Laut Human Rights Watch
Syrische Rebellen rekrutieren Kinder
publiziert: Montag, 23. Jun 2014 / 07:24 Uhr
Jugendliche werden offenbar unter dem Deckmantel angeworben, sie hätten bei den Rebellengruppen Zugang zu Bildung.(Symbolbild)
Jugendliche werden offenbar unter dem Deckmantel angeworben, sie hätten bei den Rebellengruppen Zugang zu Bildung.(Symbolbild)

Beirut - Rebellengruppen in Syrien werben nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Kindersoldaten an. Einige Rebellengruppen setzen laut einem Bericht der Nichtregierungsorganisation bereits 15-Jährige zum Kampf ein.

5 Meldungen im Zusammenhang
Jugendliche würden unter dem Deckmantel angeworben, sie hätten bei den Rebellengruppen Zugang zu Bildung, teilte Human Rights Watch (HRW) mit. So habe die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) mit Kampagnen für kostenlose Schulbildung Kinder rekrutiert.

Die Minderjährigen würden an der Waffe ausgebildet und für gefährliche Einsätze und Selbstmordanschläge missbraucht. Der Bericht basiert auf Zeugenberichten von 25 zum Teil noch aktiven Kindersoldaten. Diese dienten für die ISIS, die Freie Syrische Armee (FSA), die Islamische Front, die islamistische Al-Nusra-Front sowie für kurdische Rebellengruppen.

Druck ausüben

Die Rebellen dürften nicht länger «verletzliche Kinder ausbeuten,», sagte HRW-Kinderrechtsspezialistin Priyanka Motaparthy. «Die Grauen des syrischen Konflikts werden nur noch schlimmer gemacht, indem Kinder an die Front geschickt werden.» Länder, die die syrischen Rebellen unterstützten, sollten Druck für ein Ende der Rekrutierung von Kindersoldaten ausüben, forderte Motaparthy.

In Syrien herrscht seit mehr als drei Jahren Bürgerkrieg. Ausgangspunkt waren im März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen Präsident Baschar al-Assad, die in einen blutigen Konflikt mündeten. Nach UNO-Angaben wurden bislang schätzungsweise rund 160'000 Menschen in dem Konflikt getötet.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Alle nichtstaatlichen Gruppen im Syrien-Krieg setzen nach Angaben ... mehr lesen
Alle nichtstaatlichen Gruppen im Syrien-Krieg setzen nach Angaben der UN Kindersoldaten ein. (Symbolbild)
Al-Nusra Aktivisten besetzen Ölfelder
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Ölgeschäfte extremistischer Gruppierungen in Syrien und im Irak verurteilt. Der Ankauf von Öl aus den Händen der in beiden Ländern aktiven ... mehr lesen
Damaskus - Der Bürgerkrieg in ... mehr lesen 1
Nach jüngsten UNO-Schätzungen sind mehr als 3,5 Mio. Menschen in Syrien von humanitärer Hilfe abgeschnitten.
Beirut - Nach drei Jahren Blutvergiessen in Syrien ist die Zahl der Bürgerkriegstoten nach inoffiziellen Angaben auf mehr als 150'000 gestiegen. Unter den Opfern des seit März 2011 anhaltenden Konflikts seien gut 51'000 Zivilisten, darunter fast 8000 Kinder. mehr lesen  1
Mit jedem Tag des Bürgerkriegs steige das Risiko einer «verlorenen Generation».
Genf - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat das Leid einer ganzen Generation syrischer Kinder beklagt und einen dramatischen Hilfeaufruf gestartet. Mit jedem Tag des Bürgerkriegs ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten