UNO berichtet
Syrischer Bürgerkrieg: Fünf Giftgas-Attacken
publiziert: Freitag, 13. Dez 2013 / 07:37 Uhr
Im syrischen Bürgerkrieg wurde laut UNO mehrere Male Giftgas eingesetzt. (Symbolbild)
Im syrischen Bürgerkrieg wurde laut UNO mehrere Male Giftgas eingesetzt. (Symbolbild)

New York - Im syrischen Bürgerkrieg ist nach einem Untersuchungsbericht der Vereinten Nationen wiederholt Giftgas zum Einsatz gekommen. Die Chemiewaffen-Inspektoren gehen von mindestens fünf Giftgasangriffen in Syrien aus - nennen aber keine Schuldigen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Experten hatten an insgesamt sieben Orten, zu denen es Berichte über Giftgasangriffe gab, nach Hinweisen gesucht. Für fünf Orte fanden sie «glaubhafte Beweise» und «Beweise, die auf einen wahrscheinlichen Einsatz von Chemiewaffen schliessen lassen».

Das heisst es in dem Bericht der Experten um den schwedischen Professor Ake Sellström, der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag vorgelegt wurde. Unter den Orten, an denen Giftgas eingesetzt wurde, ist auch Ghouta, ein Vorort von Damaskus, wo am 21. August etwa 1400 Menschen getötet wurden.

Immer wieder gehörten Zivilisten, auch Kinder, zu den Opfern. Wer dafür verantwortlich zu machen ist, sagt der mit Anhängen 82 Seiten lange Bericht jedoch nicht.

Klare Beweise

Es gebe klare Beweise dafür, dass in Ghouta nahe Damaskus Sarin verschossen wurde, heisst es in dem Bericht. Bei dem grossen Angriff seien auch Kinder getötet worden.

Auch bei zwei vorherigen Vorfällen - im März in Khan Al Asal und im April in Sarakeb - seien Zivilisten unter den Opfern gewesen. Bei zwei weiteren Angriffen im August, beide wie der in Sarakeb als «kleiner» eingestuft, seien hingegen Kämpfer das Ziel der Gas-Attacke gewesen.

An den vier Orten sei der Einsatz wahrscheinlich, wenn er letztlich auch nicht eindeutig bewiesen werden könne. Dazu lägen zu wenig unabhängig gesammelte Informationen vor.

Die Gutachter stützen ihre Annahmen aber auf Bodenproben, die Untersuchung von Patienten, Gespräche mit Augenzeugen und der Auswertung von Waffen. An zwei der sieben untersuchten Orte fanden die Experten keine Hinweise auf Gasangriffe.

Gegenseitige Vorwürfe

Giftgas ist weltweit geächtet. Das syrische Regime und die Rebellen beschuldigen sich gegenseitig, es einzusetzen. Die Regierung in Damaskus hatte die UNO-Experten im Frühjahr selbst angefordert - und dann fünf Monate nicht eingelassen sowie hingehalten. Erst im Spätsommer hatte Sellströms Team einreisen dürfen, für einige Untersuchungen war es da schon zu spät.

«Der Einsatz von Chemiewaffen ist ein schwerwiegender Verstoss gegen das Völkerrecht und eine Missachtung der gemeinsamen Menschlichkeit», erklärte UNO-Generalsekretär Ban zu dem Bericht. Die internationale Gemeinschaft dürfe in ihren Bemühungen nicht nachlassen, dass diese «grausamen Waffen» vernichtet würden und zwar nicht nur in Syrien.

Sicherheitsrat berät am Montag

Ban sollte am Freitag die Generalversammlung über die Erkenntnisse des Abschlussberichts unterrichten. Der UNO-Sicherheitsrat soll am Montag über die Ergebnisse und etwaige Konsequenzen beraten.

Die Untersuchungsmission beruhte auf einem Mandat des Sicherheitsrates. Dieses sah nicht vor, den Schuldigen für die C-Waffen-Einsätze zu finden.

Die UNO-Experten waren im September nach Syrien gereist. Am 16. September legten sie Ban einen Zwischenbericht vor, in dem sie eine verbreitete Anwendung chemischer Waffen in Syrien feststellten und von «klaren Beweisen» für den Einsatz des Nervengases Sarin in Ghouta am 21. August sprachen.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Bern - Das syrische Regime hat nach Angaben Oppositioneller erneut ... mehr lesen 1
Moadamiyat al-Scham, am Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus, wurde bereits im August 2013 mit Giftgas attackiert. (Symbolbild)
«Wir haben Hinweise über den Einsatz giftiger Industriechemikalien», so Sprecherin Jen Psaki.(Archivbild)
Washington - Die USA werfen dem Regime in Syrien erneut den Einsatz giftiger Chemikalien im Bürgerkrieg vor. Laut einer Sprecherin des Aussenministeriums ist in diesem Monat ... mehr lesen 1
Gemäss einer vom UNO-Sicherheitsrat im September verabschiedeten Resolution muss das syrische Chemiewaffen-Arsenal bis Mitte 2014 vollständig vernichtet sein. (Symbolbild)
New York - Die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen ist nach Einschätzung der UNO in Verzug geraten. Syrien werde eine für den 31. Dezember gesetzte Zwischenfrist in dem Programm zur ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ban Ki Moon. (Archivbild)
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die Verantwortlichen für die Chemiewaffeneinsätze in Syrien zu bestrafen. Ban ... mehr lesen
Kairo/New York - Die UNO hat am Wochenende dringend die Schaffung eines ... mehr lesen
Valerie Amos, UNO-Bauftragte für humanitäre Hilfe.
Syrien weist weiterhin die Giftgas-Einsatz-Vorwürfe zurück.
Beirut - Die Chemiewaffen-Experten ... mehr lesen
Washington - Jetzt ist es offiziell: In Syrien wurde das Nervengas Sarin eingesetzt. Das bestätigten die Untersuchungen der UNO-Inspektoren. Wer die Schuldigen sind, steht nicht im Bericht. Der Westen hegt keinen Zweifel an der Schuld des Regimes. mehr lesen 
Zombie
Sie verkommen zur Witzfigur!

Sie schreiben gegen Islamisten unterstützen dann allerdings die Al Qaida...................

Es ist auch nicht erwiesen wer die Giftgaseinsätze zu verantworten hat. Ob die Terroristen oder das Assadregime.
Wer...
künftig noch Verbrechern aus der Assad-Clique ausserhalb Syriens die Hand reicht, dem möge sie abfaulen. Es ist ein kaum verständlicher Mangel des Völkerrechts im 21. Jahrhundert, dass die sogenannte Völkergemeinschaft sich in solchen Fällen nicht klar und dezidiert zu drastischen Sanktionen und Massnahmen entschliessen kann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten