Gespräche
Syrische Regierung zu Treffen mit Opposition bereit
publiziert: Samstag, 27. Dez 2014 / 15:51 Uhr
Der Bürgerkrieg soll ein Ende haben. (Archivbild)
Der Bürgerkrieg soll ein Ende haben. (Archivbild)

Damaskus - Die syrische Regierung hat sich zu Gesprächen mit der Opposition über eine Beilegung des Konflikts bereit erklärt. Die Führung in Damaskus sei bereit, sich an einem «vorbereitenden und konsultativen Treffen» in der russischen Hauptstadt Moskau zu beteiligen

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte ein Vertreter des syrischen Aussenministeriums am Samstag der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Damit reagiere die Regierung auf die «Hoffnungen» der Syrer, die sich ein Ende des Bürgerkriegs wünschten.

Die Entscheidung sei nach «Gesprächen zwischen Syrien und Russland» über ein solches Treffens gefallen, sagte der Ministeriumsvertreter weiter. Das Treffen soll demnach eine «Dialogkonferenz zwischen Syrern ohne ausländische Einmischung» vorbereiten.

Erfolgreiche Gespräche?

Am Donnerstag hatte das russische Aussenministerium angekündigt, voraussichtlich am 20. Januar eine Delegation der syrischen Opposition in Moskau zu empfangen. Sollten die Gespräche erfolgreich verlaufen, würden auch Vertreter der Regierung zu den Gesprächen eingeladen. Das genaue Format und die Teilnehmer würden noch bestimmt, hatten russische Agenturen berichtet.

Die Oppositionsplattform Syrische Nationale Koalition zeigte sich skeptisch. Der Vorsitzende Hadi al-Bahra sagte am Samstag bei einer Pressekonferenz in Kairo: «Was Russland vorschlägt, sind Treffen in Moskau ohne konkrete Strategie.» Anfang dieses Jahres waren bereits zum zweiten Mal Verhandlungen der Bürgerkriegsparteien in Genf gescheitert.

Bewaffneter Konflikt

Der syrische Bürgerkrieg hatte im Frühjahr 2011 mit Protesten gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad begonnen und sich rasch zu einem bewaffneten Konflikt ausgeweitet. Schätzungen zufolge wurden in dem Krieg bislang rund 200'000 Menschen getötet. Die Hälfte der syrischen Bevölkerung wurde vertrieben.

Russland gehört zu den wenigen Ländern, die Assad noch unterstützen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mit wenig Hoffnung auf ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi, Ex-UNO-Syriengesandter.
Baschar al-Assad geht auf Soldaten zu. (Archivbild)
Damaskus - In einem seiner seltenen ... mehr lesen 2
World Vision Genf - Nach dem Alarmruf der UNO kann die Versorgung von 1,7 Millionen ... mehr lesen
Schock - Staatengemeinschaft gibt nicht genug Geld für die Versorgung der Flüchtlinge - 1,7 Millionen müssten den Hungertod sterben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten