System «Landeskirchen» - ausmisten!
publiziert: Donnerstag, 12. Dez 2013 / 10:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Dez 2013 / 10:30 Uhr
Gehörige Portion Arroganz: Bischof Vitus Huonder
Gehörige Portion Arroganz: Bischof Vitus Huonder

Die «Landeskirchen» führen immer wieder ihren Einsatz für die Gesamtgesellschaft ins Feld, wenn es darum geht, ihre überkommenen Privilegien zu verteidigen. In Tat und Wahrheit verteidigen sie ihre Pfründe und versuchen ständig, den Staat für ihre Interessen zu instrumentalisieren.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zum diesjährigen Menschenrechtstag haben die «Landeskirchen» eine Petition lanciert, welche den Bundesrat auffordert, die «Bedrohung von Christen im Ausland» in den Fokus zu nehmen - nicht etwa die Menschenrechte für alle Nicht- oder Andersgläubigen, nur jene der Christen.

Der Churer Bischof Huonder trieb das Ganze einmal mehr auf die Spitze, indem er - ebenfalls zum Tag der Menschenrechte - die Homosexuellen anprangerte. Ausgerechnet ein Vertreter der Katholischen Kirche, deren pseudo-staatliche Institution «Vatikan» die Europäische Menschenrechtskonvention nicht ratifiziert hat, die aber bei jeder möglichen Gelegenheit den Mythos der «christlichen Wurzeln» der Menschenrechte verbreitet.

Es ist unerträglich, dass sich eine solche Kirche «Landeskirche» nennen darf und einerseits auf der Klaviatur der «Christenverfolgung» spielt und dafür sogar den internationalen Menschenrechtstag instrumentalisiert und gleichzeitig Homosexuelle diffamiert.

Es ist unfassbar und braucht schon eine gehörige Portion Arroganz, dass ein Bischof, nur 3 Jahre nachdem der weltweite Skandal der kirchlichen Vergehen an Kindern publik geworden ist, von der «Auslieferung von Kindern an gleichgeschlechtliche Paare» warnen kann.

Es ist untragbar, dass der Staat vor den Religionen kuscht und als Anerkennungsvoraussetzung nur die Einhaltung der Menschenrechte in den staatskirchenrechtlichen Strukturen (Kirchgemeinden) verlangt, vor der Missachtung der Menschenrechte in der religiösen Praxis aber die Augen verschliesst und insbesondere die Kinder der religiösen Erziehung und selbst der rituellen Beschneidung vollends ausliefert.

Die abrahamitischen Religionen sind grundsätzlich mit Demokratie und den Menschenrechten nicht kompatibel. Sie beanspruchen für sich stets eine höhere Instanz, die über diesen menschengemachten Regeln und Gesetzen steht. Christen und Muslime beharren zudem auf der Mission und stören damit weltweit den Frieden unter den Menschen. Keine dieser Religionen hat aber je etwas zustande gebracht, was sich nur ansatzweise mit dem grundsätzlichen Respekt vor der menschlichen Freiheit und der Menschenwürde der Menschenrechtserklärung vergleichen lässt und trotzdem werden sie von Staat und Gesellschaft immer noch mit höchstem Respekt behandelt.

«Es ist höchste Zeit, sich wieder zum Atheismus zu bekennen» sagte Friedrich Dürrenmatt (in einem Gespräch in der Zeitschrift «Wiener» 9/1988) und - mit Verlaub - es ist auch höchste Zeit den Augiasstall staatlich anerkannter und privilegierter Religionen auszumisten.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bischof Vitus Huonder: «Die Auslieferung von Kindern an gleichgeschlechtliche Paare beraubt sie der Grundlage einer gesunden psychischen Entwicklung.»
Der Churer Bischof Vitus Huonder provoziert mit Aussagen zur Homosexualität. Die Streitschrift mit dem Titel «Die tiefe Unwahrheit ... mehr lesen 1
Zürich - Der Grüne Regierungsrat Martin Graf hat den Churer Bischof Vitus Huonder ... mehr lesen
Rückständig? Huonder ist beleidigt.
Valentin Abgottspon Samuel Langhorne Clemens - den meisten Leuten besser bekannt unter dem Pseudonym Mark Twain - hat einmal geäussert, dass ihn gerade nicht jene Stellen der Bibel störten und verstörten, die er nicht so ganz verstehe, sondern es seien im Gegenteil gerade diejenigen Stellen, die er nur zu gut verstehe. mehr lesen  2
AUSGRENZEN
Sollen Institutionen gefördert werden, die andere ausgrenzen? Schon im 19. Jahrhundert wurde in der Bundesverfassung der Auftrag erteilt, die Schwachen zu schützen und zu fördern. Heute noch werden eifrige Raubzüge am Existenzminimum von BürgerInnen durch Regierungen und Ämter in Landesgegenden von Wohlhabenden mit enormen Beträgen finanziert. Wie lange noch?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische ... mehr lesen  
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten