Laute Stimmen
TV: Demenzkranke erleben Gewalt wie Kinder
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 10:24 Uhr
Puzzle: Demente ordnen TV-Programme schwer zu.
Puzzle: Demente ordnen TV-Programme schwer zu.

Fernsehproduktionen mit hohem Gewalt- und Action-Anteil wirken auf Demenzkranke ähnlich beängstigend wie auf Kinder. Das vermuten Forscher der Australian Catholic University und der Villa Maria Catholic Homes bereits vor der Veröffentlichung detaillierter Untersuchungsergebnisse.

Im Fokus der Wissenschaftler stand zunächst die Frage, ob TV-Sendungen mit einem hohen Gewaltanteil den gleichen Effekt auf Demenzkranke haben wie auch auf Kinder. Vor der Planung der Studie war auffällig, dass sich Bewohner von Pflegeanstalten bei diversen Programmen plötzlich aufregten. «Psychologen haben bereits den Einfluss von Gewalt in Fernsehsendungen und Videospielen auf Kinder untersucht. Wir wollen nun herausfinden, ob sich die Ergebnisse auch auf Menschen mit Demenzerkrankung übertragen lassen», erklärt Professor Colleen Doyle.

Auch Talkshows sind im Visier der Forscher, denn die gezeigten Diskussionen werden schnell hitzig und die Stimmen dabei erhoben. Patienten verbinden dieser Veränderungen im Tonfall meistens mit Streit. «Wenn ein Mensch eine begrenzte Vorstellung und zudem wenig Hörvermögen besitzt, interpretiert er das womöglich als eine heftige Auseinandersetzung in seiner Umwelt und möchte dann flüchten», unterstreicht Sue Sammartino vom VMCH.

Musicals vorteilhaft

Die Forscher empfehlen Musicals und Konzerte, wenn es um das Entertainment von Demenzkranken geht. Der Einfluss dieses Genres sei äusserst positiv und entspannend für die Patienten. Zwischen Januar und Juni 2016 sollen nun genauere Ergebnisse ermittelt und danach veröffentlicht werden. «Das ist ein wichtiges Thema und wir hoffen, dass unsere Forschungsarbeit positive Veränderungen für die Behandlung und das Leben älterer Patienten bringt, um eine maximale Lebensqualität herzustellen», sagt Yael Marhaim von der ACU. 

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten