Gemeinsame Interessenvertretung
TIR als Mitbegründerin der Alliance Animale Suisse
publiziert: Montag, 8. Sep 2014 / 16:05 Uhr

Vier Schweizer Tierschutzorganisationen wollen gemeinsam die Interessenvertretung für Tiere in der Politik sowie den Tierschutz gemeinsam stärker vorantreiben. Zu diesem Zweck haben sie die Alliance Animale Suisse ins Leben gerufen. Ziel ist es, dass dem Tierwohl in Politik und Gesetzgebung mehr Beachtung geschenkt wird.

1 Meldung im Zusammenhang
Dem Schutz von Tieren als Lebewesen kommt in der Politik noch immer eine untergeordnete Rolle zu. Wenngleich die gesellschaftliche Anerkennung für das Engagement von Tierschutzorganisationen durch alle Bevölkerungsschichten hindurch gewachsen ist, erhalten Tierschutzforderungen in der Politik noch zu wenig Unterstützung. Im Recht und in der Politik bleiben die Anliegen der Tiere als Lebewesen oftmals auf der Strecke. «Wirtschaftliche Interessen verhindern ethisch und moralisch unbestrittene und vernünftige Lösungen zum Schutz der Tiere», fasst Katharina Büttiker, Präsidentin der Stiftung «Animal Trust» das Problem zusammen. «Und damit können wichtige Verbesserungen zum Schutz der Tiere auch hierzulande leider oftmals nicht umgesetzt werden.»

Alliance Animale Suisse ins Leben gerufen

Die vier Tierschutzorganisationen «Animal Trust», «Vier Pfoten Schweiz. Stiftung für Tierschutz», «Wildtierschutz Schweiz» sowie die «Stiftung für das Tier im Recht (TIR)» haben deshalb gemeinsam die Alliance Animale Suisse ins Leben gerufen. Zudem haben sie Michael Gehrken mit der Interessenvertretung in Bern mandatiert. «Selbstverständlich stehen wir der Zusammenarbeit mit weiteren Tierschutzorganisationen offen gegenüber», stellt Christine Künzli, stellvertretende Geschäftsleiterin der Stiftung TIR, klar. Es gehe darum, «für die Zukunft eine aktive und schlagkräftige Plattform aufzubauen, um die Interessen der Tiere auch auf politischer Ebene einzubringen».

Vielfältiges Engagement für den Tierschutz

Neben dem allgemeinen Engagement für das Wohl der Tiere hat sich die Alliance Animale Suisse vor allem der politischen Interessenvertretung verschrieben. Hierzu zählen nebst Kontaktpflege zu Verwaltung und Politik auch die Betreuung der «Ambassadeurs des Animaux», einem Netzwerk von Politikerinnen und Politikern, die sich entsprechend engagieren werden. «Damit Politikerinnen und Politiker mit diesem Titel ausgezeichnet werden, müssen sie grundsätzlich den Beweis erbringen, dass ihnen das Wohl der Tiere effektiv ein Anliegen ist», betont Julie M. Stillhart, Country Manager von «Vier Pfoten Schweiz. Stiftung für Tierschutz». Einmal im Jahr vergibt die Alliance Animale Suisse zudem das sogenannte «Triple A des Tierschutzes» für eine oder einen «Ambassadeur des Animaux actif» aus Gesellschaft oder Politik. «Geehrt wird damit eine Persönlichkeit, die sich durch besondere Verdienste für das Wohl und die rechtliche Besserstellung der Tiere eingesetzt hat», schildert Marion Theus, Präsidentin des «Wildtierschutzes Schweiz», die Idee der Ehrung.

Die TIR ist über die Gründung der Alliance Animale Suisse sehr erfreut. Sie ist zuversichtlich, dass durch diese Bündelung der Kräfte den Anliegen des Tierschutzes auf politischer Ebene mehr Gewicht verliehen werden kann.

(li/Tier im Recht)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR ... mehr lesen
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die ... mehr lesen  
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist es kaum möglich, den Tieren im Rahmen des Zirkusbetriebs artgerechte Haltungsbedingungen zu bieten. mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten