Bitte verzichten
TIR kritisiert den Konsum von Froschschenkeln
publiziert: Donnerstag, 7. Jan 2016 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jan 2016 / 11:46 Uhr
Froschschenkel aus dem Tiefkühlregal.
Froschschenkel aus dem Tiefkühlregal.

Während in der Schweiz sämtliche wild lebenden Frösche geschützt sind, ist der Import von Froschschenkeln sowie von lebenden Fröschen zum Verzehr nach wie vor zulässig. Der Konsum dieser vermeintlichen Delikatesse ist aus Tierschutzsicht aber stark zu kritisieren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bereits 2009 hat Nationalrätin Maya Graf den noch immer verbreiteten Genuss von Froschschenkeln in einer Interpellation infrage gestellt. Der Bundesrat sah damals jedoch keinen Handlungsbedarf. Dass ein solcher aber zweifellos besteht, zeigt das steigende Interesse an Reptilien und Amphibienfleisch. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) beobachtet diese Entwicklung mit grosser Sorge und hat sich in einer Stellungnahme kritisch zur Revision der Verordnungen zum Lebensmittelrecht («Projekt Largo») geäussert.

Rund 150 Tonnen Froschschenkel importiert

Der Verzehr von Froschschenkel erfreut sich in der Schweiz nach wie vor grosser Beliebtheit. 2006 wurden rund 150 Tonnen Froschschenkel - vorwiegend aus Indonesien - in die Schweiz importiert, was je nach individuellem Gewicht bis zu 7,5 Millionen Tieren entspricht. Aktuellere Zahlen sind nicht verfügbar, da Froschschenkel von der Eidgenössischen Zollverwaltung seit 2007 nicht mehr separat erfasst werden. Den Tieren werden die Beine oftmals bei lebendigem Leib abgeschnitten. Der Rest des Tieres, also ca. 80% seines Körpers, wird einfach weggeworfen. Diese Prozedur ist für die Tiere äusserst qualvoll. Häufig leiden sie mehrere Stunden, bis der Tod sie erlöst. Ausserdem handelt es sich bei den betroffenen Fröschen um Wildfänge. Ihre Tötung führt in den Herkunftsländern zu Störungen des natürlichen Gleichgewichts, da sich Insekten aufgrund des Rückgangs der Frösche besser ausbreiten können. Als Folge davon steigt der Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, was negative ökologische Konsequenzen nach sich zieht.

Zusätzlich werden jedes Jahr ca. 450'000 Frösche - hauptsächlich aus der Türkei - lebend in die Schweiz eingeführt und hier geschlachtet. Bei der Schlachtung werden die Tiere in der Regel lediglich abgekühlt und anschliessend enthauptet, bevor ihre Hinterbeine entfernt werden. Wissenschaftlich ist es jedoch umstritten, ob durch das Abkühlen die Empfindungsfähigkeit der Tiere auch wirklich ausgeschaltet wird. Zusätzlich ist eine Bewilligung der Schlachtanlagen für Frösche nur dann notwendig, wenn die produzierte Fleischmenge 30'000 Kilogramm pro Jahr nicht übersteigt. Dies dürfte bei dem geringen Gewicht der Tiere die Regel sein. Dass dadurch dringend notwendige Kontrollen nur erschwert durchführbar sind oder gar ganz wegfallen, liegt auf der Hand.

Ausländische Produktionsmethoden in der Schweiz verboten

Die ausländischen Produktionsmethoden zur Gewinnung von Froschschenkeln sind in der Schweiz ausdrücklich verboten. Trotzdem werden entsprechende Erzeugnisse nach wie vor in die Schweiz importiert und zum Kauf angeboten. Eine solche Doppelmoral ist zweifellos fragwürdig. Aus Tierschutzsicht ist ein Importverbot für Froschschenkel deshalb zwingend geboten. Ein solches wäre nach Meinung der TIR auch mit den internationalen Verpflichtungen der Schweiz - insbesondere dem WTO-Recht - vereinbar. Die Argumentation der TIR wurde mittlerweile von den WTO-Rechtsprechungsgremien grundsätzlich bestätigt

Die TIR hat sich auch im Rahmen der aktuellen Revision der Verordnungen des Lebensmittelrechts («Projekt Largo») ausdrücklich für ein Importverbot von Froschschenkeln ausgesprochen. Auch die mit dem Revisionsentwurf weiterhin gewährte Ausnahme, wonach Frösche ausserhalb von bewilligten Schlachtbetrieben geschlachtet werden dürfen, ist aus Tierschutzsicht sehr bedenklich und wurde von der TIR in ihrer Stellungnahme beanstandet.

Solange die Einfuhr erlaubt bleibt, ist an die Konsumentinnen und Konsumenten zu appellieren, generell auf den Kauf von Froschschenkeln zu verzichten.

 

(li/Tier im Recht)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will den Import von lebenden Hummern nicht verbieten. Er ... mehr lesen
Der Import und Verkauf von lebenden Hummern zu Speisezwecken sei aus Tierschutzsicht problematisch.
Hummer, Kaviar, Froschschenkel, Fettleberpastete: Besonders in gehobenen Gastronomiebetrieben erfreuen sich solche «Feinschmeckergerichte» grosser Beliebtheit. Die Herstellung dieser Produkte ist für die Tiere jedoch mit grossem Leid verbunden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes ... mehr lesen
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten