Mehr Transparenz
TIR erfreut über mehr Transparenz im Bereich Tierversuche
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 10:58 Uhr
Mehrere Mäuse in einen Käfig in einem Forschungslabor.
Mehrere Mäuse in einen Käfig in einem Forschungslabor.

Der Bund gibt künftig mehr Details zu Tierversuchen bekannt. Seit diesem Monat informiert das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) alle drei Monte über Titel, Versuchszweck und Schweregrad der im jeweiligen Zeitraum abgeschlossenen Tierversuche.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die TIR begrüsst diesen Schritt in Richtung mehr Transparenz im Tierversuchsbereich, sieht aber noch immer grossen Handlungsbedarf.

Jedes Jahr werden in der Schweiz rund 600'000 Tiere in Tierversuchen verwendet. Als Tierversuch wird jedes geplante und von einem Versuchswillen getragene Vorhaben bezeichnet, für das lebende Tiere verwendet werden. Neben einem allfälligen Gewinn an fachspezifischen Erkenntnissen ist dabei charakteristisch, dass die eingesetzten und in der Regel aus speziellen Zuchtbetrieben stammenden Tiere teilweise beträchtlichen physischen und psychischen Belastungen (Schmerzen, Ängsten, dauerhaften Schäden etc.) ausgesetzt und im Rahmen der Experimente oder in deren Anschluss häufig getötet werden.

Diskussionspunkt innerhalb der Mensch-Tier-Beziehung

Die Notwendigkeit und ethische Zulässigkeit von Tierversuchen bilden einen besonders sensiblen und kontrovers behandelten Diskussionspunkt innerhalb der Mensch-Tier-Beziehung. Diesem Umstand versucht der Gesetzgeber mit einer Bewilligungspflicht und einer zwingend vorzunehmenden Güterabwägung Rechnung zu tragen. Jeder einzelne Tierversuch bedarf der Bewilligung durch die kantonale Veterinärbehörde. Gesuche für Belastende Versuche werden zudem von der jeweiligen kantonalen Tierversuchskommission begutachtet, die der Veterinärbehörde anschliessend einen Antrag auf Annahme oder Ablehnung stellt. Um eine Bewilligung zu erhalten, müssen die Forschenden aufzeigen, dass der wissenschaftliche Nutzen ihres geplanten Versuchs die Summe der Belastungen, die auf Seiten der Tiere entstehen, überwiegt.

Sehr kontrovers in der Gesellschaft diskutiert

Gerade weil das Thema Tierversuche sehr kontrovers in der Gesellschaft diskutiert wird, ist die Information der Öffentlichkeit in diesem Bereich sehr wichtig. Daher begrüsst die TIR die auf einer Teilrevision der Tierschutzgesetzgebung basierende Neuerung, wonach das BLV auf seiner Website neu alle drei Monate über Titel, Versuchszweck und Schweregrad der im betreffenden Zeitraum abgeschlossenen Tierversuche in der Schweiz informiert. Dennoch erkennt die TIR hinsichtlich der Transparenz im Bereich Tierversuch noch grossen Handlungsbedarf.

Güterabwägung von grosser Bedeutung

Auch mit der neuen Regelung steht der Schutz der persönlichen und monetären Interessen der Forscher weiterhin über demjenigen der Tiere. Für eine fundierte öffentliche Meinungsbildung wäre der Zugang zu weiteren Informationen, etwa über die an den Tieren vorgenommen Manipulationen, die Haltungsbedingungen, die Zucht gentechnisch veränderter Tiere und deren Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden, die Überwachung und Betreuung der Tiere, den konkrete Erkenntnisgewinn der einzelnen Versuche und die jeweils vorgenommene Güterabwägung, von grosser Bedeutung.

Die TIR wird sich weiterhin für Verbesserungen im Tierversuchsbereich engagieren. Dabei wird sie sich nicht nur für mehr Transparenz, sondern insbesondere auch für eine verstärkte Berücksichtigung der Interessen der Tiere im Bewilligungsverfahren stark machen.

(li/Tier im Recht)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gastgeber Tierrechtstheorie Berlin ... mehr lesen
Reges Interesse an Rechtsfragen am Workshop von Tierrechtstheorie Berlin.
2014 wurden über 590'000 Tiere in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt.
Bern - Der Bund gibt künftig mehr ... mehr lesen
Zürich - Das Institut für ... mehr lesen
Makaken verfügen «über einen ähnlich strukturierten Präfrontalen Cortex» wie der Mensch.
Jedes Jahr werden Abertausende Tiere im Namen der Wissenschaft zu Tode gequält.
Bern - Über 590'000 Tiere sind letztes Jahr in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt worden. Die meisten von ihnen erlitten dadurch kein oder nur geringes Leid, etwa bei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR Tierschutzrecht Award» für herausragende Leistungen im Bereich des Tierschutzrechts. Erster Preisträger ist das Center for Animal Law Studies (CALS) an der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon/USA). mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die ... mehr lesen
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist es kaum möglich, den Tieren im Rahmen des Zirkusbetriebs artgerechte Haltungsbedingungen zu bieten. mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten