Syrische Regierungstruppen in Aleppo auf dem Vormarsch
publiziert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 18:55 Uhr
Die Hälfte der Stadt ist von Regimetruppen eingekreist worden.
Die Hälfte der Stadt ist von Regimetruppen eingekreist worden.

Damaskus/Beirut - Die syrische Armee hat offenbar ihre lange angekündigte Bodenoffensive gegen die Rebellen in der Stadt Aleppo begonnen. Die Armee drang am Mittwoch mit Panzern in den Stadtteil Salaheddin ein, der bislang als Hochburg der Aufständischen galt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben von Regierungsseite gelang es der Armee, weite Teile des Stadtteils zu erobern. Die syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, die Armee habe die Kontrolle über Salaheddin errungen. Viele «Terroristen» seien getötet oder verhaftet worden.

Von Seiten der Aufständischen gab es unterschiedliche Berichte. Während einige den Rückzug der Rebellen in andere Stadtteile Aleppos bestätigten, bestritten andere diese Informationen. Es gab Berichte, wonach neben Salaheddin auch andere Stadtteile weiter heftig umkämpft seien. Eine Oppositionsgruppe im Ausland sprach von den schwersten Kämpfe seit Beginn der Schlacht um Aleppo.

Der Angriff erfolgte einen Tag nachdem sich Präsident Baschar al-Assad zum ersten Mal seit zwei Wochen im Staatsfernsehen gezeigt hatte. In den vergangenen Tagen hatte die Regierung an die 20'000 Soldaten um Aleppo zusammengezogen. Ihnen gegenüber stehen etwa 6000 bis 8000 Rebellen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte den Einsatz schwerer Waffen in den Wohngebieten der Stadt. Die Organisation veröffentlichte in ihrem jüngsten Bericht Satellitenbilder aus der nordsyrischen Metropole, die 600 Einschlagkrater zeigen, die von schwerkalibrigen Artilleriegranaten stammen.

Neue diplomatische Bemühungen

Unterdessen kündigte die französische Regierung eine weitere Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats zu Syrien an. Als Termin für das Treffen auf Ebene der Aussenminister nannte Paris am Mittwoch den 30. August. Die Teilnahme Russlands und Chinas ist UNO-Diplomaten zufolge noch nicht gesichert.

Die Regierung in Teheran gab bekannt, am Donnerstag in Teheran mit den Vertretern von rund einem dutzend Ländern über Syrien beraten zu wollen. Syriens Nachbarland Libanon hatte eine Teilnahme ebenso abgelehnt wie der scheidende UNO-Sonderbotschafter für Syrien, Kofi Annan.

Im Streit um die in Syrien entführten Iraner, räumte der iranische Aussenminister Ali Akbar Salehi gleichentags ein, dass einige der Entführten pensionierte Revolutionsgarden seien. Doch hätten sie sich zum Besuch schiitischer Heiligtümer in Damaskus aufgehalten, sagte Salehi der iranischen Nachrichtenagentur ISNA.

Syrische Rebellen hatten die Iraner vor einigen Tagen gefangengenommen. Sie verdächtigen die Führung in Teheran, sie als Kämpfer eingeschleust zu haben, um den Verbündeten Assad an der Macht zu halten.

Die Regierung in Amman bestätigte unterdessen offiziell, dass sich Assads geflohener Ex-Ministerpräsident Riad Hidschab in Jordanien aufhält. In einer spektakulären Aktion hatte sich Hidschab vor wenigen Tagen ins Ausland abgesetzt und den Aufständischen angeschlossen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Im Syrien-Konflikt ist es am Freitagabend zu einem Grenzgefecht zwischen der syrischen Armee und ... mehr lesen
Syrischer Soldat. (Archivbild)
Zitadelle von Aleppo. (Archivbild)
Beirut - Die syrische Armee hat gemäss der Opposition die Zitadelle von Aleppo mit einer Mörsergranate beschädigt. Das zum ... mehr lesen
Aleppo - In Syrien haben sich die Aufständischen in der Wirtschaftsmetropole Aleppo nach eigenen Angaben vollständig aus dem ... mehr lesen
Aktivisten hatten heftige Kämpfe im syrischen Aleppo gemeldet. (Symbolbild)
Die nordsyrische Metropole Aleppo.
Damaskus/Aleppo - Um die Kontrolle der nordsyrischen Metropole Aleppo wird ... mehr lesen
Beirut - Die Macht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schwindet. Nach dem syrischen Regierungschef haben ... mehr lesen
Rauchwolken über Damaskus. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aleppo - In der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo hat es auch am Sonntag wieder heftige Gefechte gegeben. Die Armee von Präsident Baschar al-Assad beschoss am Morgen das Viertel Salaheddin, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London berichtet. mehr lesen 
Washington - Die Schlacht um die syrische Metropole Aleppo ist laut Einschätzung der US-Regierung eine «ernsthafte Eskalation» der Lage in dem Land. Der Einsatz von Militärflugzeugen, Helikoptern und Panzern gegen Zivilisten zeige, dass das Regime von Baschar al-Assad nicht mehr behaupten könne, lediglich vereinzelte Aufständische zu bekämpfen. mehr lesen 
Viele Menschen fliehen vor der IS-Terrormiliz.
Viele Menschen fliehen vor der ...
Heftige Gefechte  Mürsitpinar - Trotz der jüngsten militärischen Unterstützung für die Kurden in Kobane ist die IS-Terrormiliz erneut auf die umkämpfte syrische Stadt vorgerückt. Nach zwei Selbstmordanschlägen im Norden der Stadt haben die Extremisten Kobane am Montag «an allen Fronten» angegriffen. 
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Kobane Washington/Kobane/Istanbul - Die Türkei lässt nach Angaben der Regierung kurdische Peschmerga-Kämpfern aus ...
Kurden wehren IS-Offensive in Kobane ab Mürsitpinar - In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und ...
Jemen  Sanaa - Mit dem Ausbruch neuer Gewalt in der Provinz Al-Baida ist eine Waffenruhe im Südjemen nach nur zwei Tagen gebrochen worden. Mindestens 33 Menschen kamen nach Medienberichten bei zwei Anschlägen der Terrororganisation Al-Kaida auf Stellungen der schiitischen Huthi ums Leben.  
67 Tote bei Selbstmordanschlägen im Jemen Sanaa - Bei zwei Selbstmordanschlägen im Jemen sind am Donnerstag mindestens 67 Menschen getötet worden. Im Zentrum der Hauptstadt ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... heute 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... heute 08:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Um... zu verstehen, welch hartes Erbe Joko Widodo antritt, sollte man den ... gestern 14:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Ohne... eine wirksame Bekämpfung der IS werden auch der Libanon, Jordanien und ... gestern 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Die... Rechnung wird in Menschenleben gezahlt! Üblich ist in solchen Fällen ... So, 19.10.14 10:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Libyen... bleibt noch aus einem anderen Grund als Problem an Europa hängen. Denn ... So, 19.10.14 08:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Man... hat schon oft gehört, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... Fr, 17.10.14 07:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Für... R. Erdogan wird es verlockend sein, seinen Einflussbereich nun ... Do, 16.10.14 10:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 9°C 13°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 11°C 15°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 13°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten