System an der Grenze
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 12:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Aug 2012 / 13:56 Uhr
Kommt noch eine Dürre dazu, ist das System am Limit.
Kommt noch eine Dürre dazu, ist das System am Limit.

Wir können von Zivilisation und Technologie reden, solange wir wollen, davon, wie wir die Natur beherrschen. Doch nur schon die Tatsache, dass wir uns übers Wetter nerven, beweist, wie hilflos wir eigentlich sind. Und noch hilfloser, wenn auf der Welt das Essen knapp zu werden droht.

14 Meldungen im Zusammenhang
Wer mal schnell «Dürre» suchen geht (und dabei die Suchresultate auf die letzten Wochen eingrenzt), wird von einer wahren Flut von Meldungen überschüttet. Die Hitzewelle in den USA gefährdet bereits einen grossen Teil der Getreide und Maisernte. In Russland werden die Ernteprognosen in eintöniger regelmässigkeit reduziert, die chinesische Yunana-Provinz erlebte die schlimmste Dürre des letzten Jahrhunderts und Südeuropa leidet unter einer Hitzewelle, welche die Bauern zum Teil zwingt, früher zu ernten... wenn es noch was zu ernten gibt.

Der Nahrungspreisindex der FAO nähert sich schon wieder jenem Höchststand, der Anfang 2011 mit für die Aufstände im Nahen Osten verantwortlich war. Entscheidend ist nun, wie sich die Situation weiter entwickelt, wobei momentan leider keine Entspannung in Sicht ist.

Dabei ist nicht primär der momentane Preis das Problem, sondern die Volatilität, die sich in den Preisen seit 2007/2008 zeigen. Die Preise schiessen wild nach oben um dann wieder abzusacken und noch höher rauf zu klettern, wobei das durchschnittliche Niveau tendenziell auch ansteigt.

Nun kann einerseits den Spekulanten die Schuld daran gegeben werden, doch damit greift man zu kurz, denn diese gab es schon in den 90ern. Sie sind - ähnlich wie die so oft zitierten Heuschreckenschwärme - viel mehr Indikatoren dafür, dass hier ein Markt am Rande des Zusammenbruchs steht.

Der durch Erosion und Verwüstung eher schrumpfenden Anbaufläche stehen in vielen Ländern der Welt immer noch wachsende Bevölkerungszahlen gegenüber. Dazu gibt es einen Konkurrenzkampf um die Grundnahrungsmittel: Nicht nur Menschen verzehren Weizen, Soja und Mais: Tiermastbetriebe verwerten Millionen Tonnen von für Menschen geeignete Nahrungsmittel um Kühe, Schweine und Hühner zu mästen. Dazu kommen noch Biotreibstoffe, für die idiotischerweise immer noch Mais verwendet wird.

Alleine diese Faktoren würden schon für einen immer grösseren Marktdruck sorgen. Kommen noch extreme Witterungsbedingungen dazu, kommt das System an die Grenzen. Ernteausfälle oder Missernten haben nicht selten die Weltgeschichte beeinflusst. Die Umbrüche im Nahen Osten sind ein erster Indikator dessen, was auf uns zukommen dürfte - nicht zuletzt, weil die Problemursachen nicht angegangen werden und - selbst wenn dies der Fall wäre - viel zu langsam kämen.

Die fast unmöglichen Lösungen würden eine konsequente Bevölkerungspolitik vor allem in Schwellenländern, eine Einschränkung des Fleischkonsums in den Industrieländern, eine konsequente Abkehr von der Verwendung von Nahrungsmitteln für Biosprit und eine Klimapolitik, die diesen Namen auch verdient, umfassen.

Doch diese Schritte sind in etwa so wahrscheinlich wie eine demokratische Wende in Moskau oder ein Budget-Plus in Griechenland: Vielleicht kommen sie irgend wann... der Autor würde einfach nicht darauf zählen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln wird sich nach einer Schätzung der UNO bis zum Jahr 2021 ... mehr lesen
Dem steigenden Nahrungsbedarf müssten Investitionen in die Landwirtschaft entgegengesetzt werden.
Genf - Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat am Dienstag in Genf die Alarmglocken geläutet. Die aktuellen ... mehr lesen
Ende Juli seien 62,9 Prozent der Fläche der USA von mittelschwerer bis ausserordentlich starker Trockenheit betroffen gewesen.
Washington - US-Medien ignorieren die globale Klimaerwärmung in ihrer Berichterstattung. mehr lesen
Nur nicht mit der eigenen Verantwortung auseinandersetzen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Landwirtschaftsministerium hat die Ernteprognose deutlich gesenkt.
Washington - Die US-Regierung will Farmern in den USA Fleisch im Wert von 170 Millionen Dollar abkaufen. Damit will sie die ... mehr lesen
Washington - Die Rekordhitze in den USA hat weitaus grössere Schäden auf den Feldern angerichtet als bislang gedacht. Das Landwirtschaftsministerium in Washington senkte am Freitag wegen der schlimmsten Dürreperiode im Land seit mehr als 50 Jahren seine Prognose für die Ernte deutlich. mehr lesen 
Tokio - Das weltweit oft von Dürren und Ernteausfällen begleitete Wetterphänomen El Niño hat sich zurückgemeldet. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass diese gefürchtete Erwärmung der Wassertemperatur im tropischen Pazifik bis zum Winter anhält. mehr lesen 
Rom - Die UNO hat angesichts eines weltweiten Anstiegs der Preise für Lebensmittel vor dem Ausbruch einer ähnlich verhängnisvollen Krise wie vor vier Jahren gewarnt. Die jüngsten UNO-Daten weisen auf den ersten Preisanstieg seit drei Monaten. mehr lesen  7
Washington - Angesichts der schlimmsten Dürre in den USA seit Jahrzehnten hat die US-Regierung geschützte Flächen freigegeben. Dort können die Farmer nun ihr Vieh grasen lassen und Heu einbringen. mehr lesen 
Washington - Die USA werden nach Angaben von Landwirtschaftsminister Tom Vilsack von der schwersten Dürre seit fast 25 ... mehr lesen
USA von schwerster Trockenheit seit 25 Jahren betroffen.
Seoul - Die koreanische Halbinsel leidet unter der schwersten Dürre seit mehr als hundert Jahren. Nordkorea entsandte Soldaten zur Bewässerung ausgedörrter Felder, die südkoreanischen Behörden bemühten sich um den Schutz gefährdeter Tierarten in besonders betroffenen Gebieten. mehr lesen 
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple ...
Es ist soeben ein Papier über die Steuer-Tricksereien des Möbel-Giganten Ikea erschienen, in dem die unglaublichen Methoden aufgezeigt werden, mit denen Ikea die Länder in denen die Firma tätig ist - und das sind praktisch alle - um riesige Steuer-Einnahmen bringt. Doch muss da wirklich Ikea der Vorwurf gemacht werden? mehr lesen 
Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer rüsten im Kampf gegen legale Steuertricks multinationaler Grosskonzerne auf. (Symbolbild)
OECD rüstet gegen legale Steuerflucht auf - Schweiz zufrieden Paris/Bern - Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer rüsten im Kampf gegen legale Steuertricks ...
Dritte zum Kampf gegen die eigenen Feinde kämpfen zu lassen, hat für einen Machtpolitiker etwas Schönes an sich: Probleme werden erledigt, ohne selbst die Finger schmutzig machen zu müssen. Doch was, wenn man die Geister, ... mehr lesen
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
F-16-Kampfjet der türkischen Luftwaffe. (Symbolbild)
Türkische Luftwaffe greift PKK-Einheiten im eigenen Land an Diyarbakir - Angeheizt durch den Vormarsch der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in der nordsyrischen ...
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
5 Tage alter Embryo: Parlamentarischer Kuhandel mit Embryonenzahl und Chromosomentest.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten