich über leichtere Waffen wie Sturmgewehre, Sprengstoff und Panzerfäuste. Es fällt ihnen schwer, den Regierungstruppen damit die Stirn zu bieten. Kampfjets hatten zuletzt die Stadt Aleppo und auch Dörfer bombardiert, die von den Aufständischen kontrolliert werden.

Rebellen fordern Flugverbotszone

Die Rebellen fordern wegen der Angriffe aus der Luft eine Flugverbotszone. Die Einrichtung einer Flugverbotszone, wie sie der UNO-Sicherheitsrat im vergangenen Jahr in Libyen gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi beschlossen hatte, gilt im Fall Syrien indes als unwahrscheinlich. Die Veto-Mächte Russland und China unterstützen das Assad-Regime.

Erneut ein Überläufer

Ein syrischer Diplomat am UNO-Sitz in Genf ist zur Opposition übergelaufen. Der Erste Sekretär Danny al-Baaj, der das Assad-Regime beim UNO-Menschenrechtsrat vertreten hatte, bestätigte entsprechende Angaben der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps».

Er habe seinen Rücktritt am Freitag auf einer syrischen Website bekanntgemacht und dem Geschäftsträger Syriens in Genf mündlich mitgeteilt, sagte Al-Baaj. Der Diplomat war in der syrischen UNO-Mission zuständig für das Ressort Menschenrechte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mekka - Die Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) haben sich zu einem Bombenanschlag im Zentrum der Hauptstadt Damaskus bekannt. Ziel des Anschlags vom Mittwoch sei ein Treffen von Armeeoffizieren und Vertretern der regierungstreuen Schabiha-Milizen in einem Büro des Generalstabs gewesen. mehr lesen 
Dschiddah - Syrien gerät angesichts des blutigen Konflikts auch von Seiten der islamischen Länder immer mehr unter Druck. Die ... mehr lesen
OIC-Chef Ekmeleddin Ihsanoglu.
In Damaskus lieferten sich Rebellen und Armee heftige Kämpfe um den im Süden gelegenen Stadtteil Tadamun. (Symbolbild)
Damaskus/Beirut - In der syrischen ... mehr lesen
Regierungsvertreter rufen zum ...
Moschee-Attacke  Bagdad - Nach dem Angriff auf eine sunnitische Moschee im Irak mit mindestens 73 Toten ringen die führenden Politiker um die Einheit des Landes. 
UNO Sicherheitsrat (Archivbild)
UNO-Sicherheitsrat verurteilt Foleys Ermordung New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die «abscheuliche und feige» Ermordung des US-Journalisten James Foley durch ...
Neun Tote  Tripolis - Die Situation in der umkämpften Hauptstadt Libyens spitzt sich immer mehr zu: ...
In Tripolis kämpfen seit Mitte Juli rivalisierende Milizen. (Symbolbild)
Neuer Parlamentspräsident in Libyen Tobruk - Das neue libysche Parlament hat sich auf einen neuen Parlamentspräsidenten einigen können. Gewählt wurde ...
Die UNO-Mission in Libyen (UNSMIL) begrüsste die Bildung eines neuen Parlaments in dem Krisenland.
Tripolis, Hauptstadt Libyen
22 Tote nach Kämpfen in Tripolis Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Milizen sind in der libyschen Hauptstadt Tripolis am Samstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. 72 ... 1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 11°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten