Granatangriff
Syrische Truppen erobern strategische Ortschaft zurück
publiziert: Mittwoch, 24. Apr 2013 / 22:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Apr 2013 / 23:10 Uhr
Die syrische Armee hat nach Angaben von Oppositionellen eine strategisch wichtige Ortschaft in der Nähe der Hauptstadt Damaskus eingenommen. (Symbolbild)
Die syrische Armee hat nach Angaben von Oppositionellen eine strategisch wichtige Ortschaft in der Nähe der Hauptstadt Damaskus eingenommen. (Symbolbild)

Beirut - Die syrische Armee hat nach Angaben von Oppositionellen eine strategisch wichtige Ortschaft in der Nähe der Hauptstadt Damaskus eingenommen. Die Soldaten seien nach Otaiba vorgerückt, sagte ein Kämpfer der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Das Regime hat die Versorgung mit Waffen unterbrochen.» Otaiba liegt östlich von Damaskus, wo Regierungstruppen und Rebellen seit Monaten gegeneinander kämpfen.

Der Kämpfer sagte, der Preis für Munition werde sich nun verzwanzigfachen. Dies müsse man aber zahlen und den Ort wieder einnehmen. «Es ist die wichtigste und wohl auch einzige Versorgungsroute.»

Die Rebellen zogen sich nach eigenen Angaben am Mittwochmorgen nach mehr als einmonatigen Gefechten aus Otaiba zurück. Der Ort war monatelang für die Versorgung von Damaskus mit Waffen genutzt worden. Sie kommen von der Grenze zu Jordanien und werden vermutlich von Saudi-Arabien und Privatleuten gespendet.

Den Rebellen ist es gelungen, mehrere Vororte von Damaskus im Osten und Süden einzunehmen. Sie haben aber Schwierigkeiten, ihre Stellungen zu halten.

Granatangriff

Am Mittwoch kamen bei einem Granatangriff auf den Vorort Dscharamana sieben Menschen ums Leben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Sana und Rebellen übereinstimmend berichteten. Unklar war zunächst, wer für den Beschuss verantwortlich war.

Sana machte Oppositionelle verantwortlich. Es bekannte sich aber zunächst niemand zu dem Angriff, bei dem der Agentur zufolge Granaten in einem Gemeindebüro und einer Schule einschlugen. Dscharamana wird von Regierungstruppen kontrolliert, ist aber von Stellungen der Rebellen umgeben.

Auch in anderen Landesteilen gehen die Kämpfe weiter. In der nordsyrischen Stadt Aleppo stürzte das 1000 Jahre alte Minarett der Umajaden-Moschee ein. Die Kriegsparteien machten sich gegenseitig für den Verlust verantwortlich. In dem Konflikt sind mehr als 70'000 Menschen ums Leben gekommen. Viele historische Stätten sind beschädigt oder zerstört worden.

Schicksal entführter Bischöfe ungewiss

Unterdessen blieb das Schicksal der in Syrien entführten Bischöfe ungewiss. Ein Priester der griechisch-orthodoxen Diözese in Aleppo sagte am Mittwoch, es lägen keine neuen Informationen zum Verbleib der orthodoxen Bischöfe Gregorios Johanna Ibrahim und Bulos Jasidschi vor.

Auch das Aussenministerium in Athen erklärte, die Berichte zur angeblichen Freilassung der beiden Bischöfe seien «nicht offiziell bestätigt» worden. Das Ostkirchenwerk in Rom hatte am Dienstag unter Berufung auf syrische Quellen mitgeteilt, die Bischöfe seien wieder frei und befänden sich in einer Kirche in Aleppo.

Am Mittwoch räumte das Ostkirchenwerk ein, am Dienstagabend eine Mitteilung des griechisch-orthodoxen Patriarchats erhalten zu haben, «die die Freilassung der beiden Bischöfe bezweifelt».

Laut einer Sprecherin der Ostkirchenwerks ist noch immer unklar, wer die beiden Bischöfe entführt habe. Papst Franziskus forderte die Freilassung der beiden orthodoxen Bischöfe.

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Syrische Rebellen haben ... mehr lesen 2
Der Bürgerkrieg in Syrien forderte bisher mehr als 94'000 Tote. (Symbolbild)
Regierungstruppen sollen in einem Dorf in der syrischen Provinz Tartus mindestens 150 Menschen massakriert haben.
Damaskus - Regierungstruppen sollen in einem Dorf in der syrischen Provinz Tartus mindestens 150 Menschen massakriert haben. Bei den Opfern des angeblichen Massenmordes in dem ... mehr lesen
Syrien dementiert Einnahme eines Militärflughafens.
Istanbul/Beirut - Syrische Rebellen haben nach wochenlangen Kämpfen grosse Teile eines strategisch wichtigen Militärflughafens eingenommen. Dies teilten oppositionsnahe syrische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten