TV-Duell: Punktet Berlusconi mit Steuerversprechen?
publiziert: Dienstag, 4. Apr 2006 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Apr 2006 / 16:06 Uhr

Rom - In Italien hat das zweite TV-Duell zwischen Regierungschef Silvio Berlusconi und seinem Herausforderer Romano Prodi keinen Sieger hervorgebracht.

Berlusconis Ankündigung sei nicht glaubhaft, hiess es.
Berlusconis Ankündigung sei nicht glaubhaft, hiess es.
9 Meldungen im Zusammenhang
Politische Beobachter gingen von einem «Unentschieden» aus. Das erste TV-Duell am 14. März hatte Prodi noch deutlich gewonnen. Diesmal verriet Berlusconi mit verbalen Angriffen und Nervosität zwar Müdigkeit und Irritation. Mit einer überraschend angekündigten Steuererleichterung für Immobilienbesitzer dürfte er aber bei unentschiedenen Wählern gepunktet haben.

«Ja, Sie haben ganz recht gehört, wir werden sie abschaffen», sagte Berlusconi in der Sendung vom Montagabend. Er will jene Steuer abschaffen, die jährlich auf das erste Eigenheim von Immobilienbesitzern erhoben wird.

Wichtige Einnahmequelle für Gemeinden

Pro Jahr fliessen durch die so genannte Immobiliensteuer ICI rund 2,3 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen. «Für uns ist das erste Haus so heilig wie die Familie. Darum haben wir entschieden, die ICI abzuschaffen», sagte Berlusconi.

Die Aussage könnte vor allem in den Gemeinden für Aufregung sorgen, wo die Steuer ein zentrales Instrument zur Finanzierung der öffentlichen Dienstleistungen ist. Berlusconis Ankündigung sorgte aber auch für helle Empörung im Mitte-Links-Block.

Papiergeld drucken

Dieser wird von der Regierungskoalition unermüdlich beschuldigt, den Steuerdruck anheben zu wollen. Um das Defizit unter Kontrolle zu bringen, will Prodi unter anderem die Besteuerung der Kapitalerlöse von 12,5 auf 20 Prozent anheben und die Erbschaftssteuer wieder einführen.

Nach der Veranstaltung forderte Prodi eine Erklärung, wie Berlusconi das Vorhaben der Abschaffung der Immobiliensteuer umsetzen wolle. «Vielleicht hat er ja vor, Papiergeld zu drucken», sagte er verärgert.

Auch einige Vertreter von Berlusconis Koalitionspartnern zeigten sich skeptisch. «Das ist ein Eigentor», sagte etwa Amadeo Ciccanti von der christdemokratischen UDC. Die Ankündigung sei nicht glaubhaft.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vieles deutet auf einen Regierungswechsel in Italien hin.
Rom - Fast 50 Millionen Wahlberechtigte entscheiden, ob das Land weiterhin von Ministerpräsident Silvio Berlusconi ... mehr lesen
Rom - Der letzte TV-Auftritt von ... mehr lesen
Berlusconi stellt sich gerne als Opfer der ihn mit Hass und Häme verfolgenden Medien dar.
Silvio Berlusconi will seine Medienmacht nun noch einmal für sich nutzen.
Rom - Kurz vor der Parlamentswahl in ... mehr lesen
Rom - Beim Fernseh-Duell zwischen dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und seinem Herausforderer Romano Prodi ist es zu scharfen Wortgefechten gekommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lieber Herr Berlusconi, wo stehen wir heute in Italien? Vor fünf Jahren haben Sie bei Bruno Vespa im italienischen Fernsehen den «Vertrag mit den Ital ... mehr lesen 
Romano Prodi käme momentan auf 52 Prozent Stimmenanteil.
Rom - Nach dem Fernseh-Duell ... mehr lesen
Berlusconis Regierungskoalition «Casa delle Libertà» heisst wörtlich übersetzt «Haus der Freiheiten». Seine Gegner argwöhnen, damit seien in erster Li ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten