Vor syrischer Moschee
Syrische Soldaten töten mindestens 30 Gläubige
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 09:24 Uhr
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.

Damaskus - Syrische Regierungstruppen haben laut Aktivisten am Dienstagabend nahe der nordwestlichen Stadt Hama in eine Menge von Gläubigen geschossen, als diese eine Moschee betreten wollten. Beim Angriff starben mindestens 25 Menschen, 10 weitere wurden verletzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Angriff ereignete sich gemäss Angaben von Oppositionellen in einem Dorf nordwestlich von Hama. Soldaten und Angehörige der Schabbiha-Milizen hätten mit Gewehren auf Gläubige geschossen, die am Abendgebet im Fastenmonat Ramadan teilnehmen wollten.

Rebellen in Hama sprachen von bisher 15 geborgenen Leichen. Weitere Tote würden noch in den Strassen liegen. Die Angaben können nicht überprüft werden, weil die syrische Führung die meisten unabhängigen Medien in dem Land verboten haben.

Oppositionelle berichteten zudem, dass sich Tausende Soldaten von einem Gebirgszug in der Provinz Idlib zurückgezogen hätten und auf dem Weg in die Stadt Aleppo seien. Die Finanzmetropole blieb lange von dem Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad verschont. Am Dienstag lieferten sich aber Rebellen und Soldaten auch dort Gefechte.

Die Türkei verlegte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Dogan unterdessen eine Chemiewaffeneinheit an die Grenze zu Syrien. Das Aussenministerium in Damaskus hatte am Montag erstmals den Besitz von Chemiewaffen eingeräumt und erklärt, diese könnten gegen ausländische Streitkräfte eingesetzt werden. Gegen die Rebellen kämen sie dagegen nicht zum Einsatz.

Vertrauter Assads bestätigt Flucht

Ein enger Vertrauter von Präsident Assad bestätigte unterdessen seine Flucht aus Syrien. Der ehemalige Brigadekommandant Manaf Tlass sagte dem Fernsehsender Al-Arabija, die Syrer müssten jetzt zusammenarbeiten, um ein neues, demokratisches Land aufzubauen.

Es war sein erster öffentlicher Auftritt, seit er sich Anfang Juli ins Ausland abgesetzt hatte. Sein langes Schweigen liess Spekulationen aufkommen, ob er sich dem Aufstand anschliessen oder nur dem Bürgerkrieg entkommen wollte.

Tlass ist der ranghöchste Deserteur des syrischen Regimes seit Beginn des Aufstands vor 17 Monaten. Er war Mitglied der Republikanischen Garde und ist der Sohn des ehemaligen Verteidigungsministers Mustafa Tlass. Zu seinem Aufenthaltsort äusserte er sich nicht.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Nach dem Rückzug des Syrien-Sonderbeauftragten Kofi Annan rückt eine diplomatische Lösung des ... mehr lesen
Kämpfe statt Diplomatie in Syrien nach Rücktritt von Annan.
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland ... mehr lesen
Damaskus/Antakya - In Syrien entwickelt sich der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad offenbar zu einem Kampf um die ... mehr lesen
Gefechte in Damaskus.
Eine Übergangsregierung in Syrien müsse von der Opposition geführt werden.
Damaskus - Der oppositionelle ... mehr lesen
Doha - Europa bereitet sich auf einen Ansturm syrischer Flüchtling vor und setzt das Assad-Regime mit schärferen Sanktionen ... mehr lesen
Die Rebellen führen die Kämpfe in den Strassen von Damaskus noch weiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am Sonntagmorgen neue Angriffe gegen Rebellen in ... mehr lesen
Die aus Deserteuren zusammengesetzte Freie Syrische Armee konnte Aktivisten zufolge die Kontrolle über Aleppos Stadtteil Salaheddin gewinnen.
Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer.
Der österreichische Bundespräsident Heinz ...
Jubiläum der Staatsgründung  Wien - Österreich bedauert seinen Umgang mit den Opfern der Nazi-Herrschaft. Die vor 70 Jahren gegründete Zweite Republik habe ihre Pflichten und ihre Verantwortung gegenüber den Verfolgten nicht ausreichend erfüllt. 
Gipfeltreffen in Kiew  Kiew - Die Europäische Union hat die krisengeschüttelte Ukraine zu dringend ...
Donald Tusk kündigte eine EU-Mission an, die ermitteln soll, welche Hilfe die vom Staatsbankrott bedrohte Ukraine benötigt.
Hollande betonte seinerseits, die vereinbarte Lieferung eines ersten Helikopterträgers an Russland sei angesichts der aktuellen Lage weiter unmöglich.
Keine französischen Waffen in die Ukraine Paris - Der französische Präsident François Hollande hat der Ukraine weitere Unterstützung im Konflikt im Osten des Landes ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    China... rüstet weiterhin massiv auf und wird in den kommenden Jahren eine ... heute 09:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Richtig thomy! «Das türkische Volk wird dem deutschen Präsidenten Gauck seine Aussagen ... gestern 15:49
  • thomy aus Bern 4235
    Wer nicht einmal dazu bereit ist, der oder diese Nation Türkei, .... ... ist (noch) nicht berechtigt in die EU aufgenommen zu werden. ... Sa, 25.04.15 17:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Es... geht immer noch nicht darum, dass die heutigen Türken die Schuld an den ... Sa, 25.04.15 12:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wieder mal ein Grund, sich selbstzufrieden zu isolieren. Gut, ich kenne die Kriterien nicht, ... Sa, 25.04.15 11:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Wenn... Europa nicht alle aufnimmt, und dazu gibt es keine Mehrheit in den ... Sa, 25.04.15 09:49
  • Vitalis aus Hallau 46
    Beste Blender? wohl eher Spitze im Blenden. Weshalb haben wir mit die höchsten ... Fr, 24.04.15 09:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Frau Lynch... folgt einem Vorgänger, der genauso schwarz ist wie sie selbst. Die ... Fr, 24.04.15 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 13°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 9°C 11°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Bern 10°C 16°C bewölkt, starker Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 12°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten