Erfolg der Assad-Truppen auf Weg nach Aleppo
Syrische Regierungstruppen durchbrechen Blockade bei Aleppo
publiziert: Montag, 15. Apr 2013 / 21:37 Uhr

Damaskus - Die syrischen Regierungstruppen nach sechs Monaten eine Blockade der Rebellen durchbrochen. Sie kämpfen nun um die Wiedergewinnung der strategisch wichtigsten Strasse in die Millionenmetropole Aleppo.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichteten staatliche Medien und Oppositionelle am Montag. Aktivisten erklärten, die Rebellen seien mittlerweile zum Gegenangriff übergegangen. Ihre Kräfte seien jedoch wegen interner Streitigkeiten und des Einsatzes von Verbänden an anderen Schauplätzen des Bürgerkriegs geschwächt.

Nach dem Durchbruch am Sonntag hätten sechs Lastwagen Waffen in die belagerten Stützpunkte Wadi al-Deif und Hamidija geschafft, berichtete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die den Gegnern von Präsident Baschar al-Assad nahesteht.

Trotz der Bodengewinne habe die Regierung keine klaren Vorteile erzielt. Der Durchbruch könnte die Regierungstruppen in die Lage versetzen, die wichtigste Schnellstrasse nach Aleppo wieder unter ihre Kontrolle zu bringen und die Nachschublinien in die Hochburgen der Rebellen zu stärken.

Luftangriff auf kurdisches Dorf

Im Nordosten des Landes wurden nach Angaben von Aktivisten bei einem Luftangriff des Militärs auf ein kurdisches Dorf elf Zivilisten getötet. Bei den meisten Todesopfern handle es sich um Frauen und Kinder, hiess es.

Die Umstände des Bombenangriffs auf das Dorf Haddad in der ölreichen Provinz Hasaka am Sonntag waren zunächst unklar. Offenbar habe eine Rebellen-Einheit, die auf Überfälle auf Ölfelder spezialisiert sei, auf einem Hügel in der Nähe des Dorfes Stellung bezogen, sagten die kurdischen Aktivisten.

In der Region hatten sich die Kämpfe zwischen der Armee und den Aufständischen in der vergangenen Woche verschärft. Präsident Assad will verhindern, dass sich die Provinz dem Volksaufstand gegen ihn anschliesst.

In dem seit rund zwei Jahren andauernden Konflikt sind nach UNO-Angaben mehr als 70'000 Menschen ums Leben gekommen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Bei einer Offensive der syrischen Regierungstruppen sind im Umland von Damaskus nach Angaben der Opposition Dutzende Menschen getötet worden. mehr lesen 
Istanbul/Beirut - Syrische Rebellen haben nach wochenlangen Kämpfen grosse Teile ... mehr lesen
Syrien dementiert Einnahme eines Militärflughafens.
Baschar al-Assad wurde isoliert. (Archivbild)
Istanbul - Russland hat den Bemühungen der sogenannten Freunde Syriens am Mittwoch einen schädlichen Einfluss auf den Konflikt vorgeworfen, weil sie Machthaber Baschar al-Assad ... mehr lesen
Rom - Vier in Syrien entführte ... mehr lesen
Die Journalisten wurden von Rebellen festgenommen.
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.
Genf - Der Vereinten Nationen warnen vor dramatischen Folgen, falls die internationalen Finanzzusagen für die Syrien-Hilfe nicht schnell erfüllt werden. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten