Hashtags unbeliebt
TV-Konsumenten mögen Twitter-Ablenkung nicht
publiziert: Montag, 27. Jan 2014 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Jan 2014 / 13:57 Uhr
Viele Fersehsendungen, versuchen ihre Seher zur Teilnahme an Twitter-Diskussionen direkt während der Ausstrahlung zu motivieren. (Archivbild)
Viele Fersehsendungen, versuchen ihre Seher zur Teilnahme an Twitter-Diskussionen direkt während der Ausstrahlung zu motivieren. (Archivbild)

San Jose - Speziell in den USA versuchen viele Fersehsendungen, ihre Seher zur Teilnahme an Twitter-Diskussionen direkt während der Ausstrahlung zu motivieren. Doch eigentlich will die Mehrheit der TV-Zuschauer ohne Ablenkung durch Zweitbildschirm-Aktivitäten fernsehen, so das Ergebnis der von Set-top-Box-Anbieter TiVo durchgeführten «2013 Social Media and Multitasking Survey».

3 Meldungen im Zusammenhang
Doch nicht nur Multitasking vor dem Fernseher ist demnach unbeliebt. Die meisten Seher haben gar keine Lust, ihre Lieblingssendungen mit Wildfremden zu diskutieren und tauschen sich online daher nur im Rahmen ihrer sozialen Netzwerke zu TV-Inhalten aus.

Ungeliebte # Hashtags

Twitter-Hashtags zu TV-Sendungen wie # DSDS («Deutschland sucht den Superstar») kennt man auch bei uns, doch dass das ZDF vor knapp zwei Jahren erstmals während «Berlin direkt» im TV # berlindirekt eingeblendet hat, war eine kleine Sensation. In den USA ist das Werben um Online-Aufmerksamkeit mit solchen Hashtag-Einblendungen deutlich verbreiteter - kommt aber gar nicht so gut an. Zwar fallen gut zwei Dritteln der befragten TiVo-Nutzer die Twitter-Kürzel auf, doch nur drei Prozent dieser Seher finden die Einblendungen wirklich gut. 63 Prozent dagegen halten nichts von Hashtags während TV-Sendungen.

Generell vermeiden TV-Seher Online-Ablenkungen. Zwar geben 69 Prozent der Befragten an, dass sie schon einmal während des Fernsehens im Internet gesurft haben, doch knapp die Hälfte der TiVo-Nutzer und gut ein Drittel der übrigen Seher bevorzugen es generell, sich auf die TV-Inhalte selbst zu konzentrieren. Dieser Anteil steigt laut Umfrage in bestimmten Fällen noch deutlich. 73 Prozent der US-Seher finden demnach einzelne Sendungen entweder wichtig oder inhaltlich komplex genug, dass sie während des Zusehens nichts anderes machen. Am ehesten kommt noch das Smartphone während des Fernsehens zum Einsatz, immerhin drei von fünf nutzen es zumindest fallweise.

Online unter Freunden

Zwar pfeift die Mehrheit der TV-Seher während ihren Lieblingssendungen auf Zweitbildschirm und Internet, doch ist der Fernseher aus, diskutieren viele Inhalte doch online. Allerdings bleibt mehr als die Hälfte dabei unter virtuellen Freunden und nutzen nur soziale Medien, aber keine offenen Foren, wo sie sich mit wirklich Wildfremden austauschen würden. Wenngleich Seher durchaus das Internet nutzen, um sich zusätzliche Informationen zu Sendungen zu beschaffen, lassen dabei viele grosse Vorsicht walten. Ein Viertel gibt an, dass es vor Schlüsselfolgen das Internet meidet, um sich etwaige Spoiler zu ersparen.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kontakt zu den Kunden.
Kontakt zu den Kunden.
Publinews Covid-19 hat uns weiterhin fest im Griff und viele Unternehmen sind dadurch in arge Schwierigkeiten geraten. Trotzdem profitieren die meisten von ihnen immer noch nicht von den vielfältigen Möglichkeiten im Online Bereich wie zum Beispiel über SEO und andere Massnahmen im Onlinemarketing aktiv zu werden. mehr lesen  
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf ... mehr lesen  
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten