Petition unterschreiben
TIR fordert dringend notwendiges Pelzimportverbot und bittet um Mithilfe
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 08:56 Uhr
Diese Petition darf von sämtlichen Personen ungeachtet ihrer Nationalität, ihres Wohnortes oder ihres Alters unterstützt werden.
Diese Petition darf von sämtlichen Personen ungeachtet ihrer Nationalität, ihres Wohnortes oder ihres Alters unterstützt werden.

Seit Jahren setzt sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) beharrlich für ein Importverbot tierquälerisch erzeugter Pelzprodukte ein und arbeitet hierfür mit Politikern und anderen Organisationen zusammen. Nun hat die Bevölkerung die Möglichkeit, diese Bestrebungen durch die Unterzeichnung einer entsprechenden Petition der Tierpartei Schweiz zu unterstützen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Importverbot für tierquälerisch hergestellte Pelzprodukte
Die Tierpartei Schweiz (TPS) und die mitwirkenden Organisationen sowie die Unterzeichnenden fordern Bundesrat und Parlament auf, ein Importverbot für Pelzprodukte zu erlassen, die von tierquälerisch gehaltenen, gefangenen oder getöteten Tieren stammen.
tierpartei.ch

Die bisherigen Erfahrungen mit der Pelzdeklarationsverordnung vom 7. Dezember 2012 zeigen, dass die für einen verantwortungsvollen Kaufentscheid notwendige Transparenz für die Konsumentenschaft nicht geschaffen werden kann. Trotz Entrüstung in der Bevölkerung über die qualvolle Erzeugung von Pelzprodukten steigen die Importzahlen kontinuierlich an.

Doch das neue Jahr verspricht neue Hoffnung. Auf politischer Ebene wurde das Thema Pelzimportverbot soeben wieder aufgenommen. Die Schweizer Bevölkerung hat die Möglichkeit, dem Volkswillen Ausdruck zu verleihen und damit aktiv auf die Entscheidungen im Parlament und im Bundesrat Einfluss zu nehmen: Die TIR und weitere Organisationen unterstützen die Petition der Tierpartei Schweiz für ein Importverbot für tierquälerisch hergestellte Pelzprodukte und bittet alle Tierfreunde um ihre Stimme.

Die Petition kann online unterzeichnet oder ausgedruckt und handschriftlich unterschrieben werden. Herzlichen Dank!

 

(li/Tier im Recht)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat einen Ergebnisbericht zu seiner Kontrolltätigkeit im vergangenen Jahr verfasst. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) und die Alliance Animale Suisse weisen erneut auf die dringende Notwendigkeit eines entsprechenden Importverbots hin. mehr lesen 
2009 entschied sich das Parlament für eine Deklarationspflicht für Pelze und ... mehr lesen
99 Prozent der hierzulande verkauften Pelzwaren stammen aus Massenpelztierfarmen.
Jedes Jahr werden Zehntausende von Robben grausam erschlagen oder erschossen.
Der Bundesrat begründet seine Zurückhaltung bei Importverboten tierquälerisch erzeugter Produkte gerne mit internationalen Handelsbeziehungen. Die Welthandelsorganisation WTO anerkennt jedoch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR ... mehr lesen
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist es kaum möglich, den Tieren im Rahmen des Zirkusbetriebs artgerechte Haltungsbedingungen zu bieten. mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten