Deutsch-französischer Sender hat eine Nische erobert
TV: Der Kulturkanal «arte» ist ein Erfolg
publiziert: Dienstag, 1. Mai 2001 / 07:55 Uhr

Strassburg - Als vor zehn Jahren der Gründungsvertrag für den deutsch-französischen TV-Kulturkanal Arte unterzeichnet wurde, überwog auf beiden Seiten des Rheins die Skepsis. Doch allen Unkenrufen zum Trotz hat Arte eine Nische erobert.

Nur wenige Branchenkenner glaubten seinerzeit an das gewagte Experiment - zumal Politiker es ausgeheckt hatten. Der gemeinsame Kultursender, so verkündeten 1988 Präsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl, solle der deutsch-französischen Freundschaft zu neuem Schwung verhelfen.

Die Anfänge waren jedoch alles andere als schwungvoll: In Frankreich gab es politische Widerstände gegen ein angeblich zu deutschlastiges Programm, in Deutschland hämische Kritik über technische Pannen.

Zudem zeigten ZDF und ARD, die deutschen Arte-Partner, wenig Begeisterung für das Kuckucksei in ihrem Nest. «Damals hätte kaum jemand auf unsere Zukunft gewettet», meint Hans-Werner Schlie. Er war von Beginn weg dabei und ist heute für die «strategische Entwicklung» des in Strassburg beheimateten Senders zuständig.

Publikum in beiden Ländern

«Wir konnten uns in der Medienlandschaft etablieren und haben in beiden Ländern unser Publikum», betont Schlie. Heute stellt niemand die Existenz des Senders ernsthaft in Frage. Im Gegenteil: Am Donnerstag wird in Strassburg der Grundstein für ein Arte-Haus gelegt, für das beide Seiten rund 80 Mio Franken bereitstellen.

«Arte ist ein Erfolg», betont auch der Leiter der Filmredaktion, Andreas Schreitmüller. Nicht nur bei Zuschauern, auch bei Profis gebe es jede Menge Lob für den Mut, mit dem der Kulturkanal gegen den Strom schwimme.

Fremdes statt Vertrautes

Denn das Interesse der Zuschauer am Ausland, am Neuen und Fremden sei heute geringer als noch vor 20 Jahren. Die meisten europäischen Fernsehsender zeigten daher wieder mehr Reportagen und Filme aus heimischen Regionen.

«Die Leute wollen auf dem Bildschirm etwas Vertrautes sehen - vielleicht als Reaktion auf die Globalisierung». Arte-Zuschauer dagegen würden ständig mit unbekannten Bildern, Stimmen und Szenarien herausgefordert.

Angesichts dieses Trends sei der Marktanteil von Arte - 0,8 Prozent in Deutschland, 3,6 Prozent in Frankreich - durchaus beachtlich, betont Schlie. Auch erreichten immer wieder Programme Spitzenquoten. So habe ein Themenabend über Sterbehilfe kürzlich 2,5 Millionen deutsche und französische Zuschauer interessiert.

Neue Herausforderung

Die Arte-Macher wissen freilich, dass sie sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen dürfen. Denn mit der Einführung des digitalen Fernsehens kommt eine neue Herausforderung auf sie zu.

In Frankreich werden die Zuschauer ab 2003 vermutlich unter Dutzenden von Sendern wählen können. In Deutschland ist Arte als eines von über 30 Kabelprogrammen schon heute in einer vergleichbaren Situation.

(Jutta Hartlieb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag zum zweiten Mal im Einsatz. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die ... mehr lesen  
New Faces Awards  Berlin - Die Jungschauspieler Lea van Acken und Lucas Reiber sind mit dem Nachwuchspreis New ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten