Syrische Regierung bittet Moskau um Finanzhilfe
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 15:06 Uhr
Moskau lehnt Forderungen nach einem Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ab.
Moskau lehnt Forderungen nach einem Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ab.

Beirut - Syrien hat seinen Verbündeten Russland um Finanz- und Wirtschaftshilfe gebeten, um die Folgen der westlichen Sanktionen gegen das Regime in Damaskus abzufedern. Vizeregierungschef Kadri Dschamil habe bei Gesprächen in Moskau besonders einen Mangel an Erdölprodukten wie Diesel beklagt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die syrische Delegation habe «eine gewisse Summe in harter Währung beantragt, um die komplizierte Lage in Syrien zu überbrücken», berichteten Medien in Moskau am Samstag. Von russischer Seite lag zunächst keine Reaktion vor. Die UNO-Vetomacht hat im Weltsicherheitsrat bislang alle Resolution gegen seinen Waffenkunden Syrien blockiert.

Die Strafmassnahmen der EU und der USA seien illegal, wurde Dschamil zitiert. «Russland hat die Aufgabe übernommen, Syrien in der aktuellen Lage wirtschaftlich zu unterstützen», sagte der Politiker weiter. Er erhoffe sich in den nächsten Wochen konkrete Schritte. Die Sanktionen hätten einen negativen Einfluss auf Syriens Wirtschaft.

Russland hält weiterhin zu Assad

Zuvor hatte der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin die jüngste Verurteilung des syrischen Regimes durch die UNO-Vollversammlung verurteilt. «Diese Resolution verschärft die Konfrontation nur und bewegt die Konfliktparteien nicht zum Dialog», sagte Tschurkin in New York. Moskau lehnt Forderungen nach einem Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ab.

Die russische Regierung zeigte sich besorgt über das Blutvergiessen in Aleppo. «Illegale Verbände» versuchten offenbar, die syrische Stadt zu einem Stützpunkt für Angriffe auf die regulären Truppen auszubauen, teilte das Aussenministerium in Moskau mit.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Aleppo - Um die Kontrolle der nordsyrischen Metropole Aleppo wird seit Tagen gerungen. Informationen über die ... mehr lesen
Die nordsyrische Metropole Aleppo.
Rauchwolken über Damaskus. (Archivbild)
Beirut - Die Macht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schwindet. Nach ... mehr lesen
Beirut - Syrische Rebellen haben in der Nacht zu Samstag das Gebäude des Staatsfernsehens in der umkämpften Metropole Aleppo angegriffen. Der Angriff scheiterte aber am ... mehr lesen
Syrische Rebellen seien beim Versuch, das Gebäude des Staatsfernsehens zu stürmen, von der syrischen Luftwaffe beschossen worden. (Symbolbild)
Flüchtlinge werden nach Ausbruch der Kämpfe in Aleppo erneut vertrieben.
Genf/Damaskus - Angesichts der Eskalation des Bürgerkrieges in Syrien hat das Rote Kreuz die Regierung und die Rebellen in einem ... mehr lesen 1
Damaskus - Russland schlägt erstmals schärfere Töne gegenüber Syriens Staatschef Baschar al-Assad an. Aussenminister Sergej ... mehr lesen
Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Nawaz Sharif.
Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Nawaz Sharif.
Rücktritt von Sharif gefordert  Islamabad - Regierungskritische Demonstranten haben in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad den Sitz des Staatsfernsehens gestürmt. Wie ein Moderator des staatlichen Senders PTV am Montag sagte, drangen hunderte Protestierende in das Gebäude im Zentrum der Hauptstadt ein. 
Toter bei Protesten in Islamabad Islamabad - In Pakistan haben die Proteste gegen die Regierung am Samstag eine gewaltsame Wendung genommen: Bei ...
Die Opposition wirft Nawaz Sharif vor, die Parlamentswahl im Mai 2013 gefälscht zu haben.
Mindestens 50 Verletzte bei Protesten gegen Premier in Pakistan Islamabad - Bei Zusammenstössen zwischen Polizei und ...
Regierungsviertel Islamabad: Tausende Demonstranten Islamabad - In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad sind tausende ...
Kein naiver Optimismus  Danzig - Der polnische Regierungschef Donald Tusk hat auf einer Gedenkfeier zum deutschen Angriff auf ...  
Erinnerungen, deren Tragik man sich bewusst sein sollte.
Präsident François Hollande auf der bretonischen Insel Ile de Sein.
Paris erinnert an Befreiung von Nazi-Herrschaft Paris - Paris hat am Montag die Befreiung von der Nazi-Herrschaft von 70 Jahren gefeiert. Am 25. August 1944 war die 2. ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten