Schocker
Syrische Rebellen richteten 30 gefangene Regierungssoldaten hin
publiziert: Freitag, 2. Aug 2013 / 21:12 Uhr
Die Aufständischen sollen die Assad-Soldaten nach der Einnahme von Chan al-Asal im Vormonat exekutiert haben.
Die Aufständischen sollen die Assad-Soldaten nach der Einnahme von Chan al-Asal im Vormonat exekutiert haben.

Genf - UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat die Rebellen in Syrien beschuldigt, mindestens 30 gefangene Regierungssoldaten erschossen zu haben. Die Angaben beruhten auf Analysen ihrer Experten und Video-Aufzeichnungen, sagte Pillay am Freitag in Genf.

7 Meldungen im Zusammenhang
Demnach sollen die Aufständischen die Soldaten des Machthabers Baschar al-Assad nach der Einnahme der nordsyrischen Ortschaft Chan al-Asal im Vormonat praktisch exekutiert haben. Pillay bezeichnete den Vorfall als «zutiefst schockierend» und verlangte eine Untersuchung.

Eine Aufständischen-Gruppe mit dem Namen «Unterstützer des Islamischen Kalifats» hatte nach der Einnahme von Chan al-Asal ein Video ins Internet gestellt, auf dem die Leichen von rund 30 jungen Männern zu sehen waren.

Die Gruppe hatte in dem Video von «Regime-Milizionären» gesprochen. Dem Namen nach dürfte die betreffende Rebellentruppe dem islamistisch-dschihadistischen Segment des syrischen Widerstands gegen das Assad-Regime angehören.

Die Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London hatten nach den Kämpfen um Chan al-Asal berichtet, dass rund 100 Regierungssoldaten bei den Kampfhandlungen getötet und rund 50 weitere nach ihrer Gefangennahme erschossen worden seien. Völkerrechtlich stellt die Erschiessung von gefangen genommenen Kombattanten ein Kriegsverbrechen dar.

 

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat den Chef der ... mehr lesen
Die al-Nusra-Front erklärte sich für einen Selbstmordanschlag in Aleppo im Oktober 2012 verantwortlich.
Syriens umstrittener Präsident Baschar al-Assad.
Damaskus/Istanbul - Die syrische ... mehr lesen
Beirut - Angesichts einer Reihe ... mehr lesen
Präsident Baschar al-Assad will die Kämpfe in seinem Land fortsetzen. (Archivbild)
Die UNICEF ist tief besorgt über die Lage von Frauen und Kindern, die in der syrischen Stadt Homs eingeschlossen sind. (Archivbild)
Beirut - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF ist tief besorgt über die Lage von hunderttausenden Frauen und Kindern, die in der syrischen Stadt Homs eingeschlossen sind. Die Lage der rund ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Im syrischen Bürgerkrieg ... mehr lesen
Der syrische Bürgerkrieg hat mittlerweile mehr als 100'000 Menschen in den Tod gerissen. (Archivbild)
Kein Schocker
Wie kann man nur islamistisch Extremisten unterstüzten?

Vor 40 Jahren wären wir noch auf die Strasse gegangen(um für Assad zu demonstrieren), unterdessen sind wir vom Fernsehen so verblödet, dass wir uns nicht mal mehr zu wehren wissen!
Natürlich...logo
und als gutes GSoA Mitglied bildet man bei diesem Titel natürlich ein Bild mit Schweizer Sturmgewehren ab.
Jetzt fehlt...
...aber noch die Identifikation der Geldgeber dieser von den Nachrichtenagenturen verniedlichend "Rebellen" und "Aufständische" genannten.
Ich wette, die sind vorwiegend in Übersee zu finden.
Wer will dagegen halten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten